Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Hochwasser

Hochwassersituation in Magdeburg dramatisch - Pegel so hoch wie nie

08.06.2013 | 18:27 Uhr
Hochwasser in Sachsen-Anhalt - Magdeburg

Magdeburg.  Noch nie stand das Wasser der Elbe in Magdeburg so hoch. Eine Entwarnung ist nicht in Sicht. Die Welle rollt weiter auf den Norden Sachsen-Anhalts zu. Innenminister Holger Stahlknecht warnte: Es können nicht alle Standorte gehalten werden. Die Lage in Bitterfeld entspannt sich, die Gefahr ist aber noch nicht gebannt.

Magdeburg wird von dem höchsten Wasserstand der Elbe in seiner Geschichte bedroht. Selbst bei dem verheerenden Jahrhunderthochwasser 2002 lag der höchste Pegelstand mit 6,72 Meter gut 70 Zentimeter unter dem am Samstag gemessenen Wert von 7,40 Meter. Ministerpräsident Reiner Haseloff, Innenminister Holger Stahlknecht (beide CDU) und Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) bezeichneten die Situation als so kritisch wie noch nie.

In Magdeburg müssen Deiche auf einer Länge von 20 Kilometern verteidigt werden. "Die nächsten Tage werden extrem und schwierig", sagte Trümper. Innenminister Stahlknecht betonte: "Die Kräfte müssen immer am richtigen Ort eingesetzt werden, das bedeutet, dass nicht alle Standorte gehalten werden können."

Hochwasser hält Deutschland in Atem

Pflegeheim evakuiert, Umspannwerk gefährdet

Ein Altenpflegeheim wurde bereits evakuiert. Auch ein Umspannwerk und der Stadtteil Rothensee mit einem großen Binnenhafen und viel Industrie sind gefährdet. Dort wurden auch die Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. "Wir wissen nicht, wieviel Wasser noch kommen wird", sagte der Oberbürgermeister. Das Wasser laufe bereits über die 7,20 Meter hohe Hafenmauer. "Wir wollen keine Hektik verbreiten, man hat Zeit, Rothensee geordnet zu verlassen."

Hochwasser
Experten rechnen mit Schaden von 11 Milliarden Euro

Die Einsatzkräfte in Sachsen-Anhalt kämpfen weiter gegen die Wassermassen von Elbe und Saale. An der Elbe ist die Lage besonders dramatisch, unter anderem in Magdeburg und Aken. Experten rechnen mit Schäden in Höhe von elf Milliarden Euro in Deutschland. Die Ereignisse des Tages im Überblick.

Bei Bitterfeld versuchten Bundeswehr und Helfer weiter, ein Leck zwischen dem Goitzschesee und dem Seelhausener See zu schließen. Dazu wurden aus Hubschraubern der Bundeswehr große Sandsäcke abgeworfen. In den vergangenen Tagen wurde befürchtet, dass ein größeres Leck zwischen den beiden Seen eine Flutwelle vom höher gelegenen Seelhausener See in die Goitzschesee auslösen könnte. Dann würde auch Bitterfeld überflutet. Die Gefahr ist nach Angaben des Krisenstabes noch nicht abgewandt.

Wege des Hochwassers mussten zahlreiche Straßen im Land wegen Überflutung gesperrt werden. Ausfälle und Behinderungen gab es auch wieder der Deutschen Bahn. So fahren Fernzüge von Berlin und Magdeburg nach Leipzig über Dessau. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Autofahrer saßen nach Lkw-Brand auf der A2 stundenlang fest
Anzeige
Lkw-Brand
Sechs Stunden lang standen am Donnerstag die Autofahrer auf der A 2 bei Bad Eilsen im Stau. Grund war ein brennender Lkw-Anhänger. Auch wer in den nächsten Tagen in Richtung Hannover fahren will, sollte sich auf Behinderungen einstellen.
Was bringt die Ice-Bucket-Challenge der deutschen ALS-Hilfe?
Internet-Hype
Es ist ein großer Internet-Hype: Bei der "Ice-Bucket-Challenge" übergießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser und bürden die Aufgabe dann drei weiteren auf. Auch Promis machen mit und stellen ihre Kübelduschen-Videos ins Netz. Aber was bringt die Aktion dem eigentlichen Zwecke — an Spenden?
Ermittler setzen im Mordfall Bögerl auf neuen Massengentest
Kriminalität
Mehr als vier Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der Bankiersfrau Maria Bögerl sollen DNA-Proben den Ermittlern die entscheidende Spur bringen. Die Polizei hat dazu einen zweiten Massengentest gestartet. Etwa 500 Männer sind dazu aufgerufen, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben.
Ebola-Opferzahlen steigen - Kein Ende der Epidemie in Sicht
Ebola
Neue Zahlen der WHO zeigen: Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus, besonders schlimm ist die Lage in Liberia. Besserung scheint nicht in Sicht: Die WHO rechnet damit, dass die Seuche erst in einigen Monaten eingedämmt werden kann.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos