Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Pop

Green-Day-Sänger macht nach Ausraster einen Drogenentzug

24.09.2012 | 09:54 Uhr
Green-Day-Sänger macht nach Ausraster einen Drogenentzug
Green-Day-Sänger Armstrong macht nach Bühnenausraster einen Drogenentzug. Foto: dapd

New York.  Zetern, Gitarre zerschmettern und wütend von der Bühne rennen - das hat sich Green-Day-Sänger Billie Joe Armstrong bei einem Musikfestival in Las Vegas geleistet. Jetzt lässt er sich wegen Drogenmissbrauchs behandeln. Und das alles kurz bevor das neue Album der Punkpopper erscheint.

Kurz vor der Veröffentlichung ihres neuen Albums muss die amerikanische Punk-Rock-Band Green Day erst einmal ohne ihren Sänger Billie Joe Armstrong auskommen. Wie ein Sprecher der Band am Sonntag mitteilte, wird sich der 40-Jährige wegen Drogenmissbrauchs behandeln lassen. Um welche Droge es sich handelt, wurde nicht bekannt geben.

Der Frontman war am Freitag auf einem Musikfestival in Las Vegas ausgeflippt und beschwerte sich bitterlich, dass die für den Auftritt der Band vorgesehen Zeit zu kurz sei. Nach einer wütenden Schimpftirade zerschmetterte er seine Gitarre und verließ die Bühne.

In einer Erklärung entschuldigten sich Green Day bei allen, die sich durch den Zwischenfall beim iHeartRadio Music Festival angegriffen fühlten. Entgegen der Aussage Armstrongs sei die Zeit für den Auftritt der Band von den Festivalveranstaltern nicht gekürzt worden.

Armstrong wurde bereits mit Alkohol am Steuer erwischt

Der genaue Grund für die angekündigte Behandlung Armstrongs war zunächst unklar. 2003 war der heute 40-jährige Kalifornier wegen Alkohols am Steuer festgenommen worden. Zudem räumte er ein, in der Vergangenheit mehrfach Drogen genommen zu haben. Allerdings erklärte er auch, den Drogen inzwischen abgeschworen zu haben.

Green Day hatten bereits Anfang September ein Konzert in Bologna kurzfristig absagen müssen, da Armstrong im Krankenhaus behandelt werden musste. Allerdings stand der Sänger wenige Tage später mit seiner Band bei den MTV Video Music Awards auf der Bühne.

Green Day sagten mehrere Werbeauftritte für das neue Album ab

Green Day, zu deren bekanntesten Hits "Wake Me Up When September Ends" und "American Idiot" zählen , sagten auch mehrere Auftritte ab, bei denen die Band Werbung für ihr neues Album "Uno" machen wollte. Das neue Album soll am (morgigen) Dienstag erscheinen und ist Teil einer geplanten Trilogie der mit mehreren Grammys ausgezeichneten Band. Für den 26. November war der Start einer Tournee durch die USA vorgesehen.(dapd)



Kommentare
24.09.2012
22:16
Green-Day-Sänger macht nach Ausraster einen Drogenentzug
von AnetteP | #1

Ja kurz bevor das neue Album heraus kommt rastet der Mann aus.

Ja Zufälle gibt es.

Aus dem Ressort
Schüsse aus der Dienstwaffe - Wann Polizisten töten dürfen
Polizei
Wenn Polizisten zur Waffe greifen, ist die Aufregung meist groß. So auch vergangene Woche, als ein Beamter in Goch einen 37-Jährigen mit drei Schüssen tötete. Der Mann soll die Beamten angegriffen haben. In solchen Situationen, sagt ein Experte, haben Polizisten keine andere Wahl.
Pionier der "Ice Bucket Challenge" stirbt bei Dachsprung
Ice Bucket Challenge
Der Mit-Erfinder der "Ice Bucket Challenges" ist tot. Corey Griffin (27) soll vom Dach eines Hauses in ein Hafenbecken gesprungen, ein Mal aufgetaucht und dann ertrunken sein. Die weltweite Eiseimer-Aktion soll Geld für soziale Zwecke einbringen.
Zwei Tote bei Tornado-Zusammenstoß in Italien
Absturz
Für Italiens Luftwaffe ist der Zusammenstoß zweier Tornados unerklärlich. Hoffnung auf Überlebende gibt es kaum noch.
Arzt soll Patientin in Klinik betäubt und missbraucht haben
Arztskandal
Eine Frau nimmt an einem vermeintlichen Forschungsprojekt teil. Sie wird von einem Mediziner betäubt und - wie sie später erfährt - missbraucht. Die Ermittler sind davon überzeugt: Die Frau war nicht das einzige Opfer des Klinikarztes.
Mehr als 30 Menschen sterben bei Unwetter in Japan
Hochwasser
Nach extremen Regenfällen im Westen des Landes suchen 900 Menschen Zuflucht in Notunterkünften. Retter suchen weiter nach Verschütteten. Die Regierung kündigt an, hunderte Soldaten für Rettungsarbeiten nach Hiroshima zu entsenden. Meteorologen warnen vor weiteren Unwettern.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos