Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Amtsgericht

Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste

19.10.2012 | 17:22 Uhr
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
i

Westerfilde.   Auf der Anklagebank des Amtsgerichtes endete für vier Männer eine denkwürdige Silvesterparty in einem Mehrfamilienhaus in Westerfilde. Fäuste und Flaschen flogen, einer zückte im Hausflur eine Gaspistole. Der Richter verurteilte alle Vier wegen Körperverletzung.

Prost Neujahr! Dieses Silvesterfest wird eine Hausgemeinschaft so schnell nicht vergessen: „Insgesamt hatten wir drei Einsätze, erst ging es um eine eingetretene Tür, dann um Schüsse im Hausflur“, so erinnerte sich ein Polizist an seinen Dienst. Zum Glück verursachte die Ballerei mit einer Gaspistole nur jede Menge Rauch.

Für vier Männer zwischen 23 und 30 Jahren endete die Fete, die in einer Wohnung in der Straße Mastbruch stieg, mit Verurteilungen wegen gefährlicher und vorsätzlicher Körperverletzung: Ein Teil der Gäste warf mit Bierflaschen um sich, verletzte dabei zwei Frauen. Andere begrüßten das Neue Jahr, indem sie einander an den Haaren zogen, wild rauften oder im Hausflur mit einer Gaspistole um sich schossen. Taten, für die drei Männer Bewährungsstrafen von vier bzw. sieben Monaten kassierten. Nummer vier im Bunde muss für eine deftige Kopfnuss 400 Euro Geldstrafe zahlen. Die Kopfnuss geschah direkt unter den Augen der Polizei, die gerade dabei war, die Personalien der Festgesellschaft aufzunehmen...

Die von den Beamten beobachtete Kopfnuss war inmitten des Tumults allerdings auch die einzige Tat, die unumstritten war. Wer jetzt wann wo was angestellt hatte, ob geschlagen oder getreten wurde, darüber herrschte sowohl unter den vier Angeklagten als auch bei den zahlreichen Zeugen Uneinigkeit. Dazu kam ein Problem, das eine Frau im Zeugenstand griffig zusammenfasste: „Silvester ist man ja nicht gerade nüchtern.“ Kein Wunder, dass die zwei Verteidiger Axel von Irmer und Michael Liedtke für ihre Mandanten Freispruch forderten – allerdings vergeblich. Nach vierstündiger Beweisaufnahme hielt Amtsrichter Tim Borgers das Quartett – zwei waren anwaltlich nicht vertreten – für überführt.

„Es ging da drunter und drüber, es war ein einziges Chaos“, erinnerte sich eine Zeugin aus dem Haus. Ein anderer machte über einen Gast folgende Beobachtung: „Irgendwann nahm der seine Zähne ‘raus, sagte: Los, lass was kommen.“ Als „nichts kam“, habe derjenige seine Zähne wieder in den Mund geschoben.

Dabei sei die Stimmung erst „richtig schön“ gewesen, erinnerte sich einer der Angeklagten. „Dann kam Dennis ‘rein und sagte: „Ich mach Dich kaputt“. Da sei seine Freundin „etwas nervös“ geworden. Es kam zur Rangelei, „dann schloss mich Sebastian im Badezimmer ein“. Wie gesagt, es war ein denkwürdiges Silvesterfest. Dieses Jahr wird es wohl ruhiger zugehen in dem Haus – die Familie ist inzwischen ausgezogen.

Kathrin Melliwa



Kommentare
20.10.2012
10:22
Zu Silvester flogen Flaschen und Fäuste
von Elwing | #1

lol ist das peinlich

Aus dem Ressort
Lange Haft für Vergewaltiger
Prozess
Es gibt nicht viel Gutes, was Richterin Jutta Wendrich-Rosch über Dirk B. im Urteil sagen konnte. Immerhin lobte sie sein überraschendes Geständnis, das dem Opfer seiner Vergewaltigung die Aussage vor Gericht erspart hatte. Trotzdem muss der 48-Jährige aus Bulmke-Hüllen für lange Zeit ins Gefängnis.
Untreue in 360 Fällen - Hausverwalter muss ins Gefängnis
Prozess
Wegen Untreue in 360 Fällen verurteilte ein Gericht einen Immobilienverwalter aus dem Essener Stadtteil Stadtwald zu zwei Jahren und vier Monaten Gefängnis. Drei Jahre lang hatte der 40-Jährige die Wohnungseigentümergemeinschaften betrogen, deren Rücklagekonten er verwaltete.
Drogen - Sechs Jahre Haft für holländischen Satudarah-Rocker
Prozess
Zu sechs Jahren Haft wegen Drogenhandels verurteilte die XVII. Strafkammer in Essen Dienstag den Holländer Doy S. Das Landgericht hatte keine Zweifel, dass der Großteil der Anklage gegen den Satudarah-Rocker zutrifft. Sechs Jahre wegen Drogenhandels lautete das Urteil.
Gladbeckerin wirft ihrem Ex-Freund Vergewaltigung vor
Prozess
Angezeigt hatte seine Ex-Freundin aus Gladbeck ihn schon Ende 2012. Doch weil der Mann wohl mehrmals umgezogen war und sich nicht immer an seinem neuen Wohnort angemeldet hatte, landete er erst jetzt auf der Anklagebank vom Essener Landgericht. Der Tatvorwurf - Vergewaltigung seiner Ex.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg