Hier und heute: Das letzte Kapitel

Seit langem sind Ermittlungen gegen NS-Täter in Deutschland wieder in den Schlagzeilen. „... die können so alt werden wie sie wollen, die müssen jeden Tag damit rechnen, dass wir irgendwann vor der Türe stehen und klingeln und denen sagen, dass wir mit ihnen was zu besprechen hätten“, fasst Stefan Willms, Leitender Ermittler für NS-Verbrechen vom LKA Nordrhein-Westfalen, zusammen.

Der zweiteilige Dokumentarfilm „Das letzte Kapitel“ (WDR, 18.20 Uhr) begleitet die mühevolle Arbeit der Ermittler in Deutschland und im Ausland und versucht eine Bestandsaufnahme zu diesem schwierigen Thema. Denn insbesondere für die überlebenden Opfer sind die Verbrechen von damals noch immer aktuell.

Gegen 50 ehemalige Wächter des KZ Auschwitz wurden 2013 überraschend neue Ermittlungen eingeleitet, gegen rund 30 von ihnen wird derzeit ermittelt, drei davon stammen aus NRW. Gleichzeitig rückt das Massaker in Oradour-sur-Glane in den Mittelpunkt. Hier hatte die SS 642 Männer, Frauen und Kinder auf bestialische Art und Weise ermordet. Gegen einen Mann aus Köln wurde wegen mehrfachen Mordes und Beihilfe Anklage erhoben.