Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Großbritannien

Ist Maddie doch noch am Leben?

25.04.2012 | 17:41 Uhr
Ist Maddie doch noch am Leben?
Die Eltern der vermissten Maddie, die Briten Kate und Gerry McCann, glaubten immer, dass das Kind noch lebt.Foto: dapd

London.   Vor fünf Jahren ist das Mädchen Madeleine McCann spurlos aus einer Ferienanlage in Portugal verschwunden. Nun schürt Scotland Yard neue Hoffnungen.

Die vermisste Madeleine McCann ist mit großer Wahrscheinlichkeit noch am Leben. Das glaubt Scotland Yard, deren Task Force „Grange“ zurzeit das gesamte Material des Falls durchkämmt.

Vor fünf Jahren ist das Mädchen spurlos aus einer Ferienanlage an der Algarve verschwunden. Jetzt will Kriminalkommissar Andy Redwood in einer sensationellen Wende „195 echte, neue Hinweise“ gefunden haben.

Marokko, Indien, Australien – Dutzende Male schon haben Menschen überall auf der Welt geglaubt, Maddie gesehen zu haben. Dutzende Male mussten die niedergeschlagenen Eltern am Ende einen Fehlalarm einräumen. Wenn Scotland Yard jetzt von der „allerbesten Chance auf Lösung des Falls“ spricht, dann ist Kate und Gary McCann zu wünschen, dass sie sich nicht wieder umsonst Hoffnung machen müssen. Konkrete Ergebnisse gibt es nämlich immer noch keine.

28 Polizisten sind Vollzeit in der Maddie-Task-Force beschäftigt

100 000 Seiten Material lässt Ermittler Redwood seit einem Jahr von seinem Team durchforsten. 28 Polizisten sind Vollzeit in der Maddie-Task-Force beschäftigt, sieben private Spürnasen unterstützen die Auswertung. „Dies ist das erste Mal, dass Ergebnisse der portugiesischen, britischen und der privaten Ermittler der McCanns wie ein großes Puzzle an einem Ort zusammengeführt werden“, so Redwood gestern in London. Man sei „frisch und offen“ an den Fall herangegangen – und ist zuversichtlich: „Ich glaube ernsthaft, dass Madeleine noch lebt.“

Ein Viertel des Materials hat die Task Force bereits durchkämmt. Dabei sind nach Angaben des Kommissars 195 neue, vielversprechende Fährten gefunden worden.

Madeleine verschwand kurz vor ihrem vierten Geburtstag

Madeleine war drei Jahre alt, es war kurz vor ihrem vierten Geburtstag, als sie aus der Familien-Suite des Hotels „Ocean Club“ in Praia da Luz verschwand. Kate and Gary McCann hatten das Kind ohne Aufsicht und zusammen mit jüngeren Zwillings-Geschwistern im Zimmer gelassen, um in einem benachbarten Restaurant essen zu gehen.

Redwoods neue Spuren führen zurück an diesen Ort an der Algarve. „Wir sind dabei, jeden ausfindig zu machen, der die Hotelanlage zwischen dem 28. April und 3. Mai 2007 betreten hat“, so der Ermittler. „Unsere minutiöse Überprüfung des fraglichen Abends hat ein Zeitfenster aufgeworfen, in dem das Kidnapping durch einen Fremden durchaus möglich war.“

Neues Phantombild, angepasst an ihr mögliches, heutiges Aussehen

Ein neues Phantombild von Maddie, angepasst an ihr mögliches, heutiges Aussehen, soll Scotland Yard den entscheidenden Hinweis bringen. Der fehlt nämlich auch kurz vor dem fünften Jahrestag ihres Verschwindens noch immer. „Die Wahrscheinlichkeit, dass Maddie noch lebt, ist groß“, räumt Redwood ein. „Aber wir sind dringend auf Mithilfe angewiesen.“

Die Kooperation der Justiz in Portugal ist Redwoods zweites großes Problem. Ob der Fall neu aufgerollt wird, hängt nicht etwa von Scotland Yard, sondern den Amtskollegen in Südeuropa ab. Und dort hält sich die Sympathie für die McCanns in Grenzen.

Eltern unter Verdacht

„Jeder hier glaubt, dass ich einen Vater und eine Mutter verteidige, die ihre Tochter umgebracht und entsorgt haben“, klagt Isabel Duarte, die portugiesische Anwältin der McCanns, gegenüber einem US-Fernsehsender.

Dass die britischen Beamten sich überhaupt des „kalten“ Falls angenommen haben, hat das Ärztepaar Premierminister David Cameron zu verdanken. Er ließ die Task Force bei Scotland Yard 2010 einsetzen, nachdem das Boulevardblatt „Sun“ ihn per Leitartikel auf der Titelseite zu mehr Engagement aufgefordert hatte. Seit Maddies Verschwinden, so rechnen britische Medien, hat der Fall den Steuerzahler auf der Insel umgerechnet 2,5 Millionen Euro gekostet.

Polizei in Portugal ist kritisiert worden

Weil ein Leichenspürhund in der Ferienwohnung angeschlagen hatte, waren die Eltern 2007 selbst unter Verdacht geraten. Doch weder die Ermittlungen gegen sie noch gegen Robert Murat, einen Briten, der in der Nähe des Hotels lebte, führten zum Durchbruch. Vor allem die Polizei in Portugal ist wegen lückenhafter und schleppender Nachforschungen kritisiert worden. In Großbritannien hingegen musste die erstaunlich gefasst wirkende Kate McCann viele Vorwürfe wegstecken. Über ihre Zeit als wohl meistgehasste Mutter des Königreiches hat sie ein Buch herausgebracht, das auch auf Deutsch erschienen ist.

Jasmin Fischer


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos