Intermodellbau - Smartphone-gesteuerte Fluggeräte im Trend

27 Modelleisenbahnanlagen werden in den Messehallen auf der Intermodellbau in Dortmund erwartet.
27 Modelleisenbahnanlagen werden in den Messehallen auf der Intermodellbau in Dortmund erwartet.
Foto: Anja Cord
Was wir bereits wissen
Auf der Messe Intermodellbau in Dortmund sind Digitalisierung und 3D-Druck wichtige Themen. Ein weiterer Trend: Smartphone-gesteuerte Mini-Fluggeräte.

Dortmund.. Mehr Elektronik, noch mehr Details und jede Menge Spielspaß. So lässt sich am besten zusammenfassen, was die Besucher der Intermodellbau 2015 erwartet. In insgesamt acht Dortmunder Messehallen präsentieren Hersteller, Bastler und Clubs von Mittwoch bis Sonntag Auto-, Flug- Schiffs- und Eisenbahnmodelle. Ein Überblick:

Automodelle

Grundsätzlich unterscheidet man bei den Automodellen zwischen solchen, die sich auf asphaltiertem, also glattem Untergrund zu Hause fühlen und solchen, die das Gelände lieben. Beide gibt es in der Regel mit Elektro- oder Benzinmotor, wobei die akku-getriebenen Modelle denen mit Verbrennungsmotor in Sachen Leistung in nichts nachstehen müssen.

Der Trend geht deshalb auch zum Elektroantrieb: Er ist leiser, erzeugt keine Abgase und kennt mittlerweile auch schon Leistungen von bis zu 1 PS. Je nach Bauart des Elektrofahrzeugs sind so Geschwindigkeiten bis 100 km/h möglich.

Beliebte Maßstäbe sind 1:10 und 1:8. Hier gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl an Fahrzeugen – vom Buggy über Renntrucks bis hin zu Formel-1-Rennern. Der Maßstab 1:5 ist noch etwas für die Nische. Die Strecken für solch große Modelle sind rar, das Angebot der Hersteller ebenso übersichtlich.

Legoland Flugmodelle

Schon seit vielen Jahren sind Flugmodelle auf der Intermodellbau eine feste Größe. Nicht nur, weil Clubs und Hobbyflieger ihre Modelle in Halle 3B aufsteigen lassen, während sich die Zuschauer das Spektakel von der Tribüne aus anschauen können. Im nahen Stadion Rote Erde heben die richtig dicken Flieger ab – allerdings zu festen Zeiten. Die Outdoor-Flugshow steigt am Freitag von 10 bis 16 Uhr und am Samstag von 10 bis 15 Uhr.

Am Stand des Deutschen Modellflieger Verbandes in Halle 3B erfahren junge Besucher, was einen guten Flieger ausmacht, bekommen Tipps für eigene Basteleien und dürfen selber einen Fluggleiter bauen.

Der Trend Multikopter ist übrigens ungebrochen: Die Fluggeräte, die dank ihrer großen Rotoren auf der Stelle schweben können, lassen sich auch per Smartphone steuern. Teurere Geräte ermöglichen den Flug aus Pilotensicht – eine Kamera, die ihr Bild auf Handy oder eine spezielle Brille überträgt, macht es möglich. Einsteigersets gibt es schon ab 100 Euro. Für anspruchsvollere Modelle mit mehr Tragkraft werden aber schnell 1000 Euro und mehr fällig.

Modelleisenbahnen

Sie heißen Märklin, Trix, Fleischmann, Faller, Vollmer und Kibri. Die Herzen von Modelleisenbahnern schlagen beim Klang dieser Hersteller-Namen höher. Die Branche hat aber harte Jahre hinter sich. Absatzprobleme, Insolvenzen, Fusionen – mittlerweile berappelt sich das einstmals beliebteste technische Spielzeug der Deutschen wieder. Die Hersteller haben die Jüngsten wieder für sich entdeckt, die sie so lange sträflich vernachlässigt haben.

Messe Die Digitalisierung schreitet auch bei der Modellbahn voran. Geräusche ganz nah am Original und entsprechende digitale Führerstände machen das Hobby Modellbahn künftig noch viel näher erlebbar. Ein Digital-Workshop soll die Vielzahl von Möglichkeiten moderner Elektronik verdeutlichen.

Auf der Intermodellbau zeigen aber nicht nur große und kleine Hersteller neue Lokomotiven, Wagen, Häuser und Funktionsmodelle. Eisenbahnclubs aus ganz Europa präsentieren ihre Schauanlagen.

Und sonst so?

Der 3D-Drucker bietet Hobbybastlern völlig neue Möglichkeiten, eigene Modelle zu gestalten oder Ersatzteile in Eigenregie zu produzieren. Aus Kunstharz spritzt er Teile und Formen millimetergenau. Auf der Intermodellbau werden zahlreiche Geräte und ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten zu sehen sein.