Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Statistik

Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr

22.01.2013 | 13:50 Uhr

Wiesbaden.   Die Zahl der Toten und Verletzten auf deutschen Straßen geht immer weiter zurück. Das belegen die Zahlen des Statistischen Bundesamts für 2012. In Nordrhein-Westfalen nahmen die Gefahren im Verkehr noch stärker ab als im Bundesdurchschnitt.

Das Risiko, auf Deutschlands Straßen tödlich zu verunglücken, sinkt weiter. Im November ging die Zahl der Todesopfer sogar noch stärker zurück als im Oktober. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit deutlich weniger Verkehrstoten als 2011.

Von Januar bis November 2012 verloren 3358 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben, wie Destatis am Dienstag berichtete. Das waren 7,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank um 0,9 Prozent auf rund 357 500. Insgesamt erfasste die Polizei in diesen elf Monaten rund 2,2 Millionen Unfälle, 0,9 Prozent mehr als im Jahr davor.

Weniger Verkehrsopfer vor allem in NRW

Die Zahlen für November 2012 verstärken den rückläufigen Trend: Nach vorläufigen Ergebnissen starben 275 Menschen auf deutschen Straßen - 14,3 Prozent weniger als im November 2011. Im Oktober war die Zahl um 11,1 Prozent zurückgegangen. In acht von elf Monaten gab es einen Rückgang, nur im Januar, Februar und Juli ein Plus.

Deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt ging die Zahl der Opfer im Straßenverkehr in Nordrhein-Westfalen zurück: Von Januar bis November 2012 gab es mit 69 695 Fällen 3,6 Prozent weniger Verunglückte als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren 488 Todesopfer – 88 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr ging in NRW um 3,5 Prozent auf 69 207 zurück. (mit dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
"Hej, wad ä Pardi": Minister spricht in Washington Denglisch
CSU
Englisch mit bayrischem Zungenschlag sprach Bundesminister Müller und blamierte sich in der Netzgemeinde. Die Rede hat das Zeug zum Youtube-Klassiker.
Messner kritisiert "Zwei-Klassen-Rettung" nach Erdbeben
Katastrophe
Nach dem Erdbeben in Nepal beklagt Reinhold Messner, dass man in erster Linie nicht den Menschen in Kathmandu, sondern Bergsteigern geholfen werde.
Freundin von Tugce berichtet vor Gericht von Pöbeleien
Gericht
Im Prozess um den Tod der Studentin Tugce hat eine Freundin der jungen Frau ausgesagt. Demnach soll der mutmaßliche Täter die Frauen beleidigt haben.
Königin Silvias Enkelin ignoriert Protokoll beim Papst
Papstbesuch
Die schwedische Königin Silvia nahm ihre Enkelin mit zur Audienz beim Papst. Die fand das aber langweilig- und spielte mit einem Schlüsselanhänger.
Schlag den Raab - Ärztin schlägt als erste Frau Stefan Raab
Schlag den Raab
Bei „Schlag den Raab“ hat erstmals eine Frau gewonnen. In den Sozialen Netzwerken war die 27-jährige Ärztin Maria jedoch zunächst durchgefallen.
Fotos und Videos
article
7509926
Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr
Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/immer-weniger-tote-und-verletzte-im-strassenverkehr-id7509926.html
2013-01-22 13:50
Straßenverkehr, Unfälle, Todesopfer, Verletzte, Statistisches Bundesamt
Panorama