Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Wetter

Hochwasser hält Deutschland in Atem

Zur Zoomansicht 07.06.2013 | 14:43 Uhr
Das Hochwasser kostet die Helfer viel Kraft. Dieser Feuerwehrmann ruht sich kurz auf einem Schlauchboot aus.
Das Hochwasser kostet die Helfer viel Kraft. Dieser Feuerwehrmann ruht sich kurz auf einem Schlauchboot aus.Foto: dpa

Überlaufende Flüsse, brüchige Deiche, nasse Keller - der meteorologische Sommeranfang sorgt in Deutschland vielerorts für Hochwasser und Überschwemmungen.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Kunstwerke auf der Haut
Bildgalerie
Bodypainting
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung
Bergung der "Costa Concordia"
Bildgalerie
Havarie
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
EVONIK - Ruhr Cup International
Bildgalerie
Jugendfußball
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Schmallenberg - Attendorn 1:1
Bildgalerie
Vorbereitungsfussballspie...
Anti-Israel-Kundgebung
Bildgalerie
Demo
Tourismus
Bildgalerie
Tourismus
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Facebook
Kommentare
08.06.2013
16:09
Hochwasser hält Deutschland in Atem ....
von Tanoebel | #6

... und man kann nur hoffen, dass nach dem aktuellen Aktionismus die Nachwirkungen des erneut erlebten "Jahrhunderthochwassers" für einen echten und nachhaltigen vorbeugenden Hochwasserschutz in ganz Deutschland ausreichen werden.

Obwohl - den Ansatz gab es auch schon mal 2002 ...... Wo sind denn flächendeckend die Versickerungsflächen, die renaturierten Gewässer, die Regenrückhaltebecken, die Flussauen, die Flutpolder und ausgewiesenen Überschwemmungsgebiete, die sanierten Deiche, die neuen Hochwasserschutzmauern und die nachhaltig bei der Sanierung auf Hochwasserschutz hin sanierten Gebäude? Wir brauchen ein Bundes-Rahmengesetz für den Hochwasserschutz mit klaren Vorgaben für die Länder und Kommunen - gerade wegen unseres Föderalismus und ganz im Sinn und Auftrag des Grundgesetzes!

08.06.2013
15:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.06.2013
08:42
Hochwasser-Drama im Südosten
von vonNeuhoff | #4

Was genau unterscheidet jetzt Sie als Informations-, Leit- oder gar "Qualitäts"medium von diesem rothaarigen D- "Promi" Georgina F., auf die auch Sie gerne einschlugen (nicht, dass ich die Dame verteidigen möchte), wenn Sie relativ wahllos alte und neue, nicht näher bezeichnete Photos zu einer möglichst grossen Bilderstrecke aufblähen, um eine möglichst beeindruckende Anzahl an Pi zu erzielen?
Journalistischen oder dokumentarischen Nutzen vermag ich nicht zu erkennen.

06.06.2013
05:40
Hochwasser-Drama im Südosten
von Pucky2 | #3

sollte ist selbstverständlich falsch, dort sollte "solche" stehen

06.06.2013
05:38
Hochwasser-Drama im Südosten
von Pucky2 | #2

Wem ist denn die Überschrift eingefallen: "Mit Panzer gegen das Hochwasser", der hat aber auch nicht nur Kaffee getrunken, oder?

Fahren sie doch mal mit einem Smart und dann mit einem Panzerfahrzeug durch überflutete Straßen... bei welchem Fahrzeug ist die Gefahr größer, dass es stecken bleibt und vollläuft?
Also warum sollte Anspielungen. Die Helfer, auch die Bundeswehr, reißen sich dort den Ar... auf, damit die Schäden möglichst gering bleiben. Da muss man sie nicht noch lächerlich machen.

03.06.2013
20:14
Hochwasser-Drama im Südosten
von Pottkind-468 | #1

Andere Zeitungen sind in der Lage, Ort und Zeit der Aufnahmen zu benennen. Der Westen mischt die Bilder aus Ost und West bunt durcheinander, packt drei Tage alte Fotos dazwischen und verkauft das als aktuelle Fotostrecke auf der Titelseite. Einfach nur noch peinlich dieses Käseblatt.

Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.