Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Amtsgericht

Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste

19.10.2012 | 17:22 Uhr
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
i

Westerfilde.   Auf der Anklagebank des Amtsgerichtes endete für vier Männer eine denkwürdige Silvesterparty in einem Mehrfamilienhaus in Westerfilde. Fäuste und Flaschen flogen, einer zückte im Hausflur eine Gaspistole. Der Richter verurteilte alle Vier wegen Körperverletzung.

Prost Neujahr! Dieses Silvesterfest wird eine Hausgemeinschaft so schnell nicht vergessen: „Insgesamt hatten wir drei Einsätze, erst ging es um eine eingetretene Tür, dann um Schüsse im Hausflur“, so erinnerte sich ein Polizist an seinen Dienst. Zum Glück verursachte die Ballerei mit einer Gaspistole nur jede Menge Rauch.

Für vier Männer zwischen 23 und 30 Jahren endete die Fete, die in einer Wohnung in der Straße Mastbruch stieg, mit Verurteilungen wegen gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung: Ein Teil der Gäste warf mit Bierflaschen um sich, verletzte dabei zwei Frauen. Andere begrüßten das Neue Jahr, indem sie einander an den Haaren zogen, wild rauften oder im Hausflur mit einer Gaspistole um sich schossen. Taten, für die drei Männer Bewährungsstrafen von vier bzw. sieben Monaten kassierten. Nummer vier im Bunde muss für eine deftige Kopfnuss 400 Euro Geldstrafe zahlen. Die Kopfnuss geschah direkt unter den Augen der Polizei, die gerade dabei war, die Personalien der Festgesellschaft aufzunehmen...

Die von den Beamten beobachtete Kopfnuss war inmitten des Tumults allerdings auch die einzige Tat, die unumstritten war. Wer jetzt wann wo was angestellt hatte, ob geschlagen oder getreten wurde, darüber herrschte sowohl unter den vier Angeklagten als auch bei den zahlreichen Zeugen Uneinigkeit. Dazu kam ein Problem, das eine Frau im Zeugenstand griffig zusammenfasste: „Silvester ist man ja nicht gerade nüchtern.“ Kein Wunder, dass die zwei Verteidiger Axel von Irmer und Michael Liedtke für ihre Mandanten Freispruch forderten – allerdings vergeblich. Nach vierstündiger Beweisaufnahme hielt Amtsrichter Tim Borgers das Quartett – zwei waren anwaltlich nicht vertreten – für überführt.

„Es ging da drunter und drüber, es war ein einziges Chaos“, erinnerte sich eine Zeugin aus dem Haus. Ein anderer machte über einen Gast folgende Beobachtung: „Irgendwann nahm der seine Zähne ‘raus, sagte: Los, lass was kommen.“ Als „nichts kam“, habe derjenige seine Zähne wieder in den Mund geschoben.

Dabei sei die Stimmung erst „richtig schön“ gewesen, erinnerte sich einer der Angeklagten. „Dann kam Dennis ‘rein und sagte: „Ich mach Dich kaputt“. Da sei seine Freundin „etwas nervös“ geworden. Es kam zur Rangelei, „dann schloss mich Sebastian im Badezimmer ein“. Wie gesagt, es war ein denkwürdiges Silvesterfest. Dieses Jahr wird es wohl ruhiger zugehen in dem Haus – die Familie ist inzwischen ausgezogen.

Kathrin Melliwa


Kommentare
20.10.2012
10:22
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
von Elwing | #1

lol ist das peinlich

Aus dem Ressort
Angeklagter (46) bezweifelt vorsätzliche HIV-Infizierung
Gericht
Auch Tag drei der Verhandlung gegen den 46-jährigen Siegerländer S., der unter anderem angeklagt ist, zwei Menschen vorsätzlich durch ungeschützten Verkehr mit dem HI-Virus angesteckt zu haben, war zweigeteilt. Ein Zeuge wurde öffentlich vernommen, der zweite unter Ausschluss der Besucher.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.
Schwager ins Gleisbett geschubst - Täter zeigt Reue
Prozess
Zwei Männer stritten sich am 4. August 2013 heftig im Schwelmer Bahnhof. Einer versetzte dem anderen einen Faustschlag und schubste ihn vom Bahnsteig ins Gleisbett. Vor Gericht haben sich Opfer und Täter wieder versöhnt. Zeugin des Vorfalls war eine Frau (44) aus Hagen, die auf ihre S-Bahn wartete.
Geständnis im Fall Dano - Polizei prüft Jenisas Verschwinden
Mordermittlungen
Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Tötung des fünfjährigen Dano und dem Verschwinden einer Achtjährigen in Hannover? Nach dem Geständnis eines Mannes, den Jungen getötet zu haben, rollt die Polizei den Fall "Jenisa" wieder auf. Es gibt verschiedene Überschneidungen.
Angeklagte will Rentnerin nicht ermordet haben
Prozess
Sie gesteht. Aber nur den Diebstahl der EC-Karte. Den Vorwurf, eine 84-jährige Rentnerin aus Habgier mit einem Kissen erstickt zu haben, weist Doris L. (55) am Montag vor dem Landgericht Dortmund strikt zurück.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg