Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Tomatina

Große Tomatenschlacht in Buñol

Zur Zoomansicht 30.08.2012 | 08:21 Uhr
Ketchup-Alarm in den Straßen der spanischen Stadt Buñol: Zehntausende bewerfen sich jedes Jahr mit überreifen Tomaten - genau eine Stunde lang.
Ketchup-Alarm in den Straßen der spanischen Stadt Buñol: Zehntausende bewerfen sich jedes Jahr mit überreifen Tomaten - genau eine Stunde lang.Foto: AP

Jedes Jahr ist im spanischen Buñol Ketchup-Alarm auf den Straßen.

Waz

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Ausstellung zeigt Paparazzi-Aufnahmen
Bildgalerie
Ausstellung
Bergung der "Costa Concordia"
Bildgalerie
Havarie
Tipps für den Hochsommer
Bildgalerie
Sommer
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Badeverbot in der Ostsee
Bildgalerie
Warnung
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Schützenfest: Der Montag mit Festzug
Bildgalerie
Schützenfest in Balve
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Überwachungs-Experiment
Bildgalerie
Glascontainer
Peter Eickhoff regiert die Bürgerschützen
Bildgalerie
Schützenfest in Belecke
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
RWO - 1. FC Bocholt
Bildgalerie
Fußball
Zoo-Olympiade im Tierpark
Bildgalerie
Sommerferien
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Karnevalsmuseum
Bildgalerie
Brauchtum
Facebook
Kommentare
30.08.2012
10:14
Große Tomatenschlacht in Buñol
von lapadulle | #2

Und Sie sind sich sicher, dass das Überleben dieser 50.000 Menschen gesichert wäre, wenn das jährliche, einstündige Tomatenfest mit überreifen, verfaulenden Tomaten in einem spanischen Kuhkaff ausfallen würde?
Sie müssen ein echter Optimist sein...

1 Antwort
Große Tomatenschlacht in Buñol
von Kodiak | #2-1

Diese Tomatenschlacht ist nur ein symptomatisches Beispiel für unsere Verschwendung mit Lebensmitteln. Man kann auch aus diesen überreifen Tomaten einen haltbaren Brei machen, ihn mit Mineralstoffen und Vitaminen anreichern und damit Menschenleben retten. Zwar keine 50.000 nur mit Tomaten, aber wir werfen ja auch genug andere Lebensmittel weg.
Würde jeder Staat auf nur 0,5% seiner Rüstungsausgaben verzichten, wären Transport und Versorgung abgedeckt!

Ja, ich bin da noch immer Optimist!

30.08.2012
09:59
Große Tomatenschlacht in Buñol
von Kodiak | #1

Es verhungern täglich ca. 50.000 Menschen auf diesem Planeten. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!

Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Aus dem Ressort
Teenager stürzt bei Rekordversuch mit Flugzeug ins Meer
Absturz
Ein 17 Jahre alter Junge ist bei dem Versuch, als jüngster Pilot mit einem einmotorigen Flugzeug die Welt zu umrunden, gemeinsam mit seinem Vater ins Meer gestürzt und gestorben. Beide waren Mitte Juni zu ihrem Rekordversuch gestartet und wollten Geld für gemeinnützige Projekte sammeln.
Neue Panne bei Hinrichtung - Todeskampf dauerte zwei Stunden
Todesstrafe
Zwei Stunden wie ein Fisch an Land: Der Todeskampf des Joseph Wood wirft erneut ein schlechtes Licht auf die Hinrichtungs-Praxis in den Vereinigten Staaten. Grund für die Misere: Die erprobten Mittel der ursprünglichen Giftspritze sind nicht mehr zu erhalten. Bürgerrechtler fordern Konsequenzen.
Fahndung auf Facebook - was ist eigentlich erlaubt?
Facebook
Einen angeblichen Dieb melden, vor einem mutmaßlichen Vergewaltiger oder Pädophilen warnen: Facebook und Co. ermöglichen es jedem mit Internetzugang, sich selbst zur Polizei zu machen. Wie jüngst in einem Fall in Oberhausen. Doch das ist rasch strafbar – auch wenn man solche Posts bloß teilt.
Massaker auf Flüchtlingsboot? Bis zu 181 Tote vor Lampedusa
Flüchtlingskatastrophe
Auf einem Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa sind laut unterschiedlichen Angaben bis zu 181 Menschen ums Leben gekommen. Augenzeugenberichten zufolge haben sich zahlreiche Passagiere auf dem überfüllten Boot bei einem Kampf um einen Platz an Deck gegenseitig umgebracht.
Die letzte Fahrt der Costa Concordia hat begonnen
Havarie-Schiff
Und sie bewegt sich doch: Die Costa Concordia hat am Mittwoch ihre letzte Fahrt angetreten, von der toskanischen Insel Giglio zum Verschrotten in Genau. Als das von Schleppern gezogene Wrack ablegte, kamen bei vielen Schaulustigen Emotionen hoch.