Das aktuelle Wetter NRW 9°C
ZDF

Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht

13.09.2012 | 15:50 Uhr
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
Er erklärte die Welt im ZDF: Guido Knopp.Foto: dapd

Berlin.   Vom Publikum verehrt, von Fachleuten beneidet: ZDF-Chefhistoriker Guido Knopp geht mit 64 Jahren in den Ruhestand. Er geht mit einem Paukenschlag. Sein Abschiedswerk „Weltenbrand“ erzählt vom Ersten Weltkrieg – ein Fest für seine Fans und ein Ärgernis für seine Kritiker.

Guido Knopp hört auf. Nach drei Jahrzehnten nimmt der oberste Geschichtslehrer des ZDF seinen Hut. Zum Abschied hat der 64-Jährige noch einmal einen echten „Knopp“ hingelegt: Die Serie „Weltenbrand“ über die Zeit zwischen 1914 und 1945 ist sein Abschiedsgeschenk – ein Fest für seine Fans und ein Ärgernis für seine Kritiker. Also alles wie gehabt?

Knopp wäre nicht Knopp, wenn er seine letzte Arbeit als ZDF-Redakteur nicht großartig fände: „Ein würdiger Abschluss“ sei die neue Kriegsserie, das „bestmögliche“ Geschichtsfernsehen. Auf Augenhöhe mit der BBC. Sein Sender hat extra den Hörsaal des Deutschen Historischen Museums in Berlin gemietet, um die Filmreihe vorzustellen. Und natürlich regen sich die Journalisten wieder auf, finden die Serie gefährlich banal, gefühlig und zu populär gemacht.

Später im Café des Museums sitzt ein gut gelaunter Knopp und will noch mal ein paar Dinge richtig stellen. Er sieht jünger aus als Mitte Sechzig, trägt noch diesen leichten Vokuhila mit der nach hinten gestrichenen Seitenpartie. Knopps Stimme klingt warm und gewinnend.

Seine Filme erreichen ein Millionenpublikum

Aber der Mann spaltet trotzdem. Seine Filme erreichen ein Millionenpublikum, seine Serien sind stilbildend. Seine Kritiker dagegen werfen ihm vor, er organisiere Pauschalreisen in die Vergangenheit – komfortabel und ohne beunruhigende Nebenwirkungen. Knopp sieht das naturgemäß anders: „Geschichte muss so gezeigt werden, dass sie Millionen von Menschen sehen wollen, die normalerweise kein Interesse für Geschichtsfernsehen haben. Der Arbeiter an der Werkbank, aber auch junge Leute.“

Histotainment? „Nein“, sagt Knopp, „das ist keine Unterhaltung. Wenn andere das Unterhaltung nennen wollen, mögen sie das tun.“ Sein Credo: keine Angst vor Emotionen! In der ersten Folge des Mehrteilers „Weltenbrand“ wird deswegen auch ausführlich erzählt, wie deutsche und englische Soldaten Weihnachten 1914 aus ihren Schützengräben klettern und zusammen Schnaps trinken. Ein kleiner Frieden im großen Krieg.

Krieg herrscht fast immer

Und Krieg herrscht bei Knopp fast immer. Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg. „Es ist ja ein gängiges Vorurteil, dass ich mich nur mit der Nazizeit beschäftige. Tatsächlich hat neulich jemand ausgerechnet, dass von den über 2000 Sendungen, die ich seit 1980 gemacht habe, gerade mal Hundert mit Hitler und dem Dritten Reich zu tun haben.“ Kaum zu glauben. „Es liegt vor allem daran, dass wir in Deutschland Filme und Sendungen über die Nazi-Zeit mit Argusaugen anschauen.“

TV
Guido Knopp verabschiedet sich in den Ruhestand

Im Januar 2013 will sich ZDF-Chefhistoriker Guido Knopp in den Ruhestand verabschieden. Sein letztes Projekt im Programmbereich Zeitgeschichte wird die Dokureihe „Weltenbrand“ sein - eine „umfassende Gesamtschau der Jahre 1914 bis 1945.“

Im Jahr des Mauerfalls, zum 100. Geburtstag von Adolf Hitler, fällt auch beim ZDF eine historische Entscheidung: Während andere große Sender Hitlerporträts bestellen, argumentiert Knopp: „Der 100. Geburtstag eines Massenmörders ist kein Anlass, um ihn in einer eigenen Biographie zu behandeln. Das wäre eine Beleidigung der Opfer. Wenn, dann sollte man das systematisch machen.“ Es ist der Urknall für die Hitler-Reihen. Mitte der 90er geht es los – und dauert ein ganzes Jahrzehnt. Hitlers Helfer, Hitlers Generäle, Hitlers Manager, Hitlers Frauen, Hitlers Kinder. Die Marke „Hitler“ wird Knopps Verkaufsschlager. Fehlt noch was? „Nein“, sagt Knopp, „das Wesentliche ist gesagt.“

Knopp will weitermachen

Und was ist mit der massiven Kritik aus der Wissenschaft? „Ich habe das immer mit dem großen Erfolg in Verbindung gebracht.“ Also Neid? „Das spielt gewiss eine Rolle. Neid muss man sich verdienen, Mitleid kriegt man geschenkt.“ Knopp zuckt die Achseln. „Wenn man Zeitgeschichte, die in Deutschland ja immer Streitgeschichte ist, auf populäre Weise vermittelt, ist man dann und wann im Getümmel. Aber daran kann man sich gewöhnen.“ Das klingt wie der späte Helmut Kohl: „Die Hunde bellen, die Karawane zieht weiter.“

Ende Januar räumt Knopp sein ZDF-Büro. Er will aber weiterhin nach Zeitzeugen suchen, Filme machen und Bücher schreiben. Die deutsche Teilung interessiert ihn. Als nächstes also „Ulbrichts Helfer“, „Ulbrichts Manager“ und „Honeckers Kinder“? Knopp lacht kurz. „Es ist ja nicht gesagt, dass ich das nicht noch tue.“

Julia Emmrich



Kommentare
16.09.2012
16:25
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von tuecking | #9

aufschlussreich ist auch der wikipedia-artikel und die angaben über knopps professorentitel einer umstrittenen "universität".

http://de.wikipedia.org/wiki/Guido_Knopp

gut, dass er nun weg ist, hoffentlich gibt es keinen nachfolger dieses formats.

16.09.2012
16:20
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von tuecking | #8

knopp meinte ich natürlich, bevor mich nun seine jünger teeren und federn ...

16.09.2012
16:18
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von tuecking | #7

die überschrift ist schon falsch. knoop ist weder geschichtslehrer, dazu fehlt ihm die formal notwendige qualifikation, noch ist er historiker. er ist journalist, nicht mehr und nicht weniger. vielleicht auch noch sachbuchautor.

16.09.2012
14:40
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von Marxururenkel | #6

ENDLICH!!! Ausnahmsweise eine gute Nachricht!!!
Vielleicht nimmt dann die "Geschichtsunterhaltung" von Kohls und Merkels Gnaden mal ein Ende. Gut, die neuen Geschichtsshowmaster scharren schon mit den Hufen. Nicht zu vergessen Gauck und co., diejenigen, die in ihrem Leben nur Gutes wollten und taten. Geschichte ist nicht objektiv, sondern das, was die Herrschenden konstruieren.
Weiterhin ausgeblendet bleiben wird, dass Geschichte von den Massen gemacht oder eben nicht gemacht wird. In Zeiten von Bild und Knopp sind die Birnen ohnehin so "weichgeknoppt", dass ein nackiger Aristokrat bedeutungsvoller ist, als der alltägliche Massenmord an den Hungernden und Armen in der Welt.

16.09.2012
07:32
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von EnglFireball | #5

ohh endlich Mr. Geschichtsverfälschung höchst persönlich

16.09.2012
00:23
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von elementauscrime | #4

.................... e n d l i c h!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

15.09.2012
23:54
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von drasos | #3

Was ist denn mit der Rente mit 67?

15.09.2012
20:41
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von eineausmenden | #2

Gut das er geht. Vielleicht kommt dann jemand der nicht 50% verschweigt.

15.09.2012
20:20
Guido Knopp – Deutschlands berühmter Geschichtslehrer geht
von OmenEstNomen | #1

Kann man jetzt auch diese ZDF-History Endlosschleife beenden? In Zeiten des Internets und Zugang zu einer Uni Bib möchte ich von dieser Geschichts-Folklore verschont bleiben. Wie sagte mal jemand kluges: Es gibt nichts schlimmeres für die Geschichte als sich erinnernde Zeitzeugen.

Aus dem Ressort
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparren, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Rentner protestiert gegen Männerkritik in Udo-Jürgens-Song
Fan-Protest
Raser, Kriegstreiber und Kriminelle - Entertainer Udo Jürgens geht auf seinem aktuellen Album "Mitten im Leben" mit der männlichen Spezies hart ins Gericht. Einem Fan aus dem Odenwald geht die Kritik zu weit, in 16 Städten der Jürgens-Tour hat er "Männersolidaritätsdemos" angemeldet.
Tote Fliegen im OP - Hygieneskandal an Mannheimer Uni-Klinik
Keime
Knochensplitter und tote Insekten am OP-Besteck, Personal, das mangels Qualifikation von Kontrolleuren nach Hause geschickt wird: An der angesehenen Mannheimer Uni-Klinik herrschen schlimme Zustände. Der Fall schockt die gesamte deutsche Krankenhaus-Szene.
„Disslike“ – Promis rezitieren Hass-Kommentare aus dem Netz
Youtube
Der Youtube-Kanal „Disslike“ konfrontiert Promis mit bissigen Kommentaren aus dem Netz. Gregor Gysi und Jan Böhmermann amüsierten sich schon vor laufender Kamera. Andere Promis scheuen sich noch, vor allem Politiker. Dabei wäre ein möglicher Lieblingskandiat AfD-Chef Bernd Lucke.
Schweizer empört über Kaffeesahne mit Hitler und Mussolini
Sammeldosen
In der Schweiz sind Kaffeesahne-Verpackungen mit Porträts von Hitler und Mussolini aufgetaucht. Der Supermarktkette Migros ist es peinlich – der Produzent dagegen empfindet die Kritik als übertrieben. Die Packungen sind inzwischen aus dem Programm genommen worden.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?