Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Royals

Herzogin Kate ehrt Bradley Wiggins als "Sportpersönlichkeit des Jahres"

17.12.2012 | 10:10 Uhr
Die schwangere Herzogin von Cambridge ist erstmals nach ihrem Krankenhaus-Aufenthalt wieder öffentlich aufgetreten.

London.  Die schwangere Herzogin von Cambridge ist am Samstagabend zum ersten Mal seit ihrer Behandlung wegen schwerer Übelkeit in der Öffentlichkeit aufgetreten. Die frühere Kate Middleton überreichte bei der Gala zur Ehrung der britischen Sportler des Jahres Preise. Sie trug ein dunkelgrünes Kleid und zeigte keinerlei Anzeichen von Unwohlsein.

Mit einem überraschenden Auftritt bei der Verleihung der Preise zur "Sportpersönlichkeit des Jahres" hat die schwangere Herzogin Kate am Sonntag erstmals seit ihrem Klinikaufenthalt wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Die 30-Jährige überreichte in einem langen grünen Abendkleid an der Seite von Sportgrößen wie David Beckham oder Lennox Lewis den Hauptpreis an den Rad-Olympiasieger und Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins . Die Ehrung ist mit der deutschen Auszeichnung "Sportler des Jahres" vergleichbar.

Den Preis für sein sportliches Lebenswerk übergab Kate an Sebastian Coe , den Organisationschef von Olympia und Paralympics 2012 in London. Beide Ereignisse waren für die gastgebenden Briten außerordentlich erfolgreich verlaufen und vom ganzen Land frenetisch gefeiert worden. Coe war 1980 und 1984 als Leichtathlet selbst Olympiasieger über 1500 Meter geworden.

Kates Klinikaufenthalt wurde von Selbstmord überschattet

Kate war vor zehn Tagen aus einer Klinik in London entlassen worden, nachdem sie zuvor wegen schwerer Schwangerschaftsübelkeit ins Krankenhaus gebracht worden war. Der Klinikaufenthalt war vom Freitod einer Krankenschwester überschattet worden.

Die 45-jährige Mutter zweier Kinder war zuvor von einem Scherzanruf eines australischen Radiosenders überrumpelt worden, durch den vertrauliche Informationen über Kates Gesundheit an die Öffentlichkeit gelangten. (dapd/dpa)

Kate und William erwarten ein Kind

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos