Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Fußball-Mäzen

Hopp-Erpresser muss drei Jahre ins Gefängnis

09.12.2009 | 12:07 Uhr
Hopp-Erpresser muss drei Jahre ins Gefängnis

Heidelberg. Er wollte 5,5 Millionen Euro haben und drohte, die Familie von Milliardär und Fußball-Mäzen Dietmar Hopp zu ermorden. Jetzt hat das Landgericht Heidelberg Ralf M. zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Hopps Anwalt hatte, ebenso wie der Staatsanwalt, fünf Jahre gefordert.

Wegen versuchter Erpressung des Milliardärs Dietmar Hopp muss ein 43-jähriger Spediteur aus dem Landkreis Heilbronn drei Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Heidelberg sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Angeklagte zwischen Ende August und Anfang September in drei Briefen von Hopp insgesamt 5,5 Millionen Euro verlangt hatte. Andernfalls - so drohte der Erpresser - würden Hopps Ehefrau und dessen zwei Söhne zu Tode kommen.

Tatmotiv: finanzielle Schwierigkeiten

Der Mann wurde am 5. September von der Polizei festgenommen. Zu einer Geldübergabe kam es nicht. Als Tatmotiv nannte der Inhaber einer Spedition in Gemmingen finanzielle Schwierigkeiten seiner Firma.

Am Dienstag hatte der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Er habe die Erpresserbriefe «selbst verfasst», gestand der Inhaber einer Speditionsfirma aus Gemmingen im Landkreis Heilbronn.

Hopp-Famile zwischenzeitlich ins Ausland geflohen

Erpressungsopfer Dietmar Hopp

Die Staatsanwaltschaft hatte fünf Jahre Haft gefordert, der Anwalt Hopps, Alexander Keller, schloss sich als Vertreter der Nebenklage der Forderung der Staatsanwaltschaft an. Der Angeklagte habe mit «fast schon brutaler Rücksichtslosigkeit» gehandelt. Denn in seinen Briefen habe er eine Reihenfolge genannt, in der die Angehörigen Hopps sterben sollten. Die Familie des 69-jährigen SAP-Mitbegründers und Fußball-Mäzens habe sich für drei Wochen ins Ausland begeben müssen, um sich in Sicherheit zu bringen.

Mit Blick auf das Tatmotiv des Angeklagten sagte Keller, es sei erschreckend, wie ein «ganz normaler Bürger» dazu komme, jemanden zu erpressen. «Das macht Angst», sagte Keller. Die Strafe müsse daher eine «Abschreckungswirkung» für potenzielle Nachahmungstäter haben. (ddp)

DerWesten


Kommentare
09.12.2009
14:32
Hopp-Erpresser muss drei Jahre ins Gefängnis
von holmark | #1

War ein schwieriger Job für den Verteidiger. Das Gericht wollte den Angeklagten doch glatt freisprechen... ;o)

Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Fahnder setzen Belohnung nach Mord an Armani (8) aus
Mord
Nach dem Mord an Armani (8) haben die Staatsanwaltschaft und ein weiterer Geldgeber eine Belohnung von insgesamt 10.000 Euro ausgesetzt. Die Leiche des Jungen war vor einer Woche in Freiburg gefunden worden — einen Verdächtigen gibt es bislang nicht.
Senioren-Freizeitpark erntet Kritik - noch vor der Eröffnung
Seniorenfreizeit
Elvis-Imitator, Weltkriegs-Care-Pakete und eine nachgebaute Terracotta-Armee: Deutschlands erster Senioren-Freizeitpark eröffnet am Sonntag. Statt mit wilden Fahrgeschäften lockt der Park mit kulturellen Attraktionen. Wissenschaftler kritisieren das Konzept.
Esoterik-Anhänger aus ganz Deutschland pilgern zu Kornkreis
Kornkreis
Tausende Esoterik-Anhänger sind in der letzten Woche zu einem Kornkreis in Bayern gepilgert. Waren es Außerirdische, die uns eine Botschaft hinterlassen haben, oder gibt es eine natürliche Erklärung? Einige Besucher sind sicher: Aliens wollten den Erdenbürgern ihre Liebe zeigen.
Nature One 2014 - Tickets für das Festival sind ausverkauft
Nature One
Mit 72.000 Besuchern wird das Elektro-Festival Nature One erstmals ausverkauft sein. Zum Line up gehören Star-DJs wie Axwell, Carl Cox, ATB, Paul van Dyk und Robin Schulz. Im Netz wird ein Livestream von dem zweitägigen Open-Air-Festival angeboten. Festival Nature One feiert 20-jähriges Jubiläum.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?