Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Panorama

Gruner+Jahr verbucht Fehlbetrag von elf Millionen Euro

27.03.2013 | 12:54 Uhr
Foto: /dapd

Das Hamburger Verlagshaus Gruner+Jahr ist im vergangenen Jahr vor allem wegen der Schließung der "Financial Times Deutschland" (FTD) in die roten Zahlen gerutscht. Bei einem leichten Umsatzrückgang hätten hohe Einmaleffekte zu einem Fehlbetrag von elf Millionen Euro geführt, teilte Europas größter Zeitschriftenverlag ("Stern", "Geo", "Brigitte") am Mittwoch mit.

Hamburg (dapd). Das Hamburger Verlagshaus Gruner+Jahr ist im vergangenen Jahr vor allem wegen der Schließung der "Financial Times Deutschland" (FTD) in die roten Zahlen gerutscht. Bei einem leichten Umsatzrückgang hätten hohe Einmaleffekte zu einem Fehlbetrag von elf Millionen Euro geführt, teilte Europas größter Zeitschriftenverlag ("Stern", "Geo", "Brigitte") am Mittwoch mit. 2011 war noch ein Jahresüberschuss von 160 Millionen Euro erwirtschaftet worden.

Der Umsatz sank den Angaben zufolge vor allem aufgrund von Erlösrückgängen in den Anzeigenmärkten für Publikumszeitschriften in Deutschland von 2,3 Milliarden auf 2,2 Milliarden Euro.

Gruner+Jahr hatte Ende vergangenen Jahres seine Wirtschaftsmedien umstrukturiert. Die "FTD" wurde aufgrund fehlender wirtschaftlicher Perspektive im Dezember 2012 eingestellt. Die Zeitung schrieb seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Die Titel "Impulse" und "Börse Online" wurden Anfang 2013 veräußert. Das Wirtschaftsmagazin "Capital" wird mit verändertem redaktionellen Konzept am Standort Berlin weitergeführt.

Der Verlag will den Angaben zufolge die Restrukturierung seines Print-Geschäfte fortsetzen und gleichzeitig die Investitionen in die Digitalisierung seines Angebots erhöhen. Dies beinhalte auch Portfolio-Maßnahmen und die weitere Fokussierung auf die asiatischen Wachstumsmärkte. Gruner+Jahr gehört zu knapp 75 Prozent Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Aus dem Ressort
Vogelgrippe erstmals bei europäischem Wildvogel nachgewiesen
Tierseuche
In Europa steigt die Bedrohung durch den Vogelgrippe-Typ H5N8: Bei Rügen wurde der Erreger erstmals bei einem Wildvogel entdeckt. In den Niederlanden ist ein dritter Mastbetrieb befallen. Am Montag ist ein Krisentreffen in Berlin geplant.
Elf Schwerverletzte bei Busunfall in Brandenburg
Unfall
Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg sind am Sonntagmorgen elf Menschen schwer verletzt worden. Ein polnische Bus war am Sonntagmorgen eine Böschung hinab gestürzt. Er kam aus Nordrhein-Westfalen und war auf dem Weg nach Nordpolen.
Explosion in Londoner Hotel -"Plötzlich war es stockdunkel"
Unglück
Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit: Kurz vor Mitternacht wurden die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency aus dem Schlaf gerissen. Die Explosion ist vermutlich von einer leckgeschlagenen Gasleitung verursacht worden. Einige mussten im Nachthemd das Haus verlassen.
Schütze von Newtown blieb vor Blutbad drei Monate im Zimmer
Massaker
Vor fast zwei Jahren löste das Massaker an der Grundschule in Newtown weltweit Erschütterung aus. Ein neuer US-Untersuchungsbericht gibt Einblicke in die Entwicklung des Täters. Es gab Warnzeichen, die offenbar nicht richtig verstanden wurden.
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.