Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Filmkritik

Gute Laune garantiert bei "Heiter bis wolkig"

05.09.2012 | 18:20 Uhr
Elyas M'Barek als Can in dem dem Film „Heiter bis wolkig“.Foto: Constantin Film Verleih

Essen.   Der wunderbar erzählten deutschen Romantikkomödie „Heiter bis Wolkig“ gelingt das Kunststück, die Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit zu finden. Es geht um Späße im Angesicht des Todes und eine absolut sichere Methode, eine Frau ins Bett zu kriegen.

Die deutsche Romantikkomödie ist seit den Kassenerfolgen von Til Schweigers „Keinohrhasen“ und Matthias Schweighöfers „What a Man“ wieder spürbar im Aufwind. Und im Falle von Marco Petrys neuem Film „Heiter bis wolkig“ traut man sich nun auch zu, dem heiteren Geschehen einige dunkle Untertöne beizumischen.

Video
Die Kumpels Tim und Can haben eine perfide Abschlepp-Methode: Sie geben sich als unheilbar krank aus – bis sich Tim in Marie verliebt, deren Schwester Edda an Lymphdrüsen-Krebs leidet … Tragikomödie von Marco Petry. D '12, FSK: ab 6. Start: 06.09.12

Die absolut sichere Methode eine Frau ins Bett zu kriegen, Tim und sein Kumpel Can haben sie gefunden. Unauffällig betreten sie einen Club, dann schmeißt sich einer der Beiden mit Trauermiene an ein Mädel heran und erzählt die tränenreiche Geschichte, dass sein bester Freund unheilbar erkrankt ist, nur noch wenig Zeit auf Erden hat und so gerne noch ein einziges Mal… Der Rest lässt sich denken. Immer wieder hat der Trick funktioniert und auch bei der kessen Marie hat Tim freie Fahrt, weil Can zuvor alle Ampeln auf Grün gestellt hat.

Diesmal aber kommt etwas Unerwartetes dazwischen. Marie hat eine ältere Schwester und die ist tatsächlich krank und steht medizinisch schon mit einem Bein im Grab. Auf den Kopf gefallen ist Edda allerdings nicht. Schnell durchschaut sie Tims Spiel und eröffnet einen Katalog diverser Bedingungen, die der Junge zu erfüllen hat, wenn er bei seiner Herzdame nicht ganz böse auflaufen will.

Späße im Angesicht des Todes

Späße treiben im Angesicht des Todes, das haben noch nicht allzu viele Filme gewagt. Robert Schwentkes „Eierdiebe“ war ein gelungenes Beispiel dafür und jetzt rechtfertigt Marco Petry das Vertrauen, das er sich mit „Schule“ und „Die Klasse von 1999“ verdient hatte, und erwirkt das Gleichgewicht der Widersprüche mit einer modernen romantischen Komödie, in fabelhaft austarierter Balance zwischen Heiterkeit und Ernst. Petry hat ein sicheres Gespür für ausgelassene Stimmung, ohne dabei so zu überziehen, dass es zu nerven beginnt. Ebenso wenig bemüht er Tränendruck, wenn es auch ohne dramatisch genug ist. Er erklärt auch nicht über die Maßen, sondern weiß um die Wirkung von Andeutungen und Understatement und deshalb wirken auch die Schauspieler bei ihm stets drei bis vier Spuren lässiger und sympathischer als in anderen Filmen.

Elyas M'Barek bei der Deutschland-Premiere von "Heiter bis Wolkig"

Max Riemelt, Anna Fischer, Elyas M’Barek, das ist ein modisches Aufgebot, das trotzdem so frisch agiert, als wären diese Schauspieler gerade erst entdeckt worden. Die wichtigste Rolle aber wurde Jessica Schwarz anvertraut, und die dankt das mit einer berührenden, verletzlichen und zugleich burschikos aggressiven Darstellung, die nicht weniger ist als das Beste ihrer bisherigen Karriere.

Die Unterhaltungsmaschine schnurrt dank der zwielichtigen, zumindest selbstsüchtigen Triebmotoren der Handlungsträger geschmeidig in besinnlicher Heiterkeit. Auf dem Weg dahin aber fehlt es an jenen Unberechenbarkeiten, wie sie die Franzosen und Engländer so traumwandlerisch sicher in ihre Filme einbauen.

Keine ernste Fallhöhe

Das Drehbuch von „Heiter bis wolkig“ hält keine ernste Fallhöhe für die Figuren bereit. Spannende Konfliktmöglichkeiten hätte es genug gegeben, amouröse Rivalität unter den Schwestern etwa, aber alle wurden präzise ausgespart im Dienste gefälliger Unterhaltung. Die leistet der Film und das weit über das Maß hiesiger Konkurrenz. Er gönnt sich sogar eine märchenhafte Pointe zum Schluss und weiß – danach verlässt man das Kino garantiert in guter Laune.

Uwe Mies



Kommentare
Aus dem Ressort
Rassismus-Kritik im Netz an New York-Reiseführer von Merian
Kritik
"Menschen machen Fehler": Nach einem missglückten Vorwort im Reiseführer "Merian momente New York" sah sich der Verlag zu dieser Entschuldigung gezwungen. Leser hatten Rassismus-Vorwürfe gegen den Autor des Werkes erhoben. Er hatte einen Zusammenhang zwischen Hautfarbe und Kriminalität hergestellt.
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?