Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Anschläge

Jahrelange Anschlagsserie auf Autobahnen gibt Polizei Rätsel auf

13.11.2012 | 14:09 Uhr
Jahrelange Anschlagsserie auf Autobahnen gibt Polizei Rätsel auf
Immer wieder schießen Unbekannte auf Transporter auf der Autobahn. Das Motiv ist für die Polizei ein Rätsel.Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

Wiesbaden.  Es ist eine unheimliche Serie: 719 Mal ist in den vergangenen vier Jahren auf deutschen Autobahnen auf Transporter geschossen worden. Wer der oder die Täter sind, ist der Polizei ein Rätsel, genauso das Motiv der Anschläge. Ein Mensch wurde schwer verletzt.

In den vergangenen vier Jahren ist auf Deutschlands Autobahnen mehr als 700 Mal vor allem auf Autotransporter geschossen worden. Das Motiv dafür sei völlig unklar, sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) der Nachrichtenagentur dapd. Betroffen seien vor allem sechs Autobahnen im Süden und Westen Deutschlands. Inzwischen wurde eine Ermittlergruppe aus Polizisten von Bund und Ländern gegründet, die erste Ergebnisse vorweisen kann.

Genau 719 Fälle von Schüssen auf Transporter zählte das BKA seit Juli 2008 bis Dienstag. Die Zahl steige allerdings ständig, sagte die Sprecherin der Ermittlungsbehörde. Der oder die Täter schlugen in der Vergangenheit besonders häufig auf den Autobahnen 3 bis 6, auf der A 61 und der A 8 in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu. Die Ermittler sehen die Anschlagsserie als bundesweites Problem. 27.000 Euro sind als Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben.

2009 wurde eine Autofahrerin getroffen

Klar ist inzwischen: Die Schüsse sind nicht von einem Schützen vom Rand der Straße abgefeuert worden. Ballistische Auswertungen hätten ergeben, dass von einem erhöhten Punkt aus dem fließenden Gegenverkehr geschossen werde, sagte die Sprecherin des BKA. Womöglich handelt es sich um einen Lkw-Fahrer, der aus seinem Führerhaus feuert.

Meldung vom 17.9.2009
142 Neuwagen von Kugeln getroffen

Hagen. Eine rätselhafte Anschlagsserie auf Neuwagen, die von Autotransportern über Deutschlands Straßen kutschiert werden, hat das Bundeskriminalamt (BKA) auf den Plan gerufen.

Die verwendete Munition allerdings lasse keine Rückschlüsse auf Waffe und Täter zu. Die Patronen mit dem Kaliber ".22" gehörten zu den meistverwendeten in Europa. Sie können den Angaben zufolge sowohl in Kurz- als auch in Langwaffen geladen werden. Sportschützen und Jäger setzten auf das relativ kleine Kaliber.

Politischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden

Im Jahr 2009 verletzten der oder die Täter einen Menschen schwer. Der Schütze traf, wohl aus Zufall, auf der A 6 bei Würzburg eine Autofahrerin am Hals. Es kam zu einem Unfall, die Frau wurde schwer verletzt. Der oder die Täter hätten es aber offenbar nicht auf Menschen abgesehen, heißt es beim BKA. In den meisten Fällen seien Autotransporter getroffen worden, hin und wieder auch andere Lastwagen. Ein politischer Hintergrund der Taten könne nicht ausgeschlossen werden.

Meldung vom 21.11.2009
Scharfschützen zielen an Autobahnen auf Neuwagen

Essen. Scharfschützen liegen an Deutschlands Autobahnen und zielen auf Neuwagen. Die unbekannten Täter haben bisher 248 Mal ins Blech getroffen. Jetzt ist erstmals ein Mensch ihr Opfer geworden, sagt das Bundeskriminalamt. Eine Sonderkommission fahndet bundesweit.

Seit Oktober trägt die "Besondere Aufbauorganisation Transporter" Ermittlungsergebnisse überregional zusammen. Die Polizisten aus Bund und Ländern seien ausschließlich für diesen Fall abgestellt, hieß es vom BKA. Die Staatsanwaltschaften Koblenz und Würzburg führten verschiedene Ermittlungsverfahren. Ende des Monats sollen weitere Ergebnisse präsentiert werden.



Kommentare
14.11.2012
09:59
Jahrelange Anschlagsserie auf Autobahnen gibt Polizei Rätsel auf
von Vatta | #1

hm. Man sollte eigentlich denken, dass es bei über 700 Fällen möglich sein müsste, aus den Daten der LKW-Maut-Anlagen, die jedes Kennzeichen scannen, Überschneidungen herauszufiltern.....

Wünsche der Polizei viel Erfolg um diesen bekloppten endlich zu schnappen.

Aus dem Ressort
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Jeder Dritte will Verkaufsverbot für Lebkuchen im September
Weihnachtsgebäck
Fast zwei Drittel der Deutschen wollen Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder vor November aus den Läden verbannen. Einige fordern von der Regierung sogar ein Verkaufsverbot vor einem bestimmten Stichtag. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov in einer Online-Umfrage ermittelt.
ICE prallt bei Ingolstadt gegen einen umgestürzten Baum
Bahn-Unfall
Am Sonntagabend prallte ein ICE auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum. Bei dem Unfall wurde zwar niemand verletzt, doch die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten gerissen. Für die Fahrgäste begann mit dem Unfall eine lange Nacht.
Kundendaten auf DHL-Seite nach Technikfehler öffentlich
Datenschutz-Panne
Stundenlange Datenschutz-Panne bei der Deutschen Post: Bei der Online-Paketverfolgung von DHL waren in der vergangenen Woche Sendungsdaten von Kunden öffentlich für andere einsehbar. Die Post räumte den Vorfall ein und machte einen "technischen Fehler" verantwortlich. Dieser sei inzwischen behoben.
Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in NRW gestiegen
Gewalt
Häusliche Gewalt nimmt in NRW immer mehr zu - die Zahl der Strafanzeigen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei einer Tagung wollen Ärzte nun überlegen, wie sie den Opfern besser helfen können. Sie glauben, dass nicht nur die reale Zunahme der Gewalttaten Grund für Anstieg ist.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?