Hähnchen sollte nicht trocken sein

(48) war Küchenchef im Haus Kemnade und  gründet derzeit  die Kochschule „Kochmomente“. Für die WAZ und WAZ.de kommentiert er die neue Alltagsküche und erklärt, worauf Hobbyköche achten sollten.
(48) war Küchenchef im Haus Kemnade und gründet derzeit die Kochschule „Kochmomente“. Für die WAZ und WAZ.de kommentiert er die neue Alltagsküche und erklärt, worauf Hobbyköche achten sollten.
Foto: FUNKE Foto Services

Gebt dem Huhn eine Chance – das hat Alfred Biolek selbst über dieses Gericht gesagt und er bezog sich damit auf die Garzeit des Huhnes. Er meinte die Angst vor Salmonellen und das dementsprechende „Totgaren“, also bis das Fleisch trocken ist. Das muss nicht sein: Kontrollieren Sie, nachdem alle Zutaten im Topf sind und nach dem Aufkochen des Ganzen, ob das Fleisch fest ist – im Zweifel einmal durchschneiden. Ist das Fleisch in der Mitte warm, aber nicht durch, nehmen Sie es heraus, kochen die Sauce zu Ende, legen dann das Fleisch wieder hinein und lassen es gar ziehen. Wie immer gilt: Nehmen Sie kein Billigfleisch, sondern kaufen vom Metzger des Vertrauens, Bio oder bei einer, von einem Metzgermeister betreuten, Fleischtheke. Im Sommer reicht als Beilage ein mit Vinaigrette marinierter Salat. Vermeiden Sie hier Joghurtdressing – das könnte „stopfen“. Dazu reichen Sie ein schönes Baguette. Jürgen Engelhardt