Heino zettelt Rockerkrieg an – weil er aus Spaß "Die Ärzte" und "Rammstein" covert

Heino: „Ich lasse mir von niemandem das Singen verbieten“
Heino: „Ich lasse mir von niemandem das Singen verbieten“
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Volksmusik-Barde Heino hat den Zorn deutscher Rockmusiker auf sich gezogen. Für sein neues Album hat der 74-Jährige angeblich ohne Erlaubnis Hits bekannter deutscher Bands und Musiker im klassischen Heino-Sound neu aufgenommen. So schreibt es die "Bild"-Zeitung. Er selbst möchte sich damit "einen Spaß erlauben".

Hamburg.. "Peter Fox", "Sportfreunde Stiller", "Die Ärzte", "Rammstein", Marius Müller-Westernhagen oder "Die Fantastischen Vier" – Keine der Bands hat dem eigentlich auf Schnulzen abonnierten Volksmusiker für die Cover-Versionen eine Genehmigung erteilt. Heino trällert trotzdem die härtesten Stücke wie "Sonne" von Rammstein oder den "Ärzte"-Hit "Junge". Klar gehen die Bands jetzt auf die Barrikaden: „Diesen Dreck muss man sofort löschen, das ist respektlos!“ oder „Das Letzte, dass dieser A.... unsere Lieder singt!“ sind nur einige Redaktionen.

"Er möchte sich natürlich auch einen Spaß erlauben", sagte Heino-Manager Jan Mewes am Donnerstag in Hamburg. "Er möchte den Kollegen, die ihn jahrelang (...) veräppelt haben, einfach auch mal einen Spiegel vorhalten." Sein Album sei aber gleichzeitg als Hommage an die deutsche Rock- und Pop-Musik zu verstehen.

Ohne Veränderungen an Text und Melodie können die Rockmusiker nichts machen

Vor rechtlichen Konsequenzen fürchtet sich das Management nicht. Solange man Songs nicht verändere, dürfe jeder Lieder nachsingen. Heino behält Text und Melodie der Original-Lieder auf seinem neuen Album bei. Die "Bild"-Zeitung hatte am Donnerstag berichtet, einige Musiker hätten das Heino-Projekt kritisiert. "Mit freundlichen Grüßen" erscheint am 1. Februar bei Sony Music. (dpa)