Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Anschläge

Jahrelange Anschlagsserie auf Autobahnen gibt Polizei Rätsel auf

13.11.2012 | 14:09 Uhr
Jahrelange Anschlagsserie auf Autobahnen gibt Polizei Rätsel auf
Immer wieder schießen Unbekannte auf Transporter auf der Autobahn. Das Motiv ist für die Polizei ein Rätsel.Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

Wiesbaden.  Es ist eine unheimliche Serie: 719 Mal ist in den vergangenen vier Jahren auf deutschen Autobahnen auf Transporter geschossen worden. Wer der oder die Täter sind, ist der Polizei ein Rätsel, genauso das Motiv der Anschläge. Ein Mensch wurde schwer verletzt.

In den vergangenen vier Jahren ist auf Deutschlands Autobahnen mehr als 700 Mal vor allem auf Autotransporter geschossen worden. Das Motiv dafür sei völlig unklar, sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) der Nachrichtenagentur dapd. Betroffen seien vor allem sechs Autobahnen im Süden und Westen Deutschlands. Inzwischen wurde eine Ermittlergruppe aus Polizisten von Bund und Ländern gegründet, die erste Ergebnisse vorweisen kann.

Genau 719 Fälle von Schüssen auf Transporter zählte das BKA seit Juli 2008 bis Dienstag. Die Zahl steige allerdings ständig, sagte die Sprecherin der Ermittlungsbehörde. Der oder die Täter schlugen in der Vergangenheit besonders häufig auf den Autobahnen 3 bis 6, auf der A 61 und der A 8 in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz zu. Die Ermittler sehen die Anschlagsserie als bundesweites Problem. 27.000 Euro sind als Belohnung für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben.

2009 wurde eine Autofahrerin getroffen

Klar ist inzwischen: Die Schüsse sind nicht von einem Schützen vom Rand der Straße abgefeuert worden. Ballistische Auswertungen hätten ergeben, dass von einem erhöhten Punkt aus dem fließenden Gegenverkehr geschossen werde, sagte die Sprecherin des BKA. Womöglich handelt es sich um einen Lkw-Fahrer, der aus seinem Führerhaus feuert.

Meldung vom 17.9.2009
142 Neuwagen von Kugeln getroffen

Hagen. Eine rätselhafte Anschlagsserie auf Neuwagen, die von Autotransportern über Deutschlands Straßen kutschiert werden, hat das Bundeskriminalamt (BKA) auf den Plan gerufen.

Die verwendete Munition allerdings lasse keine Rückschlüsse auf Waffe und Täter zu. Die Patronen mit dem Kaliber ".22" gehörten zu den meistverwendeten in Europa. Sie können den Angaben zufolge sowohl in Kurz- als auch in Langwaffen geladen werden. Sportschützen und Jäger setzten auf das relativ kleine Kaliber.

Politischer Hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden

Im Jahr 2009 verletzten der oder die Täter einen Menschen schwer. Der Schütze traf, wohl aus Zufall, auf der A 6 bei Würzburg eine Autofahrerin am Hals. Es kam zu einem Unfall, die Frau wurde schwer verletzt. Der oder die Täter hätten es aber offenbar nicht auf Menschen abgesehen, heißt es beim BKA. In den meisten Fällen seien Autotransporter getroffen worden, hin und wieder auch andere Lastwagen. Ein politischer Hintergrund der Taten könne nicht ausgeschlossen werden.

Meldung vom 21.11.2009
Scharfschützen zielen an Autobahnen auf Neuwagen

Essen. Scharfschützen liegen an Deutschlands Autobahnen und zielen auf Neuwagen. Die unbekannten Täter haben bisher 248 Mal ins Blech getroffen. Jetzt ist erstmals ein Mensch ihr Opfer geworden, sagt das Bundeskriminalamt. Eine Sonderkommission fahndet bundesweit.

Seit Oktober trägt die "Besondere Aufbauorganisation Transporter" Ermittlungsergebnisse überregional zusammen. Die Polizisten aus Bund und Ländern seien ausschließlich für diesen Fall abgestellt, hieß es vom BKA. Die Staatsanwaltschaften Koblenz und Würzburg führten verschiedene Ermittlungsverfahren. Ende des Monats sollen weitere Ergebnisse präsentiert werden.



Kommentare
14.11.2012
09:59
Jahrelange Anschlagsserie auf Autobahnen gibt Polizei Rätsel auf
von Vatta | #1

hm. Man sollte eigentlich denken, dass es bei über 700 Fällen möglich sein müsste, aus den Daten der LKW-Maut-Anlagen, die jedes Kennzeichen scannen, Überschneidungen herauszufiltern.....

Wünsche der Polizei viel Erfolg um diesen bekloppten endlich zu schnappen.

Aus dem Ressort
US-Gesundheitsbehörde meldet ersten Ebola-Fall in den USA
Ebola
In den USA ist erstmals ein Patient mit Ebola diagnostiziert worden. Der Mann lebt im US-Bundestaat Texas. Das teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstagabend mit. Der Patient liegt derzeit auf einer Isolierstation. In Westafrika sind der Krankheit schon über 3000 Menschen zum Opfer gefallen.
Trickserei mit Organspenden am Herzzentrum Berlin
Organvergabe
Es war buchstäblich eine Prüfung auf Herz und Nieren: Zum zweiten Mal nach dem Organspende-Skandal in Göttingen haben Kontrolleure Transplantationen an Kliniken unter die Lupe genommen. Dabei entdeckten sie mit dem Deutschen Herzzentrum in Berlin erneut ein schwarzes Schaf. Weitere Fälle fanden sie...
Kokablätter im Unterricht - Gericht spricht Lehrer frei
Justiz
Zwei Lehrer einer schwäbischen Mittelschule hatten im Erdkundeunterricht Kokablätter an ihre Schüler verteilt. In Deutschland ist die Pflanze, die den Grundstoff für Kokain liefert, verboten. Das Gericht sprach die Pädagogen jetzt dennoch frei - Schüler und Eltern reagierten mit Applaus.
Jeder dritte Deutsche fürchtet Betrug im Internet
Angststudie
Ihr Alter geben die meisten Deutschen im Internet relativ sorglos an, bei der Kreditkartennummer zögern schon deutlich mehr. Jeder dritte Befragte einer Allensbach-Untersuchung gibt an, sich vor Betrug und Datenmissbrauch im Internet zu fürchten. Je älter die Nutzer, desto größer die Angst.
Gericht erlaubt männlichen Piloten, ihre Mütze abzusetzen
Lufthansa
Für die Frauen nur ein modisches Accessoir, für die Männer dagegen Pflicht? Ein Pilot der Lufthansa sah nicht ein, dass sein Arbeitgeber ihm vorschrieb, eine Mütze zu tragen, während seine Kolleginnen es sich aussuchen dürfen. Er zog vors Arbeitsgericht - und bekam Recht.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos