Indischer Beamter schwänzt fast 25 Jahre lang die Arbeit

Verkehrschaos in Delhi: Es gäbe schon was zu tun im Ministerium für Stadtentwicklung. Ein Beamter sah das 25 jahre lang anders.
Verkehrschaos in Delhi: Es gäbe schon was zu tun im Ministerium für Stadtentwicklung. Ein Beamter sah das 25 jahre lang anders.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Indiens Verwaltung galt schon immer als langsam. Wie lange es dauert, einen Beamten zu feuern, der nicht zur Arbeit kommt, überrascht dann aber doch.

Neu Delhi.. Nachdem er sich fast ein Vierteljahrhundert lang vor der Arbeit gedrückt hatte, ist ein indischer Beamter entlassen worden. Der leitende Ingenieur des Ministeriums für Stadtentwicklung in Neu Delhi sei das letzte Mal im Dezember 1990 bei der Arbeit erschienen, teilte die Regierung des Landes am Donnerstag mit.

Der Beamte habe seine Beurlaubung immer weiter verlängert, ohne bestraft zu werden. Zudem habe er Anweisungen, zur Arbeit zu erscheinen, ignoriert. Obwohl er bereits im Jahr 1992 der "vorsätzlichen Abwesenheit vom Dienst" für schuldig befunden worden sei, habe die Regierung mehr als zwei Jahrzehnte gebraucht, um etwas gegen ihn zu unternehmen. Auf Anweisung von Stadtentwicklungsminister Venkaiah Naidu wurde der Mann entlassen.

Der indische Verwaltungsapparat ist für seine Nachlässigkeit, Verspätungen und Bürokratie berüchtigt. (dpa)