Germanwings-Absturz - Trauerfeier mit Gauck und Merkel

Gedenkgottesdienst für die Opfer des Flugzeugabsturzes.
Gedenkgottesdienst für die Opfer des Flugzeugabsturzes.
Foto: Volker Hartmann/Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Zur Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes am Freitag in Köln werden die Flaggen bundesweit auf halbmast wehen. 150 Menschen starben.

Köln.. Kurz vor dem Trauergottesdienst in Köln zum Gedenken an die Opfer des Germanwings-Absturzes ist die Stimmung gedrückt. Vor dem abgesperrten Dom, wo am Mittag die zentrale Trauerfeier stattfinden sollte, wurden erste Blumen niedergelegt. Auf vielen Werbetafeln der Innenstadt waren am Freitag statt bunter Bilder schwarze Trauerschleifen zu sehen - mit der Flugnummer 4U9525 der in den französischen Alpen zerschellten Maschine. "Köln trauert", hieß es in den sozialen Netzwerken. Für ganz Deutschland war Trauerbeflaggung angeordnet.

Zur Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes am Freitag im Kölner Dom kommen unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert und die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft. Als derzeitiger Bundesratspräsident kommt zudem der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier. Außer mehreren hundert Angehörigen werden etwa 50 Helfer aus Deutschland und Frankreich erwartet, die am Absturzort im Einsatz waren.

Bei dem Absturz in den französischen Alpen waren am 24. März 150 Menschen ums Leben gekommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der Co-Pilot die Maschine auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf absichtlich zum Absturz gebracht.

Flugzeugunglück Frankreich wird bei der Trauerfeier nicht von Präsident François Hollande vertreten, sondern von Außenminister Laurent Fabius. Das teilte die nordrhein-westfälische Staatskanzlei mit. Spanien - das nach Deutschland die meisten Opfer zu beklagen hatte - wird durch Verkehrsministerin Ana Pastor Julián repräsentiert.

Gottesdienst wird auf Großbildleinwand vor Kölner Hauptbahnhof übertragen

Auch Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, den Trauergottesdienst und anschließenden staatlichen Trauerakt vor Ort mitzuerleben. So werden die Trauerfeiern auf eine Großbildleinwand auf dem Bahnhofsplatz neben dem Dom übertragen. 250 Plätze im Dom sind für Bürger reserviert. Interessierte müssen sich um 10 Uhr melden.

450 weitere Bürger können das Geschehen nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz in der benachbarten Kirche St. Mariä Himmelfahrt verfolgen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Kerzen und Blumen niederzulegen.

Bundesweite Halbmast-Beflaggung zur Germanwings-Trauerfeier

Wegen der Kölner Trauerfeier für die Opfer des Germanwings-Absturzes sollen die Fahnen am Freitag in ganz Deutschland auf halbmast wehen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ordnete am Dienstag eine bundesweite Trauerbeflaggung für alle Bundesbehörden an.

Germanwings-Absturz Das Erste überträgt den Gottesdienst und den staatlichen Trauerakt im Kölner Dom. Die Sendung "Gottesdienst und Trauerakt für die Absturzopfer - Übertragung aus dem Kölner Dom" beginnt um 11.45 Uhr. Moderator ist Markus Preiß. Er wird gegen 12 Uhr zur Live-Übertragung aus dem Dom abgeben. Den ökumenischen Gottesdienst gestalten der Erzbischof von Köln, Kardinal Rainer Maria Woelki und die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus. Die Live-Übertragung endet voraussichtlich gegen 13.30 Uhr. (we/dpa)