Immer wieder sonntags

Stefan Mross rüttelt am Gartenzaun - und verschärft das TV-Duell am Sonntag: Der Moderator und Musiker geht am Sonntag mit seiner ARD-Show „Immer wieder sonntags“ (ARD, So., 10 Uhr) länger als bisher auf Sendung. In diesem Jahr bringt er es erstmals durchgehend auf zwei Stunden pro Ausgabe. Der Konkurrent, der „ZDF-Fernsehgarten“ mit Andrea Kiewel, gerät unter Druck. Und die ARD muss ihre „Sendung mit der Maus“ auf einen anderen Sendeplatz schieben.

Mross, der im November 40 Jahre alt wird, ist gerüstet für die neue Saison. „Wir haben lange dafür gekämpft, dass wir auf zwei Stunden gehen dürfen“, sagt er. Dass es nun klappt, sei „ein großes Geschenk und eine große Ehre“. Dieses Jahr steht ein doppeltes Jubiläum an: „Immer wieder sonntags“ läuft seit 20 Jahren. Vor zehn Jahren hat Mross die Sendung, die bislang 90 Minuten pro Ausgabe lief, übernommen.

Alle 14 Live-Shows in diesem Jahr laufen von 10 bis 12 Uhr. Bislang lief seine Show eine halbe Stunde zeitgleich mit dem „ZDF-Fernsehgarten“. Nun machen sich beide Sendung, die naturgemäß ein ähnliches Publikum ansprechen, eine ganze Stunde lang Konkurrenz. Und die „Sendung mit der Maus“ wird auf 9.30 Uhr vorverlegt.

Zum Auftakt tritt, wie in jedem Jahr, die Mross-Ex-Ehefrau Stefanie Hertel auf. Weitere Gäste sind unter anderem Schlagerkönig Jürgen Drews, Andy Borg, Patrick Lindner sowie der Komiker Bernd Stelter.