Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Amtsgericht

Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste

19.10.2012 | 17:22 Uhr
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
i

Westerfilde.   Auf der Anklagebank des Amtsgerichtes endete für vier Männer eine denkwürdige Silvesterparty in einem Mehrfamilienhaus in Westerfilde. Fäuste und Flaschen flogen, einer zückte im Hausflur eine Gaspistole. Der Richter verurteilte alle Vier wegen Körperverletzung.

Prost Neujahr! Dieses Silvesterfest wird eine Hausgemeinschaft so schnell nicht vergessen: „Insgesamt hatten wir drei Einsätze, erst ging es um eine eingetretene Tür, dann um Schüsse im Hausflur“, so erinnerte sich ein Polizist an seinen Dienst. Zum Glück verursachte die Ballerei mit einer Gaspistole nur jede Menge Rauch.

Für vier Männer zwischen 23 und 30 Jahren endete die Fete, die in einer Wohnung in der Straße Mastbruch stieg, mit Verurteilungen wegen gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung: Ein Teil der Gäste warf mit Bierflaschen um sich, verletzte dabei zwei Frauen. Andere begrüßten das Neue Jahr, indem sie einander an den Haaren zogen, wild rauften oder im Hausflur mit einer Gaspistole um sich schossen. Taten, für die drei Männer Bewährungsstrafen von vier bzw. sieben Monaten kassierten. Nummer vier im Bunde muss für eine deftige Kopfnuss 400 Euro Geldstrafe zahlen. Die Kopfnuss geschah direkt unter den Augen der Polizei, die gerade dabei war, die Personalien der Festgesellschaft aufzunehmen...

Die von den Beamten beobachtete Kopfnuss war inmitten des Tumults allerdings auch die einzige Tat, die unumstritten war. Wer jetzt wann wo was angestellt hatte, ob geschlagen oder getreten wurde, darüber herrschte sowohl unter den vier Angeklagten als auch bei den zahlreichen Zeugen Uneinigkeit. Dazu kam ein Problem, das eine Frau im Zeugenstand griffig zusammenfasste: „Silvester ist man ja nicht gerade nüchtern.“ Kein Wunder, dass die zwei Verteidiger Axel von Irmer und Michael Liedtke für ihre Mandanten Freispruch forderten – allerdings vergeblich. Nach vierstündiger Beweisaufnahme hielt Amtsrichter Tim Borgers das Quartett – zwei waren anwaltlich nicht vertreten – für überführt.

„Es ging da drunter und drüber, es war ein einziges Chaos“, erinnerte sich eine Zeugin aus dem Haus. Ein anderer machte über einen Gast folgende Beobachtung: „Irgendwann nahm der seine Zähne ‘raus, sagte: Los, lass was kommen.“ Als „nichts kam“, habe derjenige seine Zähne wieder in den Mund geschoben.

Dabei sei die Stimmung erst „richtig schön“ gewesen, erinnerte sich einer der Angeklagten. „Dann kam Dennis ‘rein und sagte: „Ich mach Dich kaputt“. Da sei seine Freundin „etwas nervös“ geworden. Es kam zur Rangelei, „dann schloss mich Sebastian im Badezimmer ein“. Wie gesagt, es war ein denkwürdiges Silvesterfest. Dieses Jahr wird es wohl ruhiger zugehen in dem Haus – die Familie ist inzwischen ausgezogen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
20.10.2012
10:22
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
von Elwing | #1

lol ist das peinlich

Aus dem Ressort
Kabeldiebe müssen bis zu vier Jahre ins Gefängnis
Urteil
Wenn es gut für sie lief, verdienten sie 250 Euro pro Nacht. Sie stiegen in Kraft- und Umspannwerke in Castrop-Rauxel und der übrigen Region ein und stahlen tonnenweise kupferne Erdungskabel. Nun wurden fünf Männer am Essener Landgericht verurteilt. Die Strafen hätten noch härter ausfallen können.
Wartenden auf Bahngleis gestoßen - Drei Jahre Haft
Gericht
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Höchstes Lob für JVA-Ausbruch
Prozesse
Ausgerechnet der Leiter des Essener Gefängnisses lobte den Ausbrecher für seine „artistische Höchstleistung“. Das ersparte dem Gelsenkirchener Vasilica R. aber nicht die Strafe für 19-fachen Metalldiebstahl: Vier Jahre Haft, entschied am Mittwoch die XVI. Essener Strafkammer.
Bauer aus Hamminkeln half beim illegalen Töten von Schafen
Schächten
Ein Landwirt aus Hamminkeln im Kreis Wesel muss seinen Schafbestand auflösen, weil er gegen den Tierschutz verstoßen hat. Der Mann hatte es im vergangenen Jahr zugelassen, dass mehrere Dutzend seiner Tiere geschächtet wurden. Eine Amtsärztin erwischte die Tierquäler auf frischer Tat.
Messerstecherin aus Gelsenkirchen muss nicht in Haft
Gericht
Das Landgericht Essen verurteilte eine 20-jährige Frau nicht wegen versuchten Mordes, sondern wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung. Zwei Männer hatte die damals 19-Jährige auf der Straße in Scholven durch wuchtige Messerstiche beinahe getötet.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg