Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Panorama

"Ich weiß nicht, was man fühlen soll"

28.10.2012 | 21:27 Uhr

Die Familie hat sich verabschiedet und mit ihr Berlin. Von einem "wunderbaren, fröhlichen Menschen", wie seine Freunde den vor zwei Wochen auf dem Alexanderplatz von Schlägern zu Tode geprügelten 20-Jährigen in Videobotschaften nennen.

Berlin (dapd-bln). Die Familie hat sich verabschiedet und mit ihr Berlin. Von einem "wunderbaren, fröhlichen Menschen", wie seine Freunde den vor zwei Wochen auf dem Alexanderplatz von Schlägern zu Tode geprügelten 20-Jährigen in Videobotschaften nennen. Es war der Abschied von einem "jungen Menschen, der seines Lebens und seiner Perspektiven beraubt worden ist", wie es Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte. Familie, Freunde und offizielle Vertreter erwiesen dem jungen Mann am Sonntag auf einer Trauerfeier die letzte Ehre.

Die Gewalttat hat Empörung, Entsetzen und Mitgefühl ausgelöst, schon in den vergangenen Tagen hatten viele Menschen am Tatort am Alexanderplatz Blumen und Kerzen niedergelegt. Zur öffentlichen Gedenkfeier in Charlottenburg kamen nun mehrere hundert Menschen. Der gemeinnützige Verein "Berliner helfen" hatte sie in Kooperation mit einem Bestattungsunternehmen und der Familie organisiert.

Zunächst verabschiedeten sich die engen Angehörigen mit einer buddhistischen Zeremonie von dem Verstorbenen. Neben Wowereit kamen auch Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) und Berlins Opferbeauftragter Roland Weber.

"Amazing Grace" für den Verstorbenen

"Ich bin ergriffen davon, was das alles für die Familie und die Freunde bedeutet", sagte Heilmann. Wowereit machte deutlich: "Heute ist nicht der Tag, um über politische Instrumente zu diskutieren. Wir nehmen Abschied, wir trauern."

Im Anschluss öffneten sich die Türen des Hauses der Begegnung für all jene Berliner, die ebenfalls ihrer Erschütterung Ausdruck verleihen wollten. Ein melancholisches Saxophon geleitete die Trauernden zu den Klängen von "Amazing Grace" in den Trauersaal.

Es ist ein junger Mensch gestorben, der sein Leben noch vor sich hatte - die Atmosphäre machte es deutlich. Pop- und R&B-Songs begleiteten eine Bildershow. Kinderfotos, Familienfotos und viele, viele Momentaufnahmen. Schnell mit dem Handy aufgenommen - in der U-Bahn oder beim Feiern.

Familie teilt Trauer mit Berlin

Die Mutter und die beiden Schwestern des Verstorbenen saßen vor dem Blumenmeer am weißen Sarg. Sie teilten mit den anwesenden Berlinern ihre Trauer und den Schmerz. Fast alle Anwesenden gingen zu ihnen und kondolierten, meist mit buddhistischer Geste: die Hände aneinander gefaltet und mit leichter Verbeugung.

In Videobotschaften erzählten Mitschüler und Freunde des Toten, wie sie ihn in Erinnerung haben. Dabei trugen sie T-Shirts mit seinem Gesicht in Comic-Optik. Die Shirts waren auch bei der Trauerfeier immer wieder bei denen zu sehen, die weinen und sich gegenseitig in den Arm nehmen. Ein Freund berichtete von Jonnys Liebe zu Mützen. Doch er sagte auch fassungslos: "Ich bin sprachlos. Ich weiß nicht, was man fühlen soll."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Deutsche lehnen "Social Freezing" als Familien-Planung ab
Familienplanung
Die Mehrheit der Deutschen steht nicht hinter einer Familien- und Karriereplanung mit "Social Freezing". Facebook und Apple zahlen Mitarbeiterinnen jährlich bis zu 20.000 Euro für das Einfrieren von Eizellen – um das Kinderkriegen hinter die Karriere zu stellen.