Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Schiffshavarie

Great Barrier-Riff von schwerer Öl-Katastrophe bedroht

05.04.2010 | 19:11 Uhr
Great Barrier-Riff von schwerer Öl-Katastrophe bedroht

Essen. Ein Öl-Teppich bedroht das weltberühmte Great Barrier Riff vor Australien. Ein chinesischer Frachter war Ostersonntag auf Grund gelaufen. Das Schiff war weiter abseits der üblichen Route unterwegs.

Der mit 975 Tonnen Öl und 65 000 Tonnen Kohle an Bord im Great Barrier Reef aufgelaufene chinesische Frachter „Sheng Neng I“ droht die sensiblen Meeresorganismen im weltgrößten Korallenriff zu zerstören. „Auch wenn die Menge Öl nicht so riesig ist wie etwa die beim Auslaufen der Exxon Valdez: Man muss hier dennoch zweifellos von einer schweren Katastrophe sprechen“, so Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn.

Das australische Riff sei einzigartig und eines der wertvollsten Ökosysteme der Welt. Doch wenn sich das Öl auf die Korallen setze, hätten die praktisch keine Überlebenschance, so die Expertin. „Zumal die durch den Klimawandel ohnehin schon stark mitgenommen wurden.“

Das 230 Meter lange Schiff war am Sonntag etwa 70 Kilometer östlich von Rockhampton auf Great Keppel Island auf Grund gelaufen. Es wurde dabei stark beschädigt und drohte in mehrere Teile aus­einanderzubrechen. Versuche den Frachter zu bergen scheiterten, ein Schleppboot konnte ihn aber stabilisieren.

Bei ersten Patrouillen wurden zunächst nur kleinere Ölflecken entdeckt. Zum Schutz des Korallenriffs, das sich über 345 000 Quadratkilometer erstreckt und als der größte lebende Organismus der Welt gilt, soll nach Behördenangaben nun so schnell wie möglich ein Dispersionsmittel zur Aufnahme des ausgelaufenen Öls eingesetzt werden.

Der Frachter war auf dem Weg vom australischen Glad­stone nach China. Die Behörden überprüfen derzeit, warum sich das Schiff so weit abseits der üblichen Route und außerhalb der Fahrrinne befand. (mit afp)

Britta Bingmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Moerser "Spoocha"-App hilft Spendengelder zu erlaufen
Soziales
Laufen für den guten Zweck ist keine neue Idee. Aber mit „Spoocha“ (Sport organisiert Charity) hat der Sponsorenlauf eine neue Dimension gewonnen: Über das Internet können sich Interessierte anmelden und mit jedem Kilometer Geld erlaufen. Sogar Bundeswehrsoldaten im Ausland nehmen teil.
Hunderte Einsätze wegen Gewittern in Bonn und Münsterland
Unwetter
In der Nacht zu Mittwoch haben neue Gewitter für Hunderte Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Vollgelaufene Keller und überflutete Straßen hat es vor allem in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gegeben. Das Münsterland kämpft weiter gegen Folgen des Unwetters vom Montag, in Hessen gab es Flugausfälle.
Toter Junge in einer US-Maschine in Ramstein entdeckt
Fluchtversuch
Tod im Fahrwerk: In Ramstein ist in einer US-Militärmaschine ein toter Junge entdeckt worden. Offenbar hat er sich in Afrika als Flüchtling absetzen wollen. Jetzt fragt sich das Pentagon, ob es Sicherheitslücken gibt. In welchem Land er zugestiegen sein könnte, gab das Pentagon nicht bekannt.
Mallorca als 17. Bundesland: Die seltsamsten Politiker-Ideen
Bundestag
Wenn im Berliner Bundestag die Sommerpause anbricht, können auch Politiker aus der zweiten Reihe endlich Schlagzeilen machen - dabei lassen sich die Hinterbänkler einiges einfallen: Mallorca als 17. Bundesland oder die Ehe auf Zeit. Wie präsentieren die verrücktesten Politiker-Ideen.
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?