Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Panorama

Gruner+Jahr verbucht Fehlbetrag von elf Millionen Euro

27.03.2013 | 12:54 Uhr
Foto: /dapd

Das Hamburger Verlagshaus Gruner+Jahr ist im vergangenen Jahr vor allem wegen der Schließung der "Financial Times Deutschland" (FTD) in die roten Zahlen gerutscht. Bei einem leichten Umsatzrückgang hätten hohe Einmaleffekte zu einem Fehlbetrag von elf Millionen Euro geführt, teilte Europas größter Zeitschriftenverlag ("Stern", "Geo", "Brigitte") am Mittwoch mit.

Hamburg (dapd). Das Hamburger Verlagshaus Gruner+Jahr ist im vergangenen Jahr vor allem wegen der Schließung der "Financial Times Deutschland" (FTD) in die roten Zahlen gerutscht. Bei einem leichten Umsatzrückgang hätten hohe Einmaleffekte zu einem Fehlbetrag von elf Millionen Euro geführt, teilte Europas größter Zeitschriftenverlag ("Stern", "Geo", "Brigitte") am Mittwoch mit. 2011 war noch ein Jahresüberschuss von 160 Millionen Euro erwirtschaftet worden.

Der Umsatz sank den Angaben zufolge vor allem aufgrund von Erlösrückgängen in den Anzeigenmärkten für Publikumszeitschriften in Deutschland von 2,3 Milliarden auf 2,2 Milliarden Euro.

Gruner+Jahr hatte Ende vergangenen Jahres seine Wirtschaftsmedien umstrukturiert. Die "FTD" wurde aufgrund fehlender wirtschaftlicher Perspektive im Dezember 2012 eingestellt. Die Zeitung schrieb seit ihrer Gründung im Jahr 2000 Verluste. Die Titel "Impulse" und "Börse Online" wurden Anfang 2013 veräußert. Das Wirtschaftsmagazin "Capital" wird mit verändertem redaktionellen Konzept am Standort Berlin weitergeführt.

Der Verlag will den Angaben zufolge die Restrukturierung seines Print-Geschäfte fortsetzen und gleichzeitig die Investitionen in die Digitalisierung seines Angebots erhöhen. Dies beinhalte auch Portfolio-Maßnahmen und die weitere Fokussierung auf die asiatischen Wachstumsmärkte. Gruner+Jahr gehört zu knapp 75 Prozent Europas größtem Medienkonzern Bertelsmann.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Feuerwehr rettet Hamster mit winzigem Sauerstoff-Schlauch
Erste Hilfe
Tierischer Erste-Hilfe-Einsatz für die Feuerwehr im US-amerikanischen Ort Lacey: Nach einem Brand haben die Einsatzkräfte dort eine Hamster-Familie beatmet. Das Foto, das ein Tier mit einem winzigen Sauerstoff-Schlauch zeigt, macht die Runde im Internet und begeistert viele Tierfreunde.
Erpresser bedroht Linda de Mol und ihre Kinder
Drohungen
Linda de Mol und ihre Familie leben in Angst: Ein Erpresser fordert viel Geld von ihrem Bruder, der als Fernsehproduzent mit "Big Brother" Milliarden verdiente. Nun gibt es ein Phantombild - der Mann hatte bei einem Bäcker Tortenstücke gekauft, die an die Privatadresse de Mols gingen.
Erster Ebola-Patient in den USA - Behörde warnt vor Panik
Ebola
Was lange befürchtet worden war, ist eingetroffen: Erstmals ist ein Patient außerhalb von Afrika mit Ebola diagnostiziert worden - in den USA. "Wir werden das stoppen", kündigt die US-Gesundheitsbehörde an und warnt vor Hysterie. Die Krankheit sei "angsteinflößend", die Gefahr aber äußerst gering.
Tumult im Dano-Mordprozess - Richter ermahnt Großvater
Prozess
Der Mordprozess um den erdrosselten Dano (5) hat mit Tumulten begonnen: Von Weinkrämpfen geschüttelt, hat der Großvater des Opfers die Aussage eines Polizisten gestört. Der 43-jährige Beschuldigte soll das Kind geprügelt und erdrosselt haben. Er selbst will ihn in einer Decke erstickt haben.
Tote Hosen werden mit jüdischer Auszeichnung geehrt
Rockband
Seit Jahrzehnten kämpfen die Toten Hosen gegen Rechtsextremismus, dafür wird die Band nun mit einer hohen Auszeichnung geehrt. Die jüdische Gemeinde ihrer Heimatstadt Düsseldorf verleiht den Rockern am Mittwochabend die Josef-Neuberger-Medaille, die auch schon Angela Merkel und Johannes Rau tragen.