Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Panorama

"Ich weiß nicht, was man fühlen soll"

28.10.2012 | 21:27 Uhr

Die Familie hat sich verabschiedet und mit ihr Berlin. Von einem "wunderbaren, fröhlichen Menschen", wie seine Freunde den vor zwei Wochen auf dem Alexanderplatz von Schlägern zu Tode geprügelten 20-Jährigen in Videobotschaften nennen.

Berlin (dapd-bln). Die Familie hat sich verabschiedet und mit ihr Berlin. Von einem "wunderbaren, fröhlichen Menschen", wie seine Freunde den vor zwei Wochen auf dem Alexanderplatz von Schlägern zu Tode geprügelten 20-Jährigen in Videobotschaften nennen. Es war der Abschied von einem "jungen Menschen, der seines Lebens und seiner Perspektiven beraubt worden ist", wie es Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte. Familie, Freunde und offizielle Vertreter erwiesen dem jungen Mann am Sonntag auf einer Trauerfeier die letzte Ehre.

Die Gewalttat hat Empörung, Entsetzen und Mitgefühl ausgelöst, schon in den vergangenen Tagen hatten viele Menschen am Tatort am Alexanderplatz Blumen und Kerzen niedergelegt. Zur öffentlichen Gedenkfeier in Charlottenburg kamen nun mehrere hundert Menschen. Der gemeinnützige Verein "Berliner helfen" hatte sie in Kooperation mit einem Bestattungsunternehmen und der Familie organisiert.

Zunächst verabschiedeten sich die engen Angehörigen mit einer buddhistischen Zeremonie von dem Verstorbenen. Neben Wowereit kamen auch Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und Berlins Opferbeauftragter Roland Weber.

"Amazing Grace" für den Verstorbenen

"Ich bin ergriffen davon, was das alles für die Familie und die Freunde bedeutet", sagte Heilmann. Wowereit machte deutlich: "Heute ist nicht der Tag, um über politische Instrumente zu diskutieren. Wir nehmen Abschied, wir trauern."

Im Anschluss öffneten sich die Türen des Hauses der Begegnung für all jene Berliner, die ebenfalls ihrer Erschütterung Ausdruck verleihen wollten. Ein melancholisches Saxophon geleitete die Trauernden zu den Klängen von "Amazing Grace" in den Trauersaal.

Es ist ein junger Mensch gestorben, der sein Leben noch vor sich hatte - die Atmosphäre machte es deutlich. Pop- und R&B-Songs begleiteten eine Bildershow. Kinderfotos, Familienfotos und viele, viele Momentaufnahmen. Schnell mit dem Handy aufgenommen - in der U-Bahn oder beim Feiern.

Familie teilt Trauer mit Berlin

Die Mutter und die beiden Schwestern des Verstorbenen saßen vor dem Blumenmeer am weißen Sarg. Sie teilten mit den anwesenden Berlinern ihre Trauer und den Schmerz. Fast alle Anwesenden gingen zu ihnen und kondolierten, meist mit buddhistischer Geste: die Hände aneinander gefaltet und mit leichter Verbeugung.

In Videobotschaften erzählten Mitschüler und Freunde des Toten, wie sie ihn in Erinnerung haben. Dabei trugen sie T-Shirts mit seinem Gesicht in Comic-Optik. Die Shirts waren auch bei der Trauerfeier immer wieder bei denen zu sehen, die weinen und sich gegenseitig in den Arm nehmen. Ein Freund berichtete von Jonnys Liebe zu Mützen. Doch er sagte auch fassungslos: "Ich bin sprachlos. Ich weiß nicht, was man fühlen soll."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Aus dem Ressort
Mann in Florida erschießt Tochter und sechs Enkelkinder
Bluttat
"Mord-Suizid": Mit diesem Begriff beschreibt die Polizei im US-Südstaat Florida das blutige Ende eines Familiendramas. Der 51-jährige Don Spirit hat seine Tochter und sechs seiner Enkelkinder erschossen, darunter ein kaum drei Monate altes Baby. Die Gemeinde steht unter Schock.
Twiggy, das wohl erste Supermodel der Geschichte, wird 65
Jubiläum
Bubikopf, riesige Augen, lange falsche Wimpern und sehr schlank - so warf Twiggy in den "Swinging Sixties" das Schönheitsideal über den Haufen. Sie wurde zum teuersten Model der Welt und das Gesicht von 1966. Nun wird das wohl erste Supermodel der Geschichte 65.
Intercity wurde gestoppt, weil der Lokführer betrunken war
Bahn
Die Bahn bestätigt Berichte, wonach am Dienstag ein betrunkener Lokführer aus dem Verkehr gezogen werden musste. Er steuerte einen Intercity von Hamburg nach Berlin, ein Zugbegleiter zog die Notbremse. Die Blutprobe ergab einen Alkoholpegel von 2 Promille.
Babys tot im Schließfach - Ermittler suchen Motiv der Mutter
Kriminalität
Der Fund zweier toter Babys in einem Hamburger Schließfach gibt den Ermittlern Rätsel über die Motive der Mutter auf.
"Rock am Ring" bleibt in der Eifel - und zieht nach Mendig
Festivals
Nachdem das traditionsreiche Rockfestival nicht mehr auf dem Nürburgring stattfinden soll, war Veranstalter Marek Lieberberg auf der Suche nach einer neuen Arena. Nun soll es ganz in der Nähe steigen: Auf dem Flugplatz des Eifelstädtchens Mendig. Die Voraussetzungen seien ideal, schwärmt Lieberberg.