Jan Fedder steht ab Februar wieder vor der Kamera

"Großstadtrevier"-Star Jan Fedder kehrt vor die Kamera zurück. Ab Februar werde er wieder drehen, sagte er "Bild am Sonntag" und erklärte auch, warum er und seine Frau in getrennten Wohnungen leben.

Schauspieler Jan Fedder (59) kehrt nach einem halben Jahr Pause bald wieder vor die Kamera zurück, wie er "Bild am Sonntag" sagte: "Ab Februar geht es wieder los - Dreharbeiten für 'Großstadtrevier', 'Neues aus Büttenwarder' und eine Fortsetzung vom 'Hafenpastor'." Der beliebte Schauspieler hatte zuletzt erneut mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, wie er in dem Blatt weiter erklärte: "Ich hatte mich am Schienbein gestoßen, das Hämatom entzündete sich, ich bekam eine Blutvergiftung. Ich hätte mein Bein verlieren können, das war echt die Doppelklatsche. Ich dachte, nach dem Krebs wäre ich durch mit schlechten Nachrichten."

Vor zwei Jahren war bei Fedder ein Mundhöhlen-Karzinom diagnostiziert worden, 35 "schreckliche" Bestrahlungen bekam er. "Es war die schlimmste Zeit meines Lebens", sagte er darüber. "Der Krebs sollte hoffentlich weg sein", so der TV-Star, der am 14. Januar 60 Jahre alt wird. Jetzt gehe er "in das letzte Drittel" seines Lebens, und hoffe, dass ihm seine Frau Marion immer die Hand halte.

Trotz der großen Liebe zu seiner Frau - "so etwas trifft man nur einmal im Leben" - lebt das Paar, das seit dem Jahr 2000 verheiratet ist, in getrennten Wohnungen: "Ich brauche einen Rückzugsort. Selbst als ich krank war, brauchte ich mein Schneckenhaus", sagt Fedder dazu in der "Bild am Sonntag".