Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Statistik

Immer weniger Tote und Verletzte im Straßenverkehr

22.01.2013 | 13:50 Uhr

Wiesbaden.   Die Zahl der Toten und Verletzten auf deutschen Straßen geht immer weiter zurück. Das belegen die Zahlen des Statistischen Bundesamts für 2012. In Nordrhein-Westfalen nahmen die Gefahren im Verkehr noch stärker ab als im Bundesdurchschnitt.

Das Risiko, auf Deutschlands Straßen tödlich zu verunglücken, sinkt weiter. Im November ging die Zahl der Todesopfer sogar noch stärker zurück als im Oktober. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit deutlich weniger Verkehrstoten als 2011.

Von Januar bis November 2012 verloren 3358 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben, wie Destatis am Dienstag berichtete. Das waren 7,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank um 0,9 Prozent auf rund 357 500. Insgesamt erfasste die Polizei in diesen elf Monaten rund 2,2 Millionen Unfälle, 0,9 Prozent mehr als im Jahr davor.

Weniger Verkehrsopfer vor allem in NRW

Die Zahlen für November 2012 verstärken den rückläufigen Trend: Nach vorläufigen Ergebnissen starben 275 Menschen auf deutschen Straßen - 14,3 Prozent weniger als im November 2011. Im Oktober war die Zahl um 11,1 Prozent zurückgegangen. In acht von elf Monaten gab es einen Rückgang, nur im Januar, Februar und Juli ein Plus.

Deutlich stärker als im Bundesdurchschnitt ging die Zahl der Opfer im Straßenverkehr in Nordrhein-Westfalen zurück: Von Januar bis November 2012 gab es mit 69 695 Fällen 3,6 Prozent weniger Verunglückte als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren 488 Todesopfer – 88 weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr ging in NRW um 3,5 Prozent auf 69 207 zurück. (mit dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Buddha beleidigt? - Kritik an Boris Beckers Urlaubsfoto
Boris Becker
"Kein Stil...kein Respekt". Boris Becker muss sich harsche Kritik wegen eines Urlaubsfotos gefallen lassen. Das Bild zeigt den ehemaligen Tennisprofi auf einer Buddha-Figur sitzend. Er selbst postete den Urlaubsschnappschuss auf der Fotoplattform Instagram - und reagiert nun auf die Anschuldigungen.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Berliner verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun
Grundeinkommen
Utopie oder Zukunftsmodell? Das bedingungslose Grundeinkommen ist umstritten. Vielen gilt es als unfinanzierbar. Der 29-jährige Berliner Michael Bohmeyer will die Idee trotzdem ausprobieren - und verlost 12.000 Euro für ein Jahr Nichtstun.
Algerisches Flugzeug mit 116 Menschen über Niger verschollen
Luftverkehr
50 Minuten nach dem Start ist am Donnerstag der Kontakt zu einem Flugzeug der algerischen Fluggesellschaft Air Algerie abgebrochen. Die Maschine, die in Burkina Faso gestartet war, gilt seitdem als verschollen. Die Hintergründe sind unklar.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?