Heroin im Gemüselaster - Prozessauftakt

Essen..  Eine halbe Tonne Heroin versteckt in Gurkengläsern und Tomatendosen: Vor dem Essener Landgericht hat am Donnerstag der Prozess gegen zwei Brüder begonnen, die in den Drogenschmuggel verstrickt gewesen sein sollen. Rund 330 Kilo Heroin stellten Fahnder im September in Essen sicher. Der Polizei zufolge handelte es sich dabei um die größte Einzelmenge, die jemals in Deutschland beschlagnahmt worden ist.

Der 36-jährige Hauptangeklagte äußerte sich noch nicht zu den Vorwürfen. Sein Verteidiger sagte am Rande des Prozesses: „Mein Mandant ist ein angesehener Gemüsehändler. Er hat überhaupt nicht gewusst, dass unter den Tomaten und Gurken auch Heroin war.“ Der 30-jährige Bruder des Hauptangeklagten will ebenfalls nicht mit den Schmuggel-Vorwürfen in Verbindung gebracht werden.

Das Heroin soll aus dem Iran stammen, so die Anklage. Gurken, Tomaten und Knoblauch dienten als Tarnladung. Der Empfänger war die in Essen ansässige Import-Export-Firma des jüngeren Angeklagten. Der Weiterverkauf soll unter anderem in die Niederlande erfolgt sein. Die Anklage berichtet außerdem, dass von dem Gewinn unter anderem zwei Appartements in der Türkei gekauft wurden.