Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Schule

Immer mehr Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg bekannt

31.01.2010 | 07:48 Uhr
Immer mehr Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg bekannt

Berlin. Nach Medienberichten über den Missbrauchsskandal am Berliner Canisius-Kolleg melden sich immer mehr Betroffene zu Wort. Die Leitung des Jesuitenordens, der die Schule betreibt, war offenbar bereits seit knapp 20 Jahren über die Vorfälle informiert.

Der Missbrauchs-Skandal am Berliner Elitegymnasium Canisius-Kolleg ist weitaus größer als bislang angenommen. Während die Berliner Justizbehörden bisher von sieben sexuell missbrauchten Jungen ausgingen, meldeten sich übers Wochenende Medienberichten zufolge mehr als 20 Opfer. Zudem war die Ordensleitung offenbar seit 1991 über die Vorfälle informiert. Einer der beiden beschuldigten Lehrer gab die Taten inzwischen zu. In einem anderen Fall räumte das Erzbistum Berlin Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen einen Priester ein.

1992 aus dem Orden ausgetreten

Laut «Spiegel» handelt es sich bei einem der mutmaßlichen Täter am Canisius-Kolleg um den früheren Sportlehrer und Jesuitenpater Wolfgang S., der die Missbrauchsvorwürfe bereits einräumte. Der Mann trat demnach 1992 aus dem Orden aus. Zuvor soll er laut «Spiegel» auch an anderen Jesuitenschulen in Deutschland Jungen missbraucht haben. Unter anderem sei er an der Hamburger Sankt-Ansgar-Schule und von 1982 bis 1984 in Sankt Blasien im Südschwarzwald tätig gewesen.

Der heutige Provinzial der Jesuiten in Deutschland, Stefan Dartmann, bestätigte dem Nachrichtenmagazin zufolge, dass der Orden 1991 Kenntnis von den Straftaten hatte. Man habe jetzt eine Anwältin mit einer Prüfung der Akten beauftragt, «um festzustellen, was genau die Jesuiten damals wussten und welche Konsequenzen erfolgten». Auch der Vatikan war über die Verfehlungen im Bilde, wie der «Spiegel» weiter berichtet. Lehrer S. habe dort «Zeugnis von meiner nichts beschönigenden Ehrlichkeit» abgelegt.

Der Rektor des Canisius-Kollegs, wird für den offenen Umgang mit der Affäre gelobt.

Der Rektor geht in die Offensive

Bei dem zweiten Beschuldigten handelt es sich laut «Spiegel» um den 69-jährigen ehemaligen Religionslehrer Peter R. aus Berlin. Im Gegensatz zu S. habe dieser sämtliche Vorwürfe bestritten. Laut «Spiegel» meldeten sich bereits rund 20 ehemalige Schüler, die von sexuellen Übergriffen berichteten. Der «Tagesspiegel am Sonntag» meldete gar 22 Opfer.

Der amtierende Rektor des Gymnasiums, Pater Klaus Mertes, kritisiert seine Kirche im «Tagesspiegel am Sonntag» scharf. «Homosexualität wird verschwiegen. Kleriker mit dieser Neigung sind unsicher, ob sie bei einem ehrlichen Umgang mit ihrer Sexualität noch akzeptiert werden.» Der Beauftragte der Bischofskonferenz bei der Bundesregierung, Prälat Karl Jüsten, lobte Mertes ausdrücklich dafür, «dass er sich offensiv um Aufklärung der Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg bemüht und sogar riskiert, den Ruf des Gymnasiums zu beschädigen».

Opfer sollen sich zu Wort melden

Das Erzbistum Berlin teilte mit, dass dem Berliner Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky Anfang Juli 2009 Beschuldigungen und Verdächtigungen gegen einen Priester vorgetragen worden seien. Diese bezögen sich auf das Jahr 2001. Dem Gemeindepfarrer seien daraufhin umgehend alle Aktivitäten im Zusammenhang mit Jugendlichen untersagt worden. Das Verfahren sei in Rom anhängig und noch nicht abgeschlossen. Der Priester sei derzeit nicht seelsorgerisch tätig. Das Opfer wurde demnach aufgefordert, die Vorfälle zur Anzeige zu bringen. Weitere Opfer wurden gebeten, sich zu melden.

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
"Wegeheld" - neue App für Hardcore-Radler und Denunzianten?
Apps
Im Straßenverkehr herrscht eine Zweiklassen-Gesellschaft. So sehen es jedenfalls die Macher einer neuen Smartphone-App. Nutzer sollen rücksichtslose Autofahrer an den Online-Pranger stellen. Wer sie nutzt, wird zum "Wegeheld" stilisiert. Juristisch ein fragwürdiges Verhalten.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Formel-1-Chef Ecclestone weist Bestechungsvorwürfe von sich
Bestechungsprozess
Zum Auftakt des Bestechungsprozesses gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gab sich der Brite zuversichtlich. Begleitet von seinen Anwälten ließ der Milliardär eine Erklärung vorlesen, in der er alle Vorwürfe bestritt. Stattdessen sei er von einem Bankenmanager erpresst worden.
Merkel wieder auf Time-Liste der mächtigsten Menschen
Top 100
Vor einem Jahr hieß es: Merkel ist raus. Das US-Magazin "Time" sah sie nicht mehr unter den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Jetzt ist sie wieder drin. Die Laudatio auf die Kanzlerin hielt Fußball-Ikone Jürgen Klinsmann. Er nannte Merkel "Verwandlerin Deutschlands".
Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei geht schief
PR-Reinfall
Die PR-Kampagne ging nach hinten los: Via Twitter hat die Polizei in New York Bürger aufgerufen, Fotos mit Polizisten im Online-Netzwerk hochzuladen. Doch der Hashtag #myNYPD entwickelte sich zum "Bashtag" - zum Schimpf-Stichwort. Statt freundlicher Fotos gab's Bilder von prügelnden Cops.
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?