Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Gewalt

Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin

16.10.2012 | 16:50 Uhr
Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin
Am Alexanderplatz gedenken die Menschen dem Opfer der Prügelattacke. Die Polizei sucht weiter nach den Tätern.Foto: dapd

Berlin.  Ein 20-Jähriger war am Alexanderplatz in Berlin von Unbekannten angegriffen worden. Sie traten ihn gegen den Kopf. Das Opfer starb an den Verletzungen. Für Hinweise auf die Täter wurde eine Belohnung von 15.000 Euro ausgesetzt.

Nach der tödlichen Prügelattacke auf einen 20-Jährigen am Berliner Alexanderplatz haben die Ermittlungsbehörden eine Belohnung von 15.000 Euro für Hinweise auf die Täter ausgesetzt. Das teilte der Leiter der Staatsanwaltschaft, Andreas Behm, am Dienstag in Berlin mit. Innensenator Frank Henkel (CDU) kündigte unterdessen an, die Polizeipräsenz am Alexanderplatz zu erhöhen.

Der 20-Jährige war am frühen Sonntagmorgen von Unbekannten angegriffen und mit Tritten gegen den Kopf so schwer verletzt worden, dass er starb. Nach Angaben von Michael von Hagen, Leiter der Abteilung für Kapitaldelikte bei der Staatsanwaltschaft, ergab die Obduktion, dass der junge Mann an Schädelblutungen verstarb. Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen wegen Mordes auf.

20-Jähriger kümmerte sich um betrunkenen Freund

Die Leiterin der Mordkommission, Jutta Porzucek, schilderte neue Einzelheiten der Gewalttat. Danach war das spätere Opfer mit drei Freunden gegen vier Uhr früh am Alexanderplatz unterwegs gewesen. Die vier Männer hatten ein Lokal im Fernsehturm besucht, mussten dieses aber verlassen, weil einer von ihnen zu stark alkoholisiert war.

Meldung
Opfer stirbt nach brutaler Prügelattacke in Berlin

Nach einer Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz ist ein 20-Jähriger seinen schweren Verletzungen erlegen. Der junge Mann war in der Nacht zum Sonntag von mehreren Tätern aus zunächst unbekannten Gründen angegriffen und mit Tritten gegen den Kopf "massiv" verletzt worden.

"Einer der Freunde wollte ein Taxi organisieren, der 20-Jährige und ein weiterer Mann kümmerten sich um den Betrunkenen", sagte Porzucek. Als sie ihn auf einen Stuhl vor einem geschlossenen Café am Alexanderplatz setzten, zog laut Porzucek ein Mann aus der Tätergruppe den Stuhl weg, woraufhin der Betrunkene hinfiel. Der 20-Jährige habe darum gebeten, den Mann sitzen zu lassen. Daraufhin hätten die Angreifer ihn mit Schlägen und Tritten gegen den Kopf traktiert, bevor sie flohen.

Während der Tat hielten sich nach Einschätzung der Polizei zahlreiche Menschen in der Nähe auf. Die Prügelattacke fand unweit eines Lokals statt, wo die Aftershow-Party des türkischen Musikers Murat Boz abgehalten wurde. "Dort befanden sich bis zu 700 Personen", sagte Porzucek. Dass die Täter zu den Partygästen gehört haben könnten, wollte sie nicht bestätigen.

Mehr Polizeipräsenz für mehr Sicherheit

Innensenator Henkel sagte im rbb-Inforadio, die Polizei prüfe, inwieweit die Sicherheitsvorkehrungen am Alexanderplatz erhöht werden könnten. "Ich halte eine größere Polizeipräsenz für sehr wichtig, um das Sicherheitsgefühl zu stärken", sagte der CDU-Politiker. Zugleich forderte er eine breite gesellschaftliche Debatte darüber, wie Gewalt verhindert und mehr Respekt geschaffen werden könne. Polizei und Justiz stünden nur am Ende einer langen Kette.

Der Fall vom Sonntag ist der dritte innerhalb weniger Tage in Berlin. Bereits am Wochenende zuvor hatten zwei nächtliche Gewalttaten für Aufsehen gesorgt, eine davon ereignete sich ebenfalls am Alexanderplatz. In beiden Fällen wurden die Opfer durch Schüsse schwer verletzt.

Der Soziologe Helmut Thome warnte im Deutschlandradio Kultur davor, dass zunehmende soziale Ungleichheit die Gewaltkriminalität fördere. In den letzten zehn Jahren hätten die Erfahrungen von Versagen durch die wachsenden sozialen Unterschiede zugenommen. Es gebe immer mehr "Bildungsverlierer", sagte er. "Wer jetzt Verlierer ist, dem wird dies als individueller Makel zugerechnet." Als Gegenmaßnahmen empfahl der Soziologe Präventionsprogramme in den Schulen. (afp)



Kommentare
17.10.2012
07:26
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin
von querulant08 | #7-1

Falsch. Nach den Opfern !!!

17.10.2012
01:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.10.2012
23:39
Wann ist es genug?
von Jarok | #5

Wieder ein Leben sinnlos ausgelöscht! Die Täter sollten den Rest ihres Lebens damit verbringen ihre scheinbar über die Maßen vorhandene Energie zum Steinekloppen zu nutzen! Und der scheinheilige Innensenator soll mal verraten wie er "mehr Polizeipräsenz" durchsetzen will nachdem er mitverantwortlich ist für den massiven Personalabbau bei der stets überbelasteten und immer demotivierteren Exekutive!

16.10.2012
22:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

3 Antworten
Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin
von W.Riedel | #4-1

Wie wahr!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4-3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.10.2012
17:42
Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin
von CaptainFuture | #3

Soweit ist es schon: jetzt setzen wir Kopfgelder aus. Der Wilde Westen fängt schon in Berlin an.

16.10.2012
17:24
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.10.2012
17:18
Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin
von RennYuppieRenn | #1

Was der Soziologe da raushaut ist ja wohl die Höhe. Jetzt gibt es die Entschuldigung schon bevor der/die Täter gefasst ist/sind?

1 Antwort
Hohe Belohnung für Hinweise auf Täter der Prügelattacke in Berlin
von CaptainFuture | #1-1

Zumal es ja kein Raubüberfall eines armen Unterpriviligierten war.

Aus dem Ressort
Bangkoks Polizei hilft als Geburtshelfer in Staus aus
Sondereinsatz
Eine Geburt ist selten planbar und wenn plötzlich die Wehen einsetzen, dann muss es oft schnell gehen. Auf Bangkoks Straßen ist das ein Problem. Die werdenden Mütter stecken oft im Stau fest. Bangkoks Lösung sind Polizei-Hebammen, die speziell für diesen Einsatz ausgebildet wurden.
Deutsche gehen in der Freizeit kaum noch aus dem Haus
Medienkonsum
Ausgehen oder Freunde treffen bleibt meist ein stiller Wunsch: Der Durchschnittsdeutsche sitzt abends vor dem Fernseher, die meisten Jugendlichen beschäftigen sich mit dem Internet. Bei Jüngeren wie Älteren gilt, dass sie kaum noch Freizeit außer Haus verbringen.
Grünen-Chef Özdemir steht zu Hanfpflanze auf seinem Balkon
Marihuana
Steht auf dem Balkon von Grünen-Chef Cem Özdemir eine Hanfplanze? Über diese Frage diskutiert das Netz, seitdem Özdemir sich für die Ice-Bucket-Challenge auf seinem Balkon einen Eimer Wasser über den Kopf schüttete. Gegenüber unserer Redaktion bestätigte 49-Jährige: Ja, es ist eine Hanfpflanze.
Corinna Schumacher scheitert mit Klage gegen ZDF und taz
Klage
Corinna Schumacher ist mit einer Klage gegen ZDF und taz gescheitert. Sie hatte den beiden Medien die Veröffentlichung von Fotos verbieten wollen, die sie auf dem Weg zur Klinik zeigen. Das Landgericht Köln wies ihre Klage am Mittwoch ab.
Kunden empört - Kindershirt von Zara erinnert an KZ-Kleidung
Antisemitismus
Nach heftigem Protest hat das spanische Modeunternehmen Zara ein T-Shirt für Kinder vom Markt genommen. Nutzer werfen dem Unternehmen Antisemitismus vor. Denn das Oberteil erinnert stark an die Uniform, die Insassen in den Konzentrationslagern im Dritten Reich getragen haben.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Fotos und Videos