Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Ernährung

Kitas streichen Schweinefleisch vom Speiseplan

17.02.2016 | 10:31 Uhr
Kitas streichen Schweinefleisch vom Speiseplan
Schweineschnitzel und Kartoffelsalat? In Schulkantinen und Kitas kommt immer weniger Schweinefleisch auf den Tisch.Foto: dpa

Berlin.  Schulen und Kitas verzichten immer häufiger auf Schweinefleisch: Es gilt als ungesund - aber auch, weil viele Kinder es aus religiösen Gründen nicht essen.

Abschied vom Schweineschnitzel? In deutschen Kitas und Schulen verschwindet das Schweinefleisch vom Speiseplan: Einige Städte haben es ganz verbannt – in anderen sinkt die Nachfrage rapide. „In den nächsten Jahren wird das Schweinefleisch immer weiter von den Speiseplänen in Kitas und Schulen verschwinden“, sagte die Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), Ulrike Arens-Azevêdo, unserer Redaktion. Der Grund: religiöse Verbote und moderne Ernährungsstandards.

„Der Anteil an Schweinefleisch ist in den letzten Jahren immer weniger geworden“, bestätigt Rolf Hoppe, Vorsitzender des Verbands Berliner Schulcaterer. „Die Zahl der muslimischen Schüler ist gestiegen, und die Qualität von konventionellem Schweinefleisch ist fraglich.“ Hoppes eigener Cateringbetrieb Luna bietet überhaupt keine Gerichte mit Schweinefleisch an – und sieht das als Marktvorteil: „Muslimische Schüler können sich darauf verlassen, dass auch unsere Produktion absolut frei von Schweinefleisch ist.“ Er ist nicht der Einzige: „Die Caterer machen ihr Angebot inzwischen häufig ganz ohne Schweinefleisch“, sagt die Hamburger Ernährungsexpertin Arens-Azevêdo.

Landwirtschaftsminister wirbt fürs Schweinefleisch

Ernährungsminister Christian Schmidt sieht die Entwicklung mit Sorge: „Es kann nicht sein, dass wir Schweinefleisch, das Teil unserer Ernährung und Esskultur ist, einfach von den Speiseplänen verbannen“, sagte der CSU-Politiker dieser Redaktion. „Ich erwarte hier, dass Kreativität im Umgang mit kulturellen Essgewohnheiten zu mehr Abwechslung im Speiseplan führt und nicht zu weniger.“

Auch an den 4000 Ganztagsschulen in NRW wird immer weniger Schweinefleisch eingesetzt: „Das gilt besonders für das Ruhrgebiet, wo es immer mehr muslimische Kinder gibt“, sagt Ursula Tenfelde-Weber, Leiterin der Vernetzungsstelle Schulverpflegung in Düsseldorf. Bundesweit hat das schleichende Aus für das Schweineschnitzel in der Schulmensa jedoch nicht nur mit der Zunahme muslimischer Schüler zu tun – sondern auch mit veränderten Ernährungsstandards: Die DGE empfiehlt für das Mittagessen in Kitas und Schulen maximal zwei Fleischgerichte pro Woche – eins davon soll Geflügel sein. Das heißt: Kitas und Schulen, die sich an diese Vorgaben halten, servieren höchstens noch viermal im Monat Schweinefleisch.

Weniger Fleisch in Kantinen

In Deutschland essen mittlerweile mehr als zwei Millionen Kinder mittags in der Kita – in den letzten zehn Jahren hat sich die Zahl nahezu verdoppelt. Durch den Ausbau der Ganztagsschulen kommen noch einmal mehrere Millionen Schüler dazu. Ernährungsminister Schmidt will die DGE-Standards flächendeckend etablieren – und hat dabei auch das Fleisch im Blick: „Das Essensangebot in den Schul- und Kitakantinen ist zu einseitig, was Fleisch und frittierte Produkte betrifft“, sagte Schmidt dieser Zeitung. Es soll weniger Fleisch und stattdessen mehr Obst und Gemüse geben. „Aber: Wir wollen niemandem sein Wurstbrot wegnehmen und auch sonst nicht vorschreiben, was zu Hause auf den Tisch kommt.“

In einer aktuellen DGE-Umfrage unter rund 1400 deutschen Kitas gaben immerhin bereits knapp 30 Prozent an, dass sie sich an die Standards halten. Fast 80 Prozent achten ausdrücklich auf muslimische Speisevorschriften. Bei den Schulen gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern.

In Berlin keine Schweinefleisch-Anweisung

Berlin hat sich verpflichtet: „Das Mittagessen in der Schule muss sich nach den Standards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung richten“, sagte Beate Stoffers, Sprecherin der Berliner Bildungssenatorin, unserer Redaktion. Auch in Hamburg gelten laut DGE die Standards. In NRW, Niedersachsen und Thüringen dagegen ist das Bild gemischt. Das Problem: Die Schulen können oft nicht selbst über ihre Verpflegung entscheiden – es sind die Schulträger, die die Verträge mit den Caterern machen. „Und hier wächst das Bewusstsein für gesunde Ernährung erst langsam“, sagt Tenfelde-Weber.

Beim Schweinefleisch gilt das nordrhein-westfälische Bielefeld als Pionier: Hier verzichten die städtischen Kitas seit fast 15 Jahren ganz auf Schweinefleisch. Berlin geht einen anderen Weg: „Es gibt keine Anweisung für die Schulen, auf Schweinefleisch zu verzichten“, sagt Stoffers. Die Caterer seien aber verpflichtet, ihr Angebot spezifisch auf die jeweilige Schule auszurichten. „Sollten Schulen vorab aufgrund zum Beispiel einer Vielzahl muslimischer Schüler diesen Verzicht als Wunsch genannt haben, dann muss sich der Caterer danach richten.“ Ein vegetarisches Gericht müsse es obendrein in jedem Fall geben.

Julia Emmrich

Funktionen
Fotos und Videos
Das sind die besten Bilder des Tages
Bildgalerie
Fotografie
Tomorrowland - heiß und ausgelassen
Bildgalerie
Festival Tag 3
article
11565450
Kitas streichen Schweinefleisch vom Speiseplan
Kitas streichen Schweinefleisch vom Speiseplan
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/gesundheit-und-glaube-kitas-nehmen-schwein-vom-speiseplan-id11565450.html
2016-02-17 10:31
Religion, Muslime, Schweinefleisch, Kita, Kindergarten, Schule
Panorama