Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Alkohol-Studie

Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler

11.10.2010 | 14:33 Uhr
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
Zwei Drittel aller Jugendlichen hat schon einmal Alkohol getrunken.

Lüneburg. Das erste Mal trinken Jugendliche mit zwölf. Zwischen 10 und 18 Jahren trinkt jeder Dritte dreimal im Monat oder öfter. Dabei ist die Schulform entscheidender als das Geschlecht.

Jeder dritte 10- bis 18-Jährige betrinkt sich nach eigenen Angaben dreimal im Monat oder öfter. 43 Prozent der Jungen und Mädchen dieser Altersgruppe konsumieren mindestens einmal im Monat mehr als fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander, wie aus einer am Montag vorgestellten Studie der Leuphana Universität Lüneburg hervorgeht. Befragt wurden rund 4.000 Schüler an 17 Schulen in 7 Bundesländern.

Das Einstiegsalter für Alkoholkonsum liegt laut der Studie häufig bei zwölf Jahren. Bis zum 13. Lebensjahr haben mehr als die Hälfte der Jungen und Mädchen schon einmal Alkohol getrunken. Bei den 15-Jährigen gab jeder Zweite an, regelmäßig große Mengen Alkohol zu konsumieren. Fast zwei Drittel aller Schüler zwischen 10 und 18 Jahren haben schon Alkohol getrunken. 37 Prozent aller Befragten greifen mindestens einmal pro Woche zu Bier oder Wein.

Führt Schulstress zu mehr Alkoholkonsum?

Je nach Schulform unterscheidet sich den Angaben zufolge auch der Alkoholkonsum. An Haupt-, Real- und Regionalen Schulen gab jeder vierte Schüler an, regelmäßig zu trinken. Bei den Gymnasiasten ist es jeder Dritte. „Ein Risikofaktor dafür ist offenbar der erlebte Schulstress“, sagte die Projektmanagerin der Leuphana Universität, Silke Rupprecht. An Gymnasien geben 46 Prozent der regelmäßigen Alkoholkonsumenten an, dass sie unter einem „hohen Leistungsdruck“ stehen. Bei den anderen Schulformen bestehe dieser Zusammenhang nicht.Die Leuphana Universität hatte die Umfrage im Auftrag der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) durchgeführt. (dapd)

DerWesten



Kommentare
03.11.2010
21:47
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von Sportler | #26

Stress an deutschen Schulen, Muuaaaaaa :D
Ich geh kaputt, was heutzutage von Psycho Heinis, Eltern und Schülern für ein Pseudo Stress / Druck aufgebaut wird, das ist ja mittlerweile unerträglich geworden!

Wenn ich meinem Kind einrede, dass alles ganz stressig ist, dann wird das auch so sein. Das ist mittlerweile derart krank anerkannt und verbreitet in unserer Gesellschaft, wahnsinn...

Ich mag hier mal eine kleinen Vergleich erstellen: es gibt tatsächlich Schüler in diesem Land, die erfolgreich in der Schule sind UND jeden Tag mindestens 3 Stunden trainieren, also Hochleistungssport betreiben. Was ist denn mit denen? Sind das übernatürliche Wesen?!? NEIN! Die reden sich einfach nur nicht den ganzen lieben langen Tag auf der Couch vorm Fernseher sitzend ein, dass alles ganz stressig ist.

Hört mir bloß mit dieser Schwachsinns Diskussion auf. Das Bildungsniveau in Deutschland sinkt seit Jahren kontinuierlich und hier wird mit Stress begründet, wieso Kinder/Jugendliche trinken. Das ist derart lebensfremd und lächerlich, ohne Worte...

1 Antwort
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von MrsMarianna | #26-1

@Sportler

Ich weiß ja nicht, auf welche Schule du gegangen bist. Und auch wenn es Gymnasium war, dann schätze ich mal noch in der G9-Zeit.
Ich selbst bin gerade in der Oberstufe auf dem Gymnasium und kann dir sagen, dass Schule auf jeden Fall stressig ist. Mit 4 mal Nachmittagsunterricht und teilweise 3 Klausuren in einer Woche und Hausaufgaben...
Deine Aussage, dass das alles den Kindern von ihren Eltern eingeredet wird, mag vielleicht bei manchen Fällen stimmen, aber allgemein gültig ist sie nicht.
Was ich damit sagen möchte ist, dass man nicht irgendwelche Zustände bewerten sollte, wenn man eigentlich überhaupt nicht weiß, wie es wirklich ist!

11.10.2010
23:21
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von Heiner77 | #25

Genau, Motto eines Verbindungsstudenten: Ein Kasten Bier reicht für zwei - wenn einer nichts trinkt

11.10.2010
22:56
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von DR_Canasius | #24

Geht nix über ne gemütliche schlagende
Verbindung.

11.10.2010
22:44
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von Heiner77 | #23

Na, dann werden die Gymnasiasten ja bestens aufs Studentenleben vorbereitet... :-)

11.10.2010
21:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.10.2010
20:38
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von CaptainWillard | #21

#19

Vielleicht sollte man bedenken, dass besagte Berufsgruppen durch mehrfache Ehen und demententsprechende Vermehrung glänzen.

Schön, dass auch mal der Opa bei der Einschulung in die Unterprima einspringt, wenn die Karriere-Eltern terminlich verhindert sind. Das ist der wahre Mehrgenerationengedanke.!

Ich bin nicht der Opa, ich bin der Vater!!!

Uuuuups

11.10.2010
20:05
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.10.2010
19:55
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von nachdenklichergelsenkirchener | #19

#15: Sind die Papis der Gymnis denn alle RAs oder Doks? Wenn ich mal von meiner Stadt ausgehe, wir haben 4 Gymnasien in Alt-GE, mit insgesamt 15 5er Eingangsklassen. Das sind bei 25 Schülern pro Klasse 375 Schüler nur in Jahrgangsstufe 5. Ein Gymnasium dauert 8 Jahre. Macht, einen gewissen Schülerschwund mit eingerechnet ungefähr 2500 Schüler nur an den Gymnasien Alt-GEs. So viele RAs und Ärzte gibts hier nicht, auch wenn man ihnen eine gut gepflegte Potenz unterstellt. Was also wollen sie sagen????

11.10.2010
19:48
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von trickflyer | #18

das war schon früher so:intelligenz säuft,dummheit frisst.(siehe 16)

11.10.2010
18:27
Gymnasiasten trinken mehr als Hauptschüler
von Schnuffie | #17

Und die Hauptschüler trinken mehr als die Kindergartenkinder usw.! Oder was soll dieser Quatsch? Fast jeden Tag wirft man uns eine neue Statistik über irgendeinen Bereich des täglichen Lebens an den Kopf. Wer bezahlt diese Institute eigentlich?

Aus dem Ressort
Retroschmelz mit Yusuf Islam und den alten Zeiten
Pop
Der Mann, der mal Cat Stevens war, gastierte zum Abschluss seiner Tournee völlig entspannt in Düsseldorf und gab Klassiker wie "i love my dog" zum Besten. Das emotionale Epizentrum der Zuhörer fühlte sich wohlig getroffen, am Schluss gab es stehende Ovationen und rhythmische Zeitlupen.
Streit in Seniorenwohnanlage endet mit tödlichen Schüssen
Tödliche Schüsse
Ein 77-Jähriger Mann rastet während eines Streits in einer Seniorenwohnanlage in Hamm aus. Er zieht eine Waffe, schießt um sich und tötet einen Menschen. Drei weitere werden teilsweise schwer verletzt. Viele Hintergründe der Tat bleiben allerdings vorerst unklar.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?