Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Rufmord-Skandal

Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück

Bettina Wulff, Ehefrau von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, kämpft um ihren Ruf - und feiert einen Etappensieg gegen Günther Jauch.Foto: dapd

Der Internetkonzern Google weist den Unterlassungsanspruch von Bettina Wulff zurück. "Die bei der Google-Autovervollständigung sichtbaren Suchbegriffe spiegeln die tatsächlichen Suchbegriffe aller Nutzer wider", sagte der Sprecher von Google Nord-Europa, Kay Oberbeck, am Samstag auf dapd-Anfrage. Die angezeigten Begriffe seien "das algorithmisch erzeugte Resultat mehrerer objektiver Faktoren, inklusive der Popularität der eingegebenen Suchbegriffe".

Oberbeck betonte: "Google schlägt diese Begriffe nicht selbst vor - sämtliche in Autovervollständigung angezeigten Begriffe wurden zuvor von Google-Nutzern eingegeben." Die Autovervollständigungsfunktion von Google zeigt bei der Suche nach Wulff zum Beispiel "Prostituierte" an.

Der Innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl, sagte zu den Unterlassungsklagen von Bettina Wulff gegen den Internetkonzern Google und den Fernsehmoderator Günther Jauch "wir stehen vor einem hochbrisanten Musterprozess gegen hochgradige Verleumdung und schwerste verletzung durch das Medium Internet und der Frage, ob das alles ungesühnt hingenommen werden muss". Uhl plädierte dafür, diese Fragen juristisch "durchzuexerzieren". Jauch willigte bereits ein, die Gerüchte nicht mehr weiterzuverbreiten.

Zahlreiche Unterlassungserklärungen zu Bettina Wulff abgegeben

Wulffs Anwalt bestätigte unterdessen Angaben der "SZ", wonach in den vergangenen Monaten zahlreiche Verlage, Journalisten und Internetaktivisten Unterlassungserklärungen "unverzüglich nach Aufforderung abgegeben haben, ohne auch nur zu versuchen, die falschen Darstellungen zu rechtfertigen". Außerdem habe in einigen Fällen ein Schmerzensgeld durchgesetzt werden können.

Dem "SZ"-Bericht zufolge gaben insgesamt 34 deutsche und ausländische Blogger und Medien Unterlassungserklärungen ab. Mehrere Medienhäuser zahlten dem Bericht zufolge Schmerzensgeld in fünfstelliger Höhe.(dapd/afp)

Familie Wulff zieht um

 

Facebook
Kommentare
10.09.2012
13:16
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Danzel | #77

hm und wenn ? mein gott is auch nur ein mensch. die kocht mit wasser atmet wie die anderen.

nur warum muss immer irgendein hype um personen gemacht werden, die nichts geleistet haben? lasst die arme frau doch in ruhe, dann hat sie genüg bücher zum heizen.

und ganz ehrlich ist es nicht komisch, dass so was "pikantes" im selben monat herauskommt, indem sie ein bucg veröffentlicht.

hm wahrscheinlich war der artikel in der berliner zeitung ein interview

09.09.2012
18:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #76

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2012
18:04
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Murphy07 | #75

# 73 sie haben Recht..es reicht jetzt. Die FDP ist wohl in ihr altes Muster zurück gefallen..." wie tarnt man Parteispenden"
Fr. Wulff hatte jetzt genug kostenlose Werbung für ihr Buch ..das hoffentlich keiner kauft..Werbung gemacht. Vor ca. 2 Wochen gab es schon in den Medien einen sogenannten Vorabdruck...die Kritik dazu war...""" nichts Neues"...also erzählt man jetzt was sie noch Alles enthüllen will... WERE ES GLAUBT

09.09.2012
17:14
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von knutmithut | #74

Meine Güte, selbst wenn die junge Frau mal im Rotlichtgewerbe tätig gewesen sein sollte, dann frage ich mich was daran so schlimm sein soll?
Leben wir im Mittelalter?

1 Antwort
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Riffralf | #74-1

nein, schlimm ist das nicht, würde aber ein neues Bild auf die Causa Wulff werfen, man bedenke, Hr. Wulff war glücklicher Familienvater und idealistischer Politiker bevor er mit dieser Person in Kontakt kam, von dann an begann sein Abstieg als mediengeiler Machtpolitiker und Schnäppchenjäger um es mal freundlich auszudrücken, immerhin hatte er eine anspruchsvolle Begleiterin zufrieden zu stellen, die man seit geraumer Zeit übrigens nicht mehr an seiner Seite sieht, ein Schelm, der Böses dabei denkt

09.09.2012
16:50
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von ellerw1 | #73

Okay, liebe WAZ, Frau Wulff war in den Schlagzeilen, ihr Buch hat sie vorgestellt. Ab zum nächsten Skandal, die FDP hat da was wohl auf Lager.

09.09.2012
16:08
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Real_McThai | #72

man sollte so schlau sein und dem ganzen keine Beachtung schenken , gegen googel hast sie keine Chance gegen Einträge "dritter" sehr wohl - das ist nicht sehr schwer die löschen zu lassen

09.09.2012
16:04
Schmerzensgeld in fünfstelliger Höhe
von Riffralf | #71

wie der Herr, sos Gescherr...

und ob die Vorwürfe aus der Luft gegriffen sind, wird sich ja noch zeigen, bisher sind noch fast alle Politiker, die lautstark in die Gegenoffensive gegangen sind, später kleinlaut geworden, Fr. Wulfff müsste das doch am Besten wissen

09.09.2012
14:53
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von eagle | #70

#68 So ist es

09.09.2012
13:58
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von tomatenkiller_neo | #69

Kann auch gar nicht sein - der Herr steht doch auf Geschenke :-)))

09.09.2012
13:55
Google weist Vorwürfe von Bettina Wulff zurück
von Homer_Simpson | #68

Ob der Schuss mal nicht nach hinten los ging (Stichwort "Streisand-Effekt")? Ich habe bisher nichts von diesen Gerüchten gehört, aber jetzt wo Frau Wulff gegen die Verbreitung der Gerüchte vor geht, kenne ich die Gerüchte auch und ich denke, dass es vielen anderen ebenso geht.

Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Zwölf Menschen sterben in Lawine am Mount Everest
Unfälle
Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Bergsteigens am Mount Everest. Eine Lawine hat am Freitag mindestens zwölf Nepalesen in den Tod gerissen. Sieben weitere Bergführer und Träger seien geborgen worden. Mehrere Menschen werden noch vermisst.
Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko
Erdbeben
Ein schweres Erdbeben hat am Freitag das mittlere und südliche Mexiko erschüttert. Das Zentrum des Bebens der Stärke 7,2 lag rund 36 Kilometer nordwestlich der Ortschaft Tecpan im Bundesstaat Guerrero nahe der Pazifikküste, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.
"Kepler" erspäht erdgroßen Planeten in bewohnbarer Zone
Wissenschaft
Astronomen haben nach eigenen Angaben erstmals einen erdgroßen Planeten in der bewohnbaren Zone nahe eines anderen Sterns entdeckt. Wasser könnte auf der fernen Welt flüssig sein, wie die Forscher um Elisa Quintana vom US-amerikanischen Seti-Institut im Fachjournal "Science" berichten.
Schulleiter begeht Selbstmord nach Fährunglück in Südkorea
Fähr-Katastrophe
Nach dem Fährunglück in Südkorea mit wahrscheinlich 300 Toten haben die Ermittler Haftbefehl für drei Besatzungsmitglieder beantragt, darunter auch der Kapitän. Unterdessen hielt der Vize-Direktor der am schlimmsten betroffenen Schule die Selbstvorwürfe nicht aus — er beging Selbstmord.
Ex-Computer von Bill Clinton bringt über 60.000 US-Dollar
Auktion
Bei Ebay hätte ein Gerät dieses Typs umgerechnet vielleicht noch 50 Euro gebracht. Auf einer Auktion in Boston waren es ein paar Tausend Euro mehr. Ein Laptop, das einst Ex-US-Präsident Bill Clinton genutzt hatte, brachte auf einer Auktion in den USA nun ein hübsches Sümmchen.