Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Schiffshavarie

Great Barrier-Riff von schwerer Öl-Katastrophe bedroht

05.04.2010 | 19:11 Uhr
Great Barrier-Riff von schwerer Öl-Katastrophe bedroht

Essen. Ein Öl-Teppich bedroht das weltberühmte Great Barrier Riff vor Australien. Ein chinesischer Frachter war Ostersonntag auf Grund gelaufen. Das Schiff war weiter abseits der üblichen Route unterwegs.

Der mit 975 Tonnen Öl und 65 000 Tonnen Kohle an Bord im Great Barrier Reef aufgelaufene chinesische Frachter „Sheng Neng I“ droht die sensiblen Meeresorganismen im weltgrößten Korallenriff zu zerstören. „Auch wenn die Menge Öl nicht so riesig ist wie etwa die beim Auslaufen der Exxon Valdez: Man muss hier dennoch zweifellos von einer schweren Katastrophe sprechen“, so Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn.

Das australische Riff sei einzigartig und eines der wertvollsten Ökosysteme der Welt. Doch wenn sich das Öl auf die Korallen setze, hätten die praktisch keine Überlebenschance, so die Expertin. „Zumal die durch den Klimawandel ohnehin schon stark mitgenommen wurden.“

Das 230 Meter lange Schiff war am Sonntag etwa 70 Kilometer östlich von Rockhampton auf Great Keppel Island auf Grund gelaufen. Es wurde dabei stark beschädigt und drohte in mehrere Teile aus­einanderzubrechen. Versuche den Frachter zu bergen scheiterten, ein Schleppboot konnte ihn aber stabilisieren.

Bei ersten Patrouillen wurden zunächst nur kleinere Ölflecken entdeckt. Zum Schutz des Korallenriffs, das sich über 345 000 Quadratkilometer erstreckt und als der größte lebende Organismus der Welt gilt, soll nach Behördenangaben nun so schnell wie möglich ein Dispersionsmittel zur Aufnahme des ausgelaufenen Öls eingesetzt werden.

Der Frachter war auf dem Weg vom australischen Glad­stone nach China. Die Behörden überprüfen derzeit, warum sich das Schiff so weit abseits der üblichen Route und außerhalb der Fahrrinne befand. (mit afp)

Britta Bingmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Letzter Überlebender der "Hindenburg"-Katastrophe gestorben
Zeppelin-Absturz
In Frankfurt ist der letzte Überlebende des "Hindenburg"-Absturzes gestorben: Werner Franz wurde 92 Jahre alt. Als junger Mann war er an Bord des legendären Zeppelins, der 1937 auf dem Weg von Deutschland in die USA kurz vor dem Ziel in Flammen aufging. 36 Menschen starben bei dem Unglück.
Lieberberg darf sein Festival doch "Rock am Ring" nennen
Rock-Festival
Erfolg für Konzertveranstalter Marek Lieberberg: Der "Rock am Ring"-Macher darf sein Festival auch nach dem Weggang vom Nürburgring weiter so nennen. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz am Freitag entschieden. Wo das Festival im kommenden Jahr stattfindet, steht noch nicht endgültig fest.
Vulkan Bárdarbunga auf Island ist ausgebrochen
Vulkanausbruch
Warnstufe Rot: Auf Island ist der Vulkan Bárdarbunga ausgebrochen. Das Meteorologische Institut des Landes rief die höchste Warnstufe aus. Bislang sind aber keine größeren Aschemengen in die Luft gelangt. Deshalb ist der Flugverkehr über Europa bislang nicht beeinträchtigt.
Empörung über Selfies vor der Gaskammer in Auschwitz
Holocaust
Statt Holocaust-Opfern zu gedenken, nutzen viele vor allem junge Menschen Besuche in ehemaligen Todeslagern um sich selbst darzustellen - Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei": Selfies an Orten des Schreckens sind ein trauriger Trend.
Britney Spears trennt sich von Freund David Lucado
Trennung
Sängerin Britney Spears hat sich nach rund einem Jahr Beziehung von ihrem Freund David Lucado getrennt. Das bestätigte nun ihr Sprecher am Donnerstag. Auch die Musikerin selber veröffentlichte ihr Liebesaus auf der Internetplattform Twitter. Spears und Lucado waren im Frühjahr 2013 zusammengekommen.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?