Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Smartphones

Gesprächskiller Smartphone - was der Knigge-Experte rät

27.06.2013 | 17:27 Uhr
Gesprächskiller Smartphone - was der Knigge-Experte rät
Das erste Date - und dann schickt der Kumpel eine SMS. Vielleicht sollte das Smartphone beim Rendezvous einfach ausgeschaltet bleiben.Foto: Getty Images

Essen.  Sollten wir neue Bekanntschaften googeln? Darf das Telefon beim Rendezvous auf dem Tisch liegen? Was macht man, wenn bei einem romantischen Essen plötzlich das Handy klingelt? Der richtige Umgang mit Smartphone und Internet in Liebesdingen - ein paar Tipps.

Den kleinen Kasten legen wir kaum aus der Hand. Noch nicht einmal bei einer Verabredung. Früher kannte man sich vor dem ersten Date oft kaum, umso größer waren Aufregung und Vorfreude. Und heute? Braucht es nur wenige Klicks auf dem Smartphone und schon erzählt das Internet, wen man da vor der Nase haben wird. Ob es nun die Partybilder bei Facebook sind oder Google, die alte Plaudertasche. Die virtuelle Welt verrät viele Dinge, bevor man in der realen Welt ein einziges Wort miteinander gesprochen hat. Die Marotte setzt sich fort. Nur mal kurz die Mails checken, das wird doch auch bei einem Treffen erlaubt sein, oder? Das Handy ist allzeit bereit.

Ist es altmodisch oder sensibel, das in einigen Situationen unpassend zu finden? Wir haben nachgefragt bei Dr. Hans-Michael Klein, dem Vorsitzenden der Deutschen Knigge-Gesellschaft in Essen.

Grundsätzliches

Ja, dieses Thema scheint ein Lieblingsthema des Knigge-Experten zu sein: „Gesprächskiller Smartphone, darüber könnte ich stundenlang erzählen.“

Kommentar
Mal in die Augen blicken - von Birgitta Stauber-Klein

Mithilfe des Smartphones kann man sich verabreden. Ins Restaurant, an den Badesee, ins Kino oder ins Konzert. Das Smartphone als Begleiter kann lautlos sein, doch es ist niemals stumm. Wer dabei ein Störgefühl hat – ist gut erzogen.

Und sofort spricht er eine Szene an, die jeder so oder ähnlich schon erlebt haben dürfte: Man sitzt gemütlich beisammen, unterhält sich übers Wetter. „Das müssen heute Rekordtemperaturen sein“, vermutet einer – und ein anderer in der Runde zückt umgehend das Smartphone, um die Wetteraufzeichnungen zurück bis ins Jahr 1910 zu recherchieren. Die Unterhaltung? Stockt!

Das Kennenlernen

Sollte man sich allein auf den persönlichen Eindruck bei einem Treffen oder Gespräch verlassen oder einen Flirt vorher googeln, um vielleicht festzustellen, dass er den falschen Fußballverein bevorzugt oder dass sie peinliche Katzen-Bildchen ins Netz stellt?

Der Benimm-Profi hat für die Google-Variante durchaus etwas übrig. „Es ist ohnehin ein Trugschluss, dass wir jemanden unvoreingenommen kennenlernen. Bei einem Treffen entscheiden schon die ersten Sekunden über Sympathie und Antipathie, bevor ein einziges Wort gewechselt worden ist. Dann kann ich mich auch vorher im Internet informieren“, findet Klein.

Die erste Verabredung

Hier differenziert Hans-Michael Klein: Wenn sich junge Leute treffen und lieber zwei Stunden zusammen SMS versenden als miteinander zu reden, „dann ist das in Ordnung, wenn sich alle einig sind“. Mag aber einer nicht mitmachen, dann greift Knigge ein und rät auch dem oder den anderen dringend, das Telefon aus der Hand zu legen. „Es hat etwas mit Wertschätzung zu tun“, sagt Klein.

Lesen Sie auch:
Rücksichtnahme liegt im Trend

Das Institut für Demoskopie Allensbach hat eine neue Studie zum Thema „Manieren“ herausgegeben. Die repräsentative Umfrage zeigt, dass Höflichkeit und rücksichtsvolles Verhalten den meisten Menschen auch heutzutage wichtig sind. Andere Benimmregeln sind dagegen eher überholt.

Das gilt natürlich erst recht für ein Rendezvous. Doch wenn jemandem erst mit einer Knigge-Regel erklärt werden muss, dass es gerade angebrachter ist, in die Augen des Gegenübers zu blicken als ständig auf das Handydisplay, „ist ohnehin schon alles verloren“. Heißer Tipp für ein noch heißeres Date: Rechtzeitig den Romantik-Modus des Handys aktivieren (also ausschalten).

Tischordnung beim Rendezvous

Und ist der Platz auf dem Tisch noch so begrenzt, das Telefon wird zwischen Fischmesser und Pfeffermühle noch irgendwo untergebracht. Muss das wirklich sein? Manche Stil-Kritiker sagen, dass ein Handy auf keinen Fall etwas auf einem Restauranttisch verloren hat, sobald dieser mit Tischdecke eingedeckt ist, also beispielsweise beim schicken Italiener.

In einer Kneipe sei es etwas lockerer. Hans-Michael Klein rät: „Wenn das Telefon unbedingt auf dem Tisch liegen muss, dann bitte mit dem Display nach unten.“ So springt nicht jede Kleinigkeit, die aufpoppt, ins Auge.

Was tun, wenn’s klingelt?

Wir sitzen bei einem romantischen Essen und der kleine Kasten rappelt. Was nun? Den Anruf annehmen oder wegdrücken? Regel eins: Jedenfalls nicht hektisch werden und womöglich den teuren Rotwein auf der Tischdecke verteilen. Regel zwei: Sich bei der Begleitung für die Störung entschuldigen. Außerdem sagt der Knigge-Fachmann: „Im besten Fall befindet sich das Handy in der Tasche und der Vibrationsalarm ist eingestellt.

Wenn ich den Anruf annehmen möchte, verlasse ich kurz den Tisch und gehe raus, bleibe aber nicht länger als ich auf der Toilette bleiben würde.“ Ob es wirklich angebracht ist, das Essen zu unterbrechen, um einen Anruf anzunehmen, sollte jeder persönlich entscheiden. „Hier geht es wieder um die Wertschätzung.“

Kirsten Simon


Kommentare
09.07.2013
12:26
Gesprächskiller Smartphone - was der Knigge-Experte rät
von barchettaverde2 | #2

Bei einem Rendezvous bleibt das Smartphone unsichtbar, es sei denn es gibt einen ganz wichtigen Anlass (möglicher Anruf vom Babysitter, Krankheitsfall in der Familie etc.). Wer während eines solchen Treffens aufs Smartphone schaut ist unhöflich und demonstriert Langeweile. Da kann man als Gegenüber gleich den Abend beenden.

Trifft man sich mit Freunden sieht es etwas anders aus. Aber auch dann sollte man vorher schon sagen, das man ggf. einen wichtigen Anruf erwartet.

28.06.2013
14:40
Gesprächskiller Smartphone - was der Knigge-Experte rät
von Elfentraum | #1

Gibts den Knigge auch als App?

Aus dem Ressort
Taucher bergen Leichen aus Todesfähre - Abschied von Opfern
Panorama
Eine halbe Woche nach dem Fährunglück vor der südkoreanischen Küste haben Rettungstaucher erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Insgesamt seien bisher 23 Tote aus dem Wrack gezogen worden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit.
Zwiebelwasser und Fabergé-Eier - Wie Russen Ostern feiern
Ostersonntag
Ostern ist in Russland nicht nur ein kirchliches Fest, sondern vor allem eine jahrhundertealte Tradition, die auch die Kommunisten in der Sowjetunion nicht unterdrücken konnten. Die Feierlichkeiten sind prunkvoller als an Weihnachten. Die Nacht zum Ostersonntag läutet das Ende der Fastenzeit ein.
Von "King Kong" bis "Horror Story" - Jessica Lange wird 65
Geburtstag
King Kong hielt sie in seinen Fängen, eine Küchentisch-Szene machte sie berühmt. Die zweifach Oscar-prämierte Schauspielerin Jessica Lange mischt mit 65 Jahren in Hollywood weiter mit. Und im TV: Sie zählt zu den Stars der preisgekrönten Mini-Serie "American Horror Story".
Wie ein Ei Spitzenköchin Lea Linster glücklich macht
Spitzenküche
Die Luxemburger Spitzenköchin Lea Linster spricht im Interview über Osterhasen, Kostbares in Schale und die große Kunst, trotz Wohlstand die beste aller Küchen im Dorf zu lassen. Eine Begegnung mit einer Frau, die es an die Spitze ihrer Zunft geschafft hat und darüber äußerst charmant geblieben ist.
Drei Menschen in Belgien von Unbekannten erschossen
Gewalt
Unbekannte Täter haben in dem belgischen Ort Visé drei Menschen auf offener Straße erschossen. Nach Angaben der Polizei hatten der oder die Täter am Freitagabend das Feuer auf den Mann, die Frau und das Kind eröffnet. Bislang sind die Hintergründe der Tat unklar.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?