Japan rüstet Aufzüge mit "Erdbeben-Toiletten" auf

Bei einem starken Erdbeben im Raum Tokio waren rund 19.000 Aufzüge stecken geblieben. Für den Notfall sollen Fahrstühle nun mit Toiletten ausgestattet werden.
Bei einem starken Erdbeben im Raum Tokio waren rund 19.000 Aufzüge stecken geblieben. Für den Notfall sollen Fahrstühle nun mit Toiletten ausgestattet werden.
Foto: Ralf Hirschberger/Symbol
Was wir bereits wissen
Immer wieder bebt in Japan die Erde. Das Land gilt als erdbebengefährdestes Land der Welt. Jetzt will die Regierung Aufzüge aufrüsten – mit Toiletten.

Tokio.. Japan will wegen der Erdbebengefahr die Fahrstühle im Lande künftig mit mobilen Toiletten und Wasservorräten ausstatten. Darauf einigten sich das Infrastrukturministerium und die Aufzugsindustrie, wie die Tageszeitung "Japan Times" am Mittwoch berichtete.

19.000 Aufzüge blieben eine Stunde lang stehen

Anlass war ein starkes Erdbeben vom Samstag im Raum Tokio, wodurch in der Hauptstadt und Umgebung rund 19.000 Fahrstühle vorübergehend stehengeblieben waren. In einem Fall dauerte es mehr als eine Stunde, bis die im Aufzug steckengeliebenen Insassen befreit werden konnten.

Japan ist eines der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.