Das aktuelle Wetter NRW °C
Panorama

Gysi: "Journalisten müssten viel mehr Geld verdienen"

29.12.2012 | 05:34 Uhr
Foto: /dapd/Patrick Sinkel

Angesichts der jüngsten Hiobsbotschaften aus der Zeitungsbranche hat sich der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, für die Einrichtung einer öffentlich-rechtlichen Nachrichtenagentur ausgesprochen. Diese sollte ähnlich wie die Sparkassen organisiert sein, "da kommt auch kein Landesfinanzminister ran", sagte Gysi in einem dapd-Interview.

Berlin (dapd). Angesichts der jüngsten Hiobsbotschaften aus der Zeitungsbranche hat sich der Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, für die Einrichtung einer öffentlich-rechtlichen Nachrichtenagentur ausgesprochen. Diese sollte ähnlich wie die Sparkassen organisiert sein, "da kommt auch kein Landesfinanzminister ran", sagte Gysi in einem dapd-Interview. Denn die Privatisierung der Medien habe die Folge, dass es Eigentümer mit Interessen gebe: "Sie wollen erstens verdienen, zweitens eine politische Richtung vorgeben, in die sie Einfluss entwickeln wollen."

Gysi sagte: "Ich glaube, dass wir auch öffentlich-rechtliche Medien brauchen." Das sei glücklicherweise nach dem Krieg bei ARD und ZDF gesichert worden. "Wir brauchen aber auch eine öffentlich-rechtliche Agentur", fügte er hinzu.

Die Lage der Journalisten hat sich nach Einschätzung Gysis in den letzten Jahren massiv verschlechtert. "Journalisten müssten viel mehr verdienen, sonst sind sie nicht mehr unabhängig genug", sagte er. Früher hätten die Journalisten Zeit gehabt, und sie hätten auch das Recht zur eigenen Meinung gehabt. Die Bedingungen hätten sich aber inzwischen geändert. "Die Journalisten haben keine Zeit mehr zu recherchieren, deswegen wird immer mehr gegenseitig geklaut."

Weiterentwicklung der Printmedien gefordert

Der Fraktions-Vorsitzende der Linken forderte die Printmedien aber auch auf, sich weiterzuentwickeln. Sie seien nicht mehr für die schnelle Nachricht da. Die gebe es online. "Also muss man sich überlegen, wie man sie anders gestalten kann, zum Beispiel, indem die Online-Nachricht anders kommentiert wird, Hintergründe aufgezeigt werden."

In der Zeitungsbranche reihten sich in den vergangenen Monaten die Hiobsbotschaften aneinander: Die "Financial Times Deutschland" wurde Anfang Dezember eingestellt. Die "Frankfurter Rundschau" meldete Insolvenz an, dem Berliner Verlag drohen Stellenkürzungen. Bei der Nürnberger "Abendzeitung" gingen Ende September die Lichter aus. Im Oktober hatte die Nachrichtenagentur dapd Insolvenz angemeldet. Seit kurzem stehen potenzielle Investoren bereit.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
Das sind die beliebtesten Kantinengerichte der Deutschen
Mittagspause
Mittagszeit ist für viele Deutsche Kantinenzeit. Die meisten hungrigen Arbeitnehmer machen in ihrer Mittagspause keine Experimente. Die Deutschen greifen am liebsten zum Schnitzel, auf Platz landet mit der Currywurst ein weiterer Klassiker. Auf Platz drei landete ein italienischer Klassiker.
Prügelvideo im Internet - Polizei warnt vor Selbstjustiz
Gewalt
Ein bei Facebook kursierenden Prügelvideo sorgt für Ärger. Es zeigt, wie ein junges Mädchen von einer Mädchen-Gang verprügelt wird. Die mutmaßlichen Täterinnen sind der Polizei bekannt. Trotzdem sind die Beamten besorgt. Denn in Sozialen Netzwerken wurde zu Selbstjustiz aufgerufen.
Christoph Waltz bekommt einen Stern auf dem "Walk of Fame"
Hollywood
Große Ehre für Christoph Waltz. Der gebürtige Österreicher wird mit einem Stern auf dem "Walf of Fame" in Hollywood geehrt. Am 1. Dezember soll der 58-Jährige die Plakette selbst enthüllen. Die feierliche Ansprache wird ein amerikanischer Starregisseur halten.
Guru weist Mord-Vorwürfe zurück
Sekten
Ein wegen Mordes angeklagter spiritueller Anführer in Indien hat die Vorwürfe gegen ihn zurückgewiesen. „Ich bin unschuldig. Alle Anschuldigungen gegen mich sind haltlos“, sagte der Guru Baba Rampal zu Reportern, wie die indische Agentur IANS am Donnerstag berichtete. Laut Polizei soll er im Jahr...
Warum wir die Zukunft heute düsterer sehen als früher
Utopien
Das 21. Jahrhundert kennt keine hoffnungsvollen Zukunftsentwürfe mehr. Wissenschaftler ergründen, warum die Zukunft heute so düster gesehen wird. Heute müssen realistische, erreichbare Ziele die allumfassende Utopie ersetzen.