Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Mordprozess

"Ich haben niemanden getötet" - Urteil im Münchner Doppelmord-Prozess fällt Montag

28.09.2012 | 13:37 Uhr
Funktionen
"Ich haben niemanden getötet" - Urteil im Münchner Doppelmord-Prozess fällt Montag
Wegen Doppelmordes muss sich ein 45-jähriger Münchner vor Gericht verantworten.Foto: dapd

München.  Der 45-jährige Angeklagte aus München soll seine aus Angola stammende Ex-Geliebte und die gemeinsame Tochter während eines Urlaubs in Portugal umgebracht haben. Als Tatmotiv gibt die Staatsanwaltschaft an, dass der Mann die Affäre vor seiner Lebensgefährtin geheim halten und keinen Unterhalt für das Kind habe zahlen wollen.

Lebenslange Haft oder Freispruch: Im Prozess um den Doppelmord in Portugal soll am Montag um 13 Uhr das Urteil vor dem Landgericht München fallen. Die Schwurgerichtskammer hatte seit Mitte März gegen einen 45-jährigen Münchner verhandelt, dem die Staatsanwaltschaft den Mord an seiner Ex-Geliebten und der gemeinsamen Tochter vorwirft. Nach dem Willen der Anklagevertretung soll der Angeklagte lebenslang in Haft, die Verteidigung plädiert auf Freispruch.

Den Ermittlern zufolge tötete der gelernte Fluggerätebauer die Frau und das eineinhalb Jahre alte Mädchen während eines Urlaubs in Portugal im Juli 2010. Er habe keinen Unterhalt für das gemeinsame Kind zahlen und die Affäre mit der aus Angola stammenden Frau vor seiner langjährigen Lebensgefährtin verheimlichen wollen, hieß es zum Tatmotiv.

Angeklagter bestreitet Vorwürfe unter Tränen

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe während des ihm zustehenden letzten Wortes unter Tränen zurückgewiesen: "Ich habe niemanden getötet. Ich möchte nicht für etwas bestraft werden, was ich nicht getan habe", appellierte er in der vergangenen Woche an die Richter.

Staatsanwältin Elisabeth Ehrl hatte in ihrem Plädoyer eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Angeklagten gefordert. Sie beantragte zudem die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld. Damit wäre es für den Mann nahezu unmöglich, nach 15 Jahren aus der Haft entlassen zu werden. Ehrl erklärte: "Ich bin der Überzeugung, dass der Angeklagte die ihm zur Last gelegten Taten begangen hat."

  1. Seite 1: "Ich haben niemanden getötet" - Urteil im Münchner Doppelmord-Prozess fällt Montag
    Seite 2: Staatsanwältin zufrieden mit Zeugenaussagen

1 | 2

Aus dem Ressort
Vater gesteht Mord an Tochter - Eltern lehnten Freund ab
Mord
Ein 51-Jähriger hat gestanden, seine Tochter umgebracht zu haben, weil sie mit dem falschen Mann eine Beziehung hatte. Die Mutter half offenbar.
Rund 90 Klinikmitarbeiter lasen unerlaubt Tugces Krankenakte
Tugce A.
Normalerweise dürfen nur Ärzte und das Pflegepersonal, die direkt mit der Patientin zu tun haben einen Blick in die Krankenakte werfen. Im Fall der...
Schüler aus Hartz-IV-Familie bekommt keine Ski-Ausrüstung
Hartz IV
Die Klassenfahrt nach Südtirol hat das Jobcenter einem Schüler bezahlt, nicht jedoch die Ski-Ausrüstung. Zu Recht, sagt das Sozialgericht.
Katy Perry verspricht imposante Halbzeit-Show bei Super Bowl
Football
Der Countdown zum Super Bowl läuft, und Katy Perry heizt schon mal vor. Die Sängerin verspricht eine spektakuläre Show mit einem Überraschungsgast.
Dirigent Israel Yinon stirbt bei Konzert in der Schweiz
Todesfall
Während eines Konzerts in Luzern ist Dirigent Israel Yinon auf der Bühne kollabiert. Ärzte versuchten vergeblich, den 59-Jährigen zu retten, er starb.
article
7141803
"Ich haben niemanden getötet" - Urteil im Münchner Doppelmord-Prozess fällt Montag
"Ich haben niemanden getötet" - Urteil im Münchner Doppelmord-Prozess fällt Montag
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/ich-haben-niemanden-getoetet-urteil-im-muenchner-doppelmord-prozess-faellt-montag-id7141803.html
2012-09-28 13:37
Mordprozess,Portugal, Landgericht München,Haft,Freispruch,Doppelmord
Panorama