Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Schule

Immer mehr Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg bekannt

31.01.2010 | 07:48 Uhr
Immer mehr Missbrauchsfälle am Canisius-Kolleg bekannt

Berlin. Nach Medienberichten über den Missbrauchsskandal am Berliner Canisius-Kolleg melden sich immer mehr Betroffene zu Wort. Die Leitung des Jesuitenordens, der die Schule betreibt, war offenbar bereits seit knapp 20 Jahren über die Vorfälle informiert.

Der Missbrauchs-Skandal am Berliner Elitegymnasium Canisius-Kolleg ist weitaus größer als bislang angenommen. Während die Berliner Justizbehörden bisher von sieben sexuell missbrauchten Jungen ausgingen, meldeten sich übers Wochenende Medienberichten zufolge mehr als 20 Opfer. Zudem war die Ordensleitung offenbar seit 1991 über die Vorfälle informiert. Einer der beiden beschuldigten Lehrer gab die Taten inzwischen zu. In einem anderen Fall räumte das Erzbistum Berlin Ermittlungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen einen Priester ein.

1992 aus dem Orden ausgetreten

Laut «Spiegel» handelt es sich bei einem der mutmaßlichen Täter am Canisius-Kolleg um den früheren Sportlehrer und Jesuitenpater Wolfgang S., der die Missbrauchsvorwürfe bereits einräumte. Der Mann trat demnach 1992 aus dem Orden aus. Zuvor soll er laut «Spiegel» auch an anderen Jesuitenschulen in Deutschland Jungen missbraucht haben. Unter anderem sei er an der Hamburger Sankt-Ansgar-Schule und von 1982 bis 1984 in Sankt Blasien im Südschwarzwald tätig gewesen.

Der heutige Provinzial der Jesuiten in Deutschland, Stefan Dartmann, bestätigte dem Nachrichtenmagazin zufolge, dass der Orden 1991 Kenntnis von den Straftaten hatte. Man habe jetzt eine Anwältin mit einer Prüfung der Akten beauftragt, «um festzustellen, was genau die Jesuiten damals wussten und welche Konsequenzen erfolgten». Auch der Vatikan war über die Verfehlungen im Bilde, wie der «Spiegel» weiter berichtet. Lehrer S. habe dort «Zeugnis von meiner nichts beschönigenden Ehrlichkeit» abgelegt.

Der Rektor des Canisius-Kollegs, wird für den offenen Umgang mit der Affäre gelobt.

Der Rektor geht in die Offensive

Bei dem zweiten Beschuldigten handelt es sich laut «Spiegel» um den 69-jährigen ehemaligen Religionslehrer Peter R. aus Berlin. Im Gegensatz zu S. habe dieser sämtliche Vorwürfe bestritten. Laut «Spiegel» meldeten sich bereits rund 20 ehemalige Schüler, die von sexuellen Übergriffen berichteten. Der «Tagesspiegel am Sonntag» meldete gar 22 Opfer.

Der amtierende Rektor des Gymnasiums, Pater Klaus Mertes, kritisiert seine Kirche im «Tagesspiegel am Sonntag» scharf. «Homosexualität wird verschwiegen. Kleriker mit dieser Neigung sind unsicher, ob sie bei einem ehrlichen Umgang mit ihrer Sexualität noch akzeptiert werden.» Der Beauftragte der Bischofskonferenz bei der Bundesregierung, Prälat Karl Jüsten, lobte Mertes ausdrücklich dafür, «dass er sich offensiv um Aufklärung der Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg bemüht und sogar riskiert, den Ruf des Gymnasiums zu beschädigen».

Opfer sollen sich zu Wort melden

Das Erzbistum Berlin teilte mit, dass dem Berliner Erzbischof Georg Kardinal Sterzinsky Anfang Juli 2009 Beschuldigungen und Verdächtigungen gegen einen Priester vorgetragen worden seien. Diese bezögen sich auf das Jahr 2001. Dem Gemeindepfarrer seien daraufhin umgehend alle Aktivitäten im Zusammenhang mit Jugendlichen untersagt worden. Das Verfahren sei in Rom anhängig und noch nicht abgeschlossen. Der Priester sei derzeit nicht seelsorgerisch tätig. Das Opfer wurde demnach aufgefordert, die Vorfälle zur Anzeige zu bringen. Weitere Opfer wurden gebeten, sich zu melden.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Geldregen in Frankfurt - Mann verschenkt Tausende von Euro
Aktion
Ein Mann hat in Frankfurt Geld auf Passanten regnen lassen: Der Mitbegründer einer Bürgerbewegung, die sich für eine gerechtere Verteilung des Geldes in der Welt einsetzt, verschenkte mehrere Tausend Euro. Damit wolle er darauf aufmerksam machen, wie schön es sei, zu teilen, sagte er.
Ebola-Länder werden zunehmend isoliert - Immer mehr Tote
Ebola
WHO-Zahlen zeigen, dass die Ebola-Epidemie ungebremst andauert. Bis vergangenen Mittwoch waren 1427 Tote gemeldet worden - doch die Dunkelziffer liegt höher. Nach Südafrika und dem Senegal beschloss auch die Elfenbeinküste Maßnahmen, um Menschen aus den betroffenen Ländern fernzuhalten.
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Dalai Lama wirbt in Hamburg für Frieden: Gewalt keine Lösung
Dalai Lama
Vier Tage lang ist der Dalai Lama zu Gast in Hamburg. Vor 7000 Menschen warb der Friedensnobelpreisträger für menschliche Werte wie Mitgefühl, Toleranz und Gewaltlosigkeit. "Der Frieden kommt nicht von Allah oder Buddha, sondern muss von den Menschen geschaffen werden", sagte der 79-Jährige.
Seit 34 Jahren in Haft - Keine Bewährung für Lennons Mörder
Justiz
Zum achten Mal ist dem Mörder von John Lennon eine Bewährung verweigert worden. Mark David Chapman, der im Dezember 1980 den Ex-Beatle vor seinem Haus in New York erschoss, sitzt seitdem in Haft. Lennons Witwe Yoko Ono kämpft jedes Mal, wenn eine Bewährung ansteht, gegen die Entlassung.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos