Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Panorama

Hillary Clinton wegen Thrombose im Krankenhaus

31.12.2012 | 11:06 Uhr
Hillary Clinton wegen Thrombose im Krankenhaus
US-Außenministerin Hillary Clinton ist wegen Komplikationen nach einer vor mehreren Wochen erlittenen Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus gebracht worden.Foto: afp

Washington.  US-Außenministerin Hillary Clinton ist wegen einer Thrombose ins Krankenhaus gebracht worden. Das Blutgerinnsel sei die Folge eines Unfalls vor einigen Wochen, erklärte ein Sprecher. Die 65-jährige Ministerin war Mitte Dezember infolge einer Magenvirus-Erkrankung in Ohnmacht gefallen und hatte dabei eine Gehirnerschütterung erlitten.

Sorge um US-Außenministerin Hillary Clinton: Die 65-jährige Politikerin ist wegen eines Blutgerinnsels in ein New Yorker Krankenhaus eingeliefert worden. Das Gerinnsel sei eine Folge der Gehirnerschütterung, die Clinton kürzlich erlitten habe, sagte ihr Sprecher Philippe Reines. Ihre Ärzte hätten es am Sonntag während einer Nachuntersuchung entdeckt. Clinton werde derzeit mit Blutverdünnungsmitteln behandelt und müsse mindestens 48 Stunden lang im Krankenhaus bleiben, hieß es weiter.

Wo genau im Körper sich das Blutgerinnsel befindet, sagte Clintons Sprecher nicht. Die Ärzte würden nun Clintons Zustand beobachten und über die nächsten Schritte entscheiden.

Clinton war im Dezember in ihrem Haus gestürzt und hatte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen. Damals erholte sich die amerikanische Chefdiplomatin gerade von einem Magen-Darm-Virus, das sie körperlich geschwächt hatte. Wegen der Gehirnerschütterung musste Clinton eine Reise nach Nordafrika und in den Nahen Osten absagen.

Wie gefährlich ein Blutgerinnsel ist, hängt nach Angaben von Medizinern vor allem davon ab, wo im menschlichen Körper es entsteht. So seien Blutgerinnsel in der Lunge oder dem Gehirn besonders gefährlich, da sie eine Lungenembolie oder einen Schlaganfall zur Folge haben könnten, sagte der Neurologe Gholam Motamedi von der Georgetown University in Washington.

Wenn jemand wie Clinton nach ihrem Unfall möglicherweise längere Zeit bettlägerig gewesen sei, seien Blutgerinnsel in den Beinen keine Seltenheit, sagte Motamedi. (dapd/afp)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
200 Menschen von brennender Mallorca-Fähre gerettet
Unglück
Auf einer Mallorca-Fähre bricht auf hoher See Feuer aus. Es weitet sich rasch aus. Zwei Schiffe, die sich in der Nähe befinden, eilen zu Hilfe.
Baltimore: Nationalgarde rückt nach Randale-Nacht ein
Ausschreitungen
Baltimore ist ins Chaos gestürzt. Nach dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray kam es zu Randale und Plünderungen. Jetzt rückt die Nationalgarde ein.
"Fck Cps" - Polizisten-Beleidigung muss nicht strafbar sein
Urteil
Das Tragen eines Stickers mit der Aufschrift "Fck Cps" ist keine strafbare Polizisten-Beleidigung. Ein neues Urteil hat die Meinungsfreiheit gestärkt.
Acht Millionen Menschen von Erdbeben in Nepal betroffen
Erdbeben
In Nepals Hauptstadt Kathmandu mangelt es drei Tage nach dem Beben an allem. Zehntausende verlassen die Stadt – aber in den Dörfern ist es schlimmer.
Finnische Marine wirft Warnbomben Richtung Unterwasserobjekt
Unterwasserziel
Die Marine in Finnland hat ein ausländisches Unterwassergefährt vor der Küste Helsinkis lokalisiert und mehrere Warn-Wasserbomben abgeworfen.
article
7436169
Hillary Clinton wegen Thrombose im Krankenhaus
Hillary Clinton wegen Thrombose im Krankenhaus
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/hillary-clinton-wegen-thrombose-im-krankenhaus-id7436169.html
2012-12-31 11:06
Hillary Clinton,Thrombose,Krankenhaus,Verletzung
Panorama