Hund stirbt an Hitze im Auto - Ermittlungen wegen Tierquälerei

Bei großer Hitze wurden zwei Hunde in einem Auto eingesperrt. Ein Schäferhund überlebte die Tortur nicht.
Bei großer Hitze wurden zwei Hunde in einem Auto eingesperrt. Ein Schäferhund überlebte die Tortur nicht.
Foto: Detlev Kreimeier, WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Eine Frau hat ihr Auto mit ihren beiden Schäferhunden in der Hitze geparkt, dann ging sie für eine Stunde weg. Eine der beiden Hunde, eine zwölfjährige Schäferhündin, starb in dem Wagen. Der Zustand des anderen Tieres ist nach Polizeiangaben kritisch. Gegen die Frau wird wegen Tierquälerei ermittelt.

Stuttgart.. In Stuttgart ist ein in einem Auto zurückgelassener Hund an der Hitze im Wagen gestorben. Eine 52-Jährige hatte am Mittwoch ihren Pkw mit ihren zwei Hunden in der prallen Sonne abgestellt und war für eine Stunde weggegangen, wie die Polizei mitteilte. Als sie zurückkam, fand sie beide Tiere kollabiert vor.

Die von Passanten verständigte Polizei fuhr die Hunde mit einem Streifenwagen in eine Tierklinik. Für eine etwa zwölf Jahre alte Schäferhündin kam jede Hilfe zu spät. Das andere Tier befindet sich den Angaben zufolge in einem kritischen Zustand. Gegen die Hundehalterin wird wegen Tierquälerei ermittelt. (dapd)