Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Panorama

Gewalttat am Alexanderplatz: Möglicher Mittäter wird befragt

24.10.2012 | 06:57 Uhr
Foto: /dapd/Clemens Bilan

Im Fall des vor zehn Tagen auf dem Berliner Alexanderplatz zu Tode geprügelten 20-Jährigen vernimmt die Polizei im Augenblick einen mutmaßlichen Tatverdächtigen. Die Befragung des 19-Jährigen laufe, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen auf dapd-Anfrage. Beamte hatten den Mann am Dienstag in Berlin-Wedding festgenommen. Inwieweit sich der junge Mann zu den Vorwürfen geäußert hat, war unklar.

Berlin (dapd). Im Fall des vor zehn Tagen auf dem Berliner Alexanderplatz zu Tode geprügelten 20-Jährigen vernimmt die Polizei im Augenblick einen mutmaßlichen Tatverdächtigen. Die Befragung des 19-Jährigen laufe, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen auf dapd-Anfrage. Beamte hatten den Mann am Dienstag in Berlin-Wedding festgenommen. Inwieweit sich der junge Mann zu den Vorwürfen geäußert hat, war unklar. Die Polizei stuft ihn Medienberichten zufolge als Mittäter ein.

Das 20-jährige Opfer war in der Nacht vom 13, auf den 14. Oktober von mehreren jungen Männern bewusstlos geprügelt worden. Der junge Mann erlag einen Tag später seinen schweren Verletzungen. Als Todesursache werden nach der Obduktion Blutungen im Gehirn vermutet. Eine öffentliche Gedenkfeier wird am Sonntag (28. Oktober) im Haus der Begegnung in Charlottenburg ausgerichtet.

Die Brutalität des Angriffs hatte über die Grenzen Berlins hinweg Entsetzen ausgelöst. Neben anderen Politikern schaltete sich auch Bundespräsident Joachim Gauck in die Debatte ein und forderte am Montag ein entschiedenes Einschreiten gegen Gewalt. Die Menschen dürften "nicht wegschauen", sagte er und sicherte den Berlinern seine Unterstützung beim Engagement gegen Gewalt zu.

Zu der Tat sind bei den Ermittlern bislang 40 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, wie ein Sprecher sagte. Die Staatsanwaltschaft setzte für Hinweise auf die Täter eine Belohnung in Höhe von bis zu 15.000 Euro aus.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
24.10.2012
08:58
Gewalttat am Alexanderplatz: Möglicher Mittäter wird befragt
von Hlehmann | #1

Die Gewalt in Berlin eskaliert. Politiker verschließen ihre Augen vor den Fakten und machen sich somit mitschuldig, auch an den Toten und Verletzten, die noch kommen werden. Da ich eine Zeit lang in Berlin gelebt habe, weiß ich um die Gefahr, abends, oder nachts auf Berlins Straßen unterwegs zu sein. Meine Erfahrungen und die Berichte aus der Berliner Presse zeigen, dass die Aggressoren meistens aus dem gleichen Umfeld stammen. Dieser Sachverhalt sollte somit eigentlich auch den Politikern und Behörden bekannt sein. Warum passiert dann nichts?

Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Aus dem Ressort
Studentin nach Prügelattacke in Fast-Food-Laden wohl hirntot
Zivilcourage
Tugce A. hat es nicht geschafft: Gut elf Tage nachdem die junge Frau in Offenbach bei einer Prügelattacke lebensgefährlich verletzt wurde, ist sie von Ärzten nun für hirntot erklärt worden. Das jedenfalls wird in örtlichen Medien berichtet. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Bizarrer Auftritt von AC/DC-Schlagzeuger vor Gericht
Drogen-Prozess
AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat einen Gerichtstermin zum Spektakel gemacht: Unrasiert und ungekämmt erschien er nach Androhung eines Haftbefehls. Rudd erzürnte den Richter, irritierte Reporter und baute fast einen Unfall. Dabei waren größere Anklagepunkte gerade wieder fallengelassen worden.
Freispruch von Ferguson sorgt für Woge des Zorns in Amerika
USA
Der umstrittene Freispruch eines weißen Polizisten nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Jungen in der US-Kleinstadt Ferguson hat in den USA Proteste ausgelöst. In 170 Städten gingen seit Dienstag Tausende Menschen auf die Straße.