Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Amtsgericht

Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste

19.10.2012 | 17:22 Uhr
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
i

Westerfilde.   Auf der Anklagebank des Amtsgerichtes endete für vier Männer eine denkwürdige Silvesterparty in einem Mehrfamilienhaus in Westerfilde. Fäuste und Flaschen flogen, einer zückte im Hausflur eine Gaspistole. Der Richter verurteilte alle Vier wegen Körperverletzung.

Prost Neujahr! Dieses Silvesterfest wird eine Hausgemeinschaft so schnell nicht vergessen: „Insgesamt hatten wir drei Einsätze, erst ging es um eine eingetretene Tür, dann um Schüsse im Hausflur“, so erinnerte sich ein Polizist an seinen Dienst. Zum Glück verursachte die Ballerei mit einer Gaspistole nur jede Menge Rauch.

Für vier Männer zwischen 23 und 30 Jahren endete die Fete, die in einer Wohnung in der Straße Mastbruch stieg, mit Verurteilungen wegen gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung: Ein Teil der Gäste warf mit Bierflaschen um sich, verletzte dabei zwei Frauen. Andere begrüßten das Neue Jahr, indem sie einander an den Haaren zogen, wild rauften oder im Hausflur mit einer Gaspistole um sich schossen. Taten, für die drei Männer Bewährungsstrafen von vier bzw. sieben Monaten kassierten. Nummer vier im Bunde muss für eine deftige Kopfnuss 400 Euro Geldstrafe zahlen. Die Kopfnuss geschah direkt unter den Augen der Polizei, die gerade dabei war, die Personalien der Festgesellschaft aufzunehmen...

Die von den Beamten beobachtete Kopfnuss war inmitten des Tumults allerdings auch die einzige Tat, die unumstritten war. Wer jetzt wann wo was angestellt hatte, ob geschlagen oder getreten wurde, darüber herrschte sowohl unter den vier Angeklagten als auch bei den zahlreichen Zeugen Uneinigkeit. Dazu kam ein Problem, das eine Frau im Zeugenstand griffig zusammenfasste: „Silvester ist man ja nicht gerade nüchtern.“ Kein Wunder, dass die zwei Verteidiger Axel von Irmer und Michael Liedtke für ihre Mandanten Freispruch forderten – allerdings vergeblich. Nach vierstündiger Beweisaufnahme hielt Amtsrichter Tim Borgers das Quartett – zwei waren anwaltlich nicht vertreten – für überführt.

„Es ging da drunter und drüber, es war ein einziges Chaos“, erinnerte sich eine Zeugin aus dem Haus. Ein anderer machte über einen Gast folgende Beobachtung: „Irgendwann nahm der seine Zähne ‘raus, sagte: Los, lass was kommen.“ Als „nichts kam“, habe derjenige seine Zähne wieder in den Mund geschoben.

Dabei sei die Stimmung erst „richtig schön“ gewesen, erinnerte sich einer der Angeklagten. „Dann kam Dennis ‘rein und sagte: „Ich mach Dich kaputt“. Da sei seine Freundin „etwas nervös“ geworden. Es kam zur Rangelei, „dann schloss mich Sebastian im Badezimmer ein“. Wie gesagt, es war ein denkwürdiges Silvesterfest. Dieses Jahr wird es wohl ruhiger zugehen in dem Haus – die Familie ist inzwischen ausgezogen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
20.10.2012
10:22
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
von Elwing | #1

lol ist das peinlich

Aus dem Ressort
Falschparker nennt Politesse "Alte" und muss Geldbuße zahlen
Beleidigung
Weil er während der Kehrstunde im Halteverbot parkte, verpasste eine Politesse einem 36-Jährigen ein Knöllchen. Dabei war der Reinigungswagen zu diesem Zeitpunkt schon durch. Dagegen hatte der Duisburger protestiert und sich im Ton vergriffen. Nun landete das Verfahren vor dem Amtsgericht.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Bochumer Abiturient hofft nach Kiosk-Raub auf Bewährung
Landgericht
Nach einem brutalen Kiosk-Überfall in Langendreer mit einem Messer und einem Schlagstock hofft ein 20-jähriger Bochumer vor dem Landgericht auf eine Bewährungsstrafe. Er hat gerade das Abitur gemacht und will bald an der Universität studieren.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg