Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Bangladesch

Hunderte Textilfabriken in Bangladesch werden dicht gemacht

13.05.2013 | 16:22 Uhr
Hunderte Textilfabriken in Bangladesch werden dicht gemacht
Arbeiterinnen in Bangladesh, die den Fabrikeinsturz überlebt haben, warten auf die Auszahlung ihrer Gehälter.Foto: dpa

Dhaka.   Der Trümmerberg nach dem Fabrikeinsturz in Bangladesch ist fast abgetragen. Die traurige Bilanz: 1127 Tote und 2438 Verletzte. Nun zieht die Regierung erste Konsequenzen. Die Rechte der Textilarbeiter würden gestärkt. Und: hunderte Fabriken werden endgültig geschlossen.

Rund drei Wochen nach der Hauseinsturz-Katastrophe mit mehr als 1100 Toten hat Bangladeschs Regierung die Rechte der Textilarbeiter gestärkt. Sie dürften sich zukünftig in unabhängigen Gewerkschaften zusammenschließen und Lohnverhandlungen führen, erklärte Sprecher Mosharraf Hossain Bhuiyan am Montag in Dhaka. Bereits am Sonntagabend hatte die Regierung entschieden, den gesetzlichen Mindestlohn von Textilarbeitern anzuheben, der derzeit bei etwa 30 Euro liegt. Eine neue Summe wurde aber noch nicht festgelegt.

Außerdem begannen die Behörden damit, in fast 950 Fabriken im Land Sicherheitsstandards durchzusetzen. Die Arbeitsbedingungen dort waren von einer Untersuchungskommission am Sonntag als riskant eingestuft worden. 18 Fabriken wurden bereits geschlossen. In den fast 4000 Textilunternehmen in Bangladesch arbeiten mehr als 3,5 Millionen Menschen.

Die Suche nach Überlebenden und Toten unter den Trümmern des einst achtstöckigen Gebäudes sollte am Dienstag eingestellt werden. In den 19 Tagen seit dem Unglück haben Soldaten, Feuerwehrleute und Helfer des Roten Kreuzes nach offiziellen Angaben bis Montag 2438 Verletzte und 1127 Leichen geborgen.

Fabrik-Katastrophe erhöht Druck auf die Textilindustrie in Bangladesch

"Wir werden die Unglücksstelle formell morgen der Distriktverwaltung übergeben", sagte Oberst Sajal Shaykhuzzaman am Montag. Vorher wollen die Rettungskräfte gemeinsam beten. Die meisten Trümmer des Gebäudes in einem Vorort der Hauptstadt Dhaka seien beseitigt. Noch am Freitag hatten die Rettungskräfte eine Textilarbeiterin lebend gefunden. Sie erholt sich im Krankenhaus.

Ein Gericht wies am Montag die lokalen Behörden an, alle Unterlagen, die das eingestürzte Gebäude Rana Plaza betreffen, innerhalb von sieben Tagen einzureichen. Außerdem soll eine Liste aller Textilarbeiter erstellt werden, die in den Fabriken in den oberen Stockwerken des Gebäudes arbeiteten und noch vermisst werden. Der Gebäudeinhaber, die Fabrikbetreiber und die Ingenieure, die den Plan des Hauses genehmigten und überwachten, waren festgenommen worden.

Das Unglück hat den Druck auf die Textilindustrie in dem südasiatischen Land verstärkt, internationale Arbeits- und Sicherheitsnormen besser einzuhalten. Die Textilindustrie ist der wichtigste Wirtschaftszweig in Bangladesch. In dem Niedriglohnland kommt es wegen Mangel an Kontrollen immer wieder zu schweren Unfällen. (dpa/afp)

Kommentare
15.05.2013
08:15
Hunderte Textilfabriken in Bangladesch werden dicht gemacht
von melr | #5

Das Problem ist, dass man ja gar nichts anderes bekommt. Entweder das Billig-T-Shirt für 5.- Euro mit mieser Qualität, oder das Markenshirt mit...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Widersprüchliche Zeugen-Darstellungen im Tugce-Prozess
Prozess
Freundinnen von Tugce sagten, der Angeklagte sei bereits vor seinem Angriff aggressiv aufgefallen. Nun widersprechen andere Zeugen dieser Darstellung.
Helene Fischer in Düsseldorf - "Farbenspiel" ohne Makel
Konzert
Helene Fischer präsentiert sich makellos. Mit einem Konzert in Düsseldorf hat die Sängerin ihre "Farbenspiel"-Sommertour eröffnet. 8500 Fans feierten.
Frühchen und 65-jährige Vierlingsmutter soweit wohlauf
Kaiserschnitt-Geburt
In Berlin sind die vier Kinder einer 65-Jährigen per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Zwei der Frühchen brauchen noch Unterstützung beim Atmen.
FIFA: "Präsident Blatter tanzt natürlich nicht im Büro"
FIFA
Der FIFA droht ein Skandal. Sechs Fußball-Funktionäre wurden festgenommen. Zudem wurde ein Strafverfahren um die WM-Vergaben 2018 und 2022 eröffnet.
Zahl der Toten bei Hitzewelle in Indien steigt auf 1150
Hitzewelle
Bei bis zu 48 Grad Celsius sterben in Indien derzeit täglich Hunderte Menschen an der Hitze. Und Abkühlung kommt wohl erst in einigen Wochen.
article
7948063
Hunderte Textilfabriken in Bangladesch werden dicht gemacht
Hunderte Textilfabriken in Bangladesch werden dicht gemacht
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/hunderte-textilfabriken-in-bangladesch-werden-dicht-gemacht-id7948063.html
2013-05-13 16:22
Bangladesch,Textilindustrie
Panorama