Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Schiffshavarie

Great Barrier-Riff von schwerer Öl-Katastrophe bedroht

05.04.2010 | 19:11 Uhr
Great Barrier-Riff von schwerer Öl-Katastrophe bedroht

Essen. Ein Öl-Teppich bedroht das weltberühmte Great Barrier Riff vor Australien. Ein chinesischer Frachter war Ostersonntag auf Grund gelaufen. Das Schiff war weiter abseits der üblichen Route unterwegs.

Der mit 975 Tonnen Öl und 65 000 Tonnen Kohle an Bord im Great Barrier Reef aufgelaufene chinesische Frachter „Sheng Neng I“ droht die sensiblen Meeresorganismen im weltgrößten Korallenriff zu zerstören. „Auch wenn die Menge Öl nicht so riesig ist wie etwa die beim Auslaufen der Exxon Valdez: Man muss hier dennoch zweifellos von einer schweren Katastrophe sprechen“, so Greenpeace-Meeresbiologin Iris Menn.

Das australische Riff sei einzigartig und eines der wertvollsten Ökosysteme der Welt. Doch wenn sich das Öl auf die Korallen setze, hätten die praktisch keine Überlebenschance, so die Expertin. „Zumal die durch den Klimawandel ohnehin schon stark mitgenommen wurden.“

Das 230 Meter lange Schiff war am Sonntag etwa 70 Kilometer östlich von Rockhampton auf Great Keppel Island auf Grund gelaufen. Es wurde dabei stark beschädigt und drohte in mehrere Teile aus­einanderzubrechen. Versuche den Frachter zu bergen scheiterten, ein Schleppboot konnte ihn aber stabilisieren.

Bei ersten Patrouillen wurden zunächst nur kleinere Ölflecken entdeckt. Zum Schutz des Korallenriffs, das sich über 345 000 Quadratkilometer erstreckt und als der größte lebende Organismus der Welt gilt, soll nach Behördenangaben nun so schnell wie möglich ein Dispersionsmittel zur Aufnahme des ausgelaufenen Öls eingesetzt werden.

Der Frachter war auf dem Weg vom australischen Glad­stone nach China. Die Behörden überprüfen derzeit, warum sich das Schiff so weit abseits der üblichen Route und außerhalb der Fahrrinne befand. (mit afp)

Britta Bingmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Jeder dritte Jurastudent würde die Todesstrafe einführen
Todesstrafe
Junge Jurastudenten am Anfang ihrer Ausbildung würden die Todesstrafe wieder einführen. Laut einer Studie wächst bei ihnen insgesamt der Wunsch nach höheren Strafen. Auch bei den Ermittlungsmethoden können sich die angehenden Juristen vorstellen, zu drastischen Maßnahmen zu greifen.
Proteste gegen Polizeigewalt in den USA in 170 Städten
Polizeigewalt
Die Proteste gegen die Polizeigewalt in Ferguson breiten sich aus. In New York, Los Angeles und weiteren US-Städten gingen die Menschen auf die Straßen. US-Präsident Barack Obama veruteilte die Ausschreitungen und Plünderungen. Währenddessen wird in Ferguson die Präsenz der Nationalgarde verstärkt.
Warum NRW immer schwerer an der Bombenlast des Krieges trägt
Kriegslast
Die Zahl der gefundenen Blindgänger stieg in den vergangenen Jahren rapide - ebenso die Kosten für die Räumung der Kampfmittel. NRW und seine Kommunen werden in den kommenden Jahrzehnten etliche Millionen dafür aufbringen müssen. Aber der Bund weigert sich, seinen finanziellen Anteil aufzustocken.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?