Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Aurora-Attentat

James Holmes kündigte Pläne für Massaker offenbar an

26.07.2012 | 09:07 Uhr
James Holmes bei der ersten Anhörung nach dem Massaker von Aurora. Auf Drängen seiner Verteidigung soll es beim nächsten Gerichtstermin am kommenden Montag keine Aufnahmen aus dem Saal geben.Foto: dapd

Washington/Denver.  Vor dem Massaker in einem Kino in Aurora hat der mutmaßliche Attentäter offenbar deutliche Hinweise auf seine Pläne gegeben. James Holmes soll Berichten zufolge einen Block mit Notizen und Skizzen an die Uni Denver geschickt haben. Doch das Päckchen blieb in der Poststelle liegen - bis nach der Tat.

Hätte das Kino-Massaker in Colorado rechtzeitig verhindert werden können? James Holmes hat vor dem Amoklauf in einem Vorort-Kino in Denver umfangreiche Hinweise auf sein späteres mörderisches Tun hinterlassen.

Wie Polizeiquellen der Zeitung „Denver Post“ und dem Fernsehsender NBC bestätigten, wurde einem Psychiater der Uni Denver, an der Holmes bis vor kurzem mit einem staatlichen Stipendium in Höhe von 26.000 Dollar in einem Doktoranden-Programm für Neurowissenschaften tätig war, mehrere Tage vor der Tat ein Päckchen mit einem Notizblock geschickt. Darin habe Holmes detailliert in Worten und mit Hilfe von Zeichnungen („Strichmännchen mit Waffen“) beschrieben, wie das Massaker am 20. Juli vonstatten gehen sollte.

Holmes selbst soll Polizei auf Sendung hingewiesen haben

Offenbar blieb das Päckchen aber in der Poststelle der zuständigen Fakultät liegen - bis drei Tage nach dem Massenmord. Warum, das untersuchen derzeit die Sicherheitsbehörden. Wegen der möglichen Brisanz der Post-Sendung, auf die Holmes die Polizei dem Vernehmen nach selbst hingewiesen hat, wurde eine richterliche Informationssperre zu dem Sachverhalt verhängt.

Video
Aurora, 25.07.12: Batman-Darsteller Christian Bale ist am Dienstag nach Colorado gereist, um den Menschen Mut zuzusprechen, die bei dem Massaker während der Premiere von "The Dark Knights Rises" in einem Kino der Stadt verletzt worden waren.

Fotos und Fernsehaufnahmen wie beim Haftrichter-Termin, die Holmes verwirrt und apathisch zeigten, Holmes hatte am vergangenen Freitagmorgen während der Premieren-Vorstellung des neuen „Batman“-Films in Aurora zwölf Menschen erschossen und rund 60 zum Teil schwer verletzt. Sein in der Nähe gelegenes Appartement hatte der Täter mit rund 30 scharfen Sprengfallen präpariert, die Polizei nach seiner Festnahme aber auch darauf rechtzeitig aufmerksam gemacht. Die Wohnung wurde von Spezialeinsatzkräften geräumt, sodass es keine weiteren Opfer gab,

Der mutmaßliche Attentäter muss im Gefängnis eine Maske tragen

Kommentar
Bedrückende Routine

Es ist eine bedrückende Routine, der sich Amerika ausgerechnet immer dann unterzieht, wenn mehr als nur symbolisches Innehalten notwendig wäre. Wie schon bei früheren Amokläufen hat das Land seit dem Blutbad von Aurora vorübergehend in den Schock-Modus geschaltet.

Der Beschuldigte wird am kommenden Montag offiziell mit der Mord-Anklage konfrontiert. wird es dann nicht geben. Das Gericht hat es auf Drängen der Verteidigung verboten.

Amerika „braucht keine neuen Waffengesetze“. Über seine Motive gibt Holmes nach wie vor keine Auskunft. Im Gefängnis von Arapahoe-County muss der gebürtige Kalifornier eine Maske tragen, weil er zuvor mehrfach Wärter angespuckt haben soll. Morddrohungen anderer Insassen haben ihm zudem eine schusssichere Weste eingetragen. Als merkwürdig beschreibt die Gefängnisleitung, dass sich Holmes dezidiert nach der Schluss-Szene des „Batman“-Films erkundigt haben soll.

Barack Obama will Waffenkontrollen verschärfen

Unterdessen hat Präsident Barack Obama vorsichtig angedeutet, sich politisch im Kongress für schärfere Waffenkontrollen einsetzen zu wollen. Die Einschätzung, dass halbautomatische Sturmgewehre „nicht in die Hände von Verbrechern gehören und auch nichts auf den Straßen unserer Städte zu suchen haben“, dürften auch viele Waffeneigentümer teilen, denen die amerikanische Verfassung dieses Recht zugesteht, sagte Obama in New Orleans.

Sein Kontrahent Mitt Romney, der als Gouverneur von Massachusetts gesetzlich gegen Schnellfeuerwaffen Front gemacht hatte, wie James Holmes sie in Aurora benutzte, erklärte während seines Europa-Besuchs in London, Holmes Taten sein klar gegen das Gesetz gewesen, so Romney auf dem Sender NBC, aber das Gesetz habe Holmes nicht davon abhalten können. 2002 hatte Romney besagte „assault rifles“ (AK 47 etc.) noch scharf als „Instrumente der Zerstörung“ bezeichnet, „deren einziger Zweck das Töten von Menschen ist“.

Dirk Hautkapp



Kommentare
26.07.2012
11:57
James Holmes kündigte Pläne für Massaker offenbar an
von joergel | #1

Das ist aber auch ein Skandal. Da bleibt doch ein Päckchen in der Poststelle tatsächlich mehrere Tage liegen. Das ist ja wirklich absolut ungewöhnlich. Wieso rechnet auch niemand damit das Morddrohungen verschickt wurden?

Also ab sofort sind sämtliche Päckchen sofort und augenblicklich zu öffnen. Ob der Empfänger erreichbar ist spielt keine Rolle, dann macht dies eben ein zu benennder Päckchenöffner.

Das gleiche gilt natürlich auch für alle Briefe. Es könnte ja die Ankündigung eines Amoklaufes dabei sein...

Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?