Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Mafia

Italienische Polizei sprengt Drogenring - Mafiosi aus NRW verhaftet

18.10.2012 | 18:43 Uhr
Funktionen

Rom.  Die Polizei in Italien hat insgesamt 29 Mitglieder der Organisation 'Ndrangheta festgenommen, denen vorgeworfen wird, in großen mengen Kokain aus Südamerika nach Europa geschmuggelt zu haben. Und der Tatverdächtigen sind Beschuldigte aus Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf. Das unterstreicht die Warnungen, NRW sei mittlerweile eine Mafia-Hochburg.

Mit Razzien und Festnahmen ist die Polizei am Donnerstag in Italien gegen die Mafia-Organisation 'Ndrangheta vorgegangen. Gegen 29 Angehörige der 'Ndrangheta seien Haftbefehle verkündet worden, weil ihnen der Kokainhandel von Südamerika nach Europa vorgeworfen wird, teilte die Polizei Duisburg mit. Unter den Tatverdächtigen sind auch Beschuldigte aus Oberhausen, Duisburg und Düsseldorf sowie den Niederlanden und Belgien.

Gegen die Tatverdächtigen werde seit mehr als zwei Jahren ermittelt, hieß es. Bereits Ende Januar 2011 war in Antwerpen in einem Container eines aus Südamerika kommenden Schiffes eine große Menge Kokain sichergestellt worden. Anfang Februar 2011 wurde in einer Oberhausener Pizzeria einer der mutmaßlichen Haupttäter festgenommen.

Erst vor kurzem hatte die italienische Abgeordnete und Mafia-Expertin Laura Garavini für Schlagzeilen gesorgt, weil sie Deutschland als eines der „Top-Länder“ für italienische Gangster bezeichnete und Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen als „Hochburg für die ‘Ndrangheta“ nannte .

Zum fünften Jahrestag des sechsfachen Mafia-Mordes in Duisburg legte die italienische Parlamentsabgeordnete, die auch im Antimafia-Ausschuss sitzt, nach.

Keine Illusionen machen

„Jüngste Ermittlungen italienischer Fahnder haben ergeben, dass in Deutschland mindestens sechs Zellen der kalabrischen ‘Ndrangheta aktiv sind, die jeweils wenigstens 50 Mitglieder umfassen. Alle gefährlichen ‘Ndrangheta-Clans sind durch teilweise mehrere Familienmitglieder in Deutschland vertreten“, teilt die Abgeordnete auf dem offiziellen Briefbogen ihrer Partei „Partito Democratico“ mit.

Mafiaexpertin Laura GaraviniFoto: AFP

 „Auch wenn in der Bundesrepublik seit Duisburg kein Aufsehen erregender Mord mehr passiert: Keiner sollte sich der Illusion hingeben, die Mafia sei in Deutschland kein Problem mehr“.

Geld wird in Deutschland gewaschen

Die ‘Ndrangheta würde hierzulande ihr Geld aus ihren weltweit kriminellen Geschäften waschen, sagt Garavini, die 20 Jahre in Kiel, Köln, Berlin und Hamburg gelebt hat und auch die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

Nach den Mafia-Morden in Duisburg gründete sie in Berlin mit einigen bekannten italienischen Gastronomen die Initiative „Mafia? Nein danke!“, deren Mitglieder sich verpflichtet haben, jeden Versuch einer Schutzgelderpressung sofort anzuzeigen und niemanden einzustellen, der mit mafiösen Gruppen in Verbindung steht.

Zusammenarbeit wird gelobt

Die 46 Jahre alte Politikerin lobt die Zusammenarbeit zwischen deutschen und italienischen Ermittlungsbehörden. Sie habe sich seit dem Blutbad in Duisburg verbessert. „Die deutsch-italienische Taskforce, die nach den Mafia-Morden gebildet wurde, hat gute Arbeit geleistet. Diese Zusammenarbeit muss über die Taskforce-Arbeit zu den Duisburger Morden hinaus dauerhaft fortgesetzt und weiter verbessert werden“, erklärt Garavini.

Zudem fordert sie, dass Deutschland einen EU-Rahmenbeschluss übernimmt, wonach auch juristische Personen wie Unternehmen im Hinblick auf organisierte Kriminalität und Geldwäsche strafrechtlich verfolgt werden können.

Mafia-Morde in Duisburg

 

Kommentare
19.10.2012
09:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Müllwagen fährt in Menschenmenge - Sechs Tote in Glasgow
Unfall
Schweres Unglück im schottischen Glasgow: Ein Müllwagen fährt in eine Menschenmenge. Vermutlich hatte der Fahrer zuvor eine Herzattacke erlitten.
Grönemeyer attackiert Fotografen am Kölner Flughafen
Promi
Da ist "Herbie" wohl der Kragen geplatzt. Am Kölner Flughafen attackierte er einen Fotografen. Das Opfer will ihn nun wegen Körperverletzung anzeigen.
Ehemaliger Klitschko-Trainer Fritz Sdunek mit 67 gestorben
Box-Legende
Erfolgscoach Fritz Sdunek ist am Montag in Hamburg gestorben. Der Boxtrainer, der unteranderem beide Klitschkos ausbildete, erlitt einen Herzinfarkt.
"Chili-Challenge" - Mross war vier Stunden lang bewusstlos
Moderator
Moderator Stefan Mross weiß jetzt, dass mit scharfen Soßen nicht zu spaßen ist. Eine "Chili-Challenge" knockte ihn mitten in einer Live-Sendung aus.
Vater überlebt mit Kindern elf Tage im australischen Outback
Autopanne
Autopanne mit Folgen. Ein Vater und seine Kinder saßen tagelang im australischen Outback fest. Eine Reifenspur rettete ihnen wohl das Leben.