Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Verbraucherschutz

Iglo ruft Fertiggericht wegen Glasfund zurück

11.12.2009 | 22:49 Uhr
Funktionen

Hamburg. Der Lebensmittelhersteller Iglo warnt vor dem Verzehr eines Fertiggerichts. In Packungen des Produkts "China-Pfanne" seien Glasstücke gefunden worden, teilte das Unternehmern am Freitag mit. Die Glasstücke seien etwa so groß wie eine 2-Euro-Münze.

Nach dem Fund von Glasstücken in mehreren Packungen ruft der Lebensmittelhersteller iglo das Produkt «Gemüse-Ideen Chinesische Pfanne» zurück. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, wurden in drei Packungen mit der Kennzeichnung L9191AM005 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 10/2010 Glasstücke in der Größe eines Zwei-Euro-Stücks gefunden. Diese seien jedoch weder spitz noch scharfkantig gewesen. Die Verletzungsgefahr sei deshalb «relativ gering», erklärte der Konzern.

Kaufpreis wird erstattet

Iglo forderte die Kunden auf, die China-Pfannen der Charge zu vernichten. Das Unternehmen schaltete zudem eine telefonische Hotline frei, die kostenlos unter der Nummer 0800-1013913 zu erreichen ist. Bei Einsendung des Verpackungsteils mit der Kennzeichnung L9191AM005 erstattet der Konzern den Kaufpreis und das Porto. (afp)

DerWesten

Kommentare
Aus dem Ressort
Achtfacher Kindermord in Australien - Mutter verdächtigt
Kindstötung
Hat sie sieben eigene Kinder und eine Nichte umgebracht? Nach der Familientragödie in Australien steht die Mutter unter Mordverdacht - Motiv unklar.
Maskierte überfallen KaDeWe in Berlin - Beute bei Juwelier
Überfall
Schock beim Weihnachtsgeschäft: Mehrere Maskierte haben vor den Augen vieler Kunden einen Schmuckhändler im Berliner Luxuskaufhaus KaDeWe überfallen.
Schauspielerin Andie MacDowell führt ein ganz normales Leben
TV-Serie
Die US-Schauspielerin Andie MacDowell spricht im Interview über gläserne Stars und Schönheit, die nichts mit Perfektion zu tun hat.
Schwules Paar ebnet kinderlosen Paaren den Weg
Leihmutter
Für so manche ungewollt Kinderlose ist eine Leihmutter die letzte Hoffnung auf ein eigenes Kind. Der BGH traf jetzt eine mutige Entscheidung.
Muslimin angefahren - Polizei vermutet fremdenfeindliche Tat
Staatsschutz
Mehrere offenbar fremdenfeindliche Männer haben eine 29-jährige Muslimin in Braunschweig angefahren und beschimpft. Nun ermittelt der Staatsschutz.