Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Kriminalität

Interpol sprengt Kinderpornoring - Deutsche Pädophile dabei

22.05.2012 | 16:28 Uhr
Interpol sprengt Kinderpornoring - Deutsche Pädophile dabei
Fahnder durchsucht das Internet nach kinderpornografischen Inhalten. Foto: ap

Lyon.   Interpol hat einen internationalen Kinderpornoring aufgedeckt. Dazu zählten 55 Pädophile in 20 Ländern, darunter auch in Deutschland. Neuseeländische Fahnder waren den Tätern in sozialen Netzwerken auf die Spur gekommen.

Der internationalen Polizeibehörde Interpol ist ein Schlag gegen die Kinderpornographie im Internet gelungen. Wie die Polizeiorganisation am Dienstag in Lyon mitteilte, wurden 55 mutmaßliche Pädophile in 20 Ländern, darunter auch Deutschland, identifiziert. Mehrere von ihnen seien festgenommen worden, ergänzte Interpol, ohne eine Zahl zu nennen.

Neuseeland hatte Interpol im Herbst 2010 eingeschaltet, nachdem die dortigen Fahnder in sozialen Netzwerken wie Facebook, Socialgo und grou.ps. zahlreiche pornographische Kinderfotos und -videos entdeckt hatten. Anschließend wurden - vor allem mit Hilfe der US-Einwanderungsbehörden - fast 80 Gruppen ausgemacht, die die fraglichen Bilder untereinander austauschten. Die Betreiber von Facebook hätten bei den Ermittlungen geholfen, hieß es bei Interpol. Zwölf Kinder unter 13 Jahren wurden aufgespürt und vor den mutmaßlichen Pädophilen in Sicherheit gebracht. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz. Alleine in NRW blieben 8,6 Millionen Euro liegen.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?