Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Prozesse

Schalker Fangesänge bringen 23-Jährigen vor Gericht

12.06.2012 | 16:48 Uhr
Schalker Fangesänge bringen 23-Jährigen vor Gericht

Essen.   Einem 23-Jährigen werden Raub, Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen. Eine Nachbarin hatte ihn zur Ruhe aufgefordert, nachdem er lautstark Schalke-Lieder gesungen hatte. „Weil Schalke gewonnen hatte, haben wir Schalke-Lieder gesungen. Und auch gekifft", sagte der Angeklagte.

Mit dem lautstarken Singen von Schalke-Liedern begann, was den 23-Jährigen erst in die Untersuchungshaft und dann vor den Essener Schöffenrichter Niklas Nowatius auf die Anklagebank brachte. Raub, Körperverletzung und Beleidigung werden ihm vorgeworfen, nachdem er sich von einer Nachbarin, die ihn zur Ruhe aufgefordert hatte, nicht bremsen ließ.

Zu Besuch war er am Abend des 9. November vergangenen Jahres bei einem Freund im Essener Stadtteil Schonnebeck. Erst trank er dort mit der Freundin des Kumpels drei bis vier Flaschen Wein, hörte Musik. Als der Freund von der Arbeit kam, ging es weiter; der Anlass reizte zu Steigerungen: „Weil Schalke gewonnen hatte, haben wir Schalke-Lieder gesungen. Und auch gekifft.“

Nachbarin beleidigt

Der Nachbarin und ihren Hunden stand der Sinn nicht nach einer fröhlichen Feier. Weil die Tiere wegen der Gesänge bellten, schellte sie nebenan, um sich zu beschweren. „Das tue ich sonst nicht, ich bin selbst jung und laut“, erklärt die 27-Jährige. Offenbar geriet sie an den Falschen: „Sei still! Du Schlampe, du Hure“, soll der Angeklagte direkt gekontert haben. Eigentlich bestätigt er diese Wortwahl, wirft der Nachbarin aber auch Beleidigungen vor: „Sie schellte und rief: Du Penner! Wie asozial seid ihr?“

Die Situation eskalierte, als die Nachbarin die Polizei rufen wollte. Der Schalke-Fan soll ihr darauf in die Wohnung gefolgt sein, um ihr das Handy wegzunehmen. Kratzer an der Schulter soll sie beim Handgemenge um das Handy erlitten haben, heißt es in der Anklage. Schließlich entriss er ihr das iPhone und suchte das Weite. Erst Tage später gab er es ihr zurück. Den Raub-Vorwurf weist der Angeklagte zurück: „Ich wollte es ihr nicht für immer wegnehmen. Mir ging es nur darum, dass sie nicht die Polizei anruft.“ „Weil Sie mit der Polizei oft schlechte Erfahrungen gemacht haben“, ergänzt Amtsrichter Nowatius mit Blick auf das Vorstrafenregister des Angeklagten.

Kratzer auf der Schulter

Auch der Nachbarin ist klar, dass ihr Kontrahent nur einen Polizeieinsatz verhindern wollte, „weil er schon vorbestraft war“. Aber damals „ging ich davon aus, dass er es mir geklaut hat“. Empört ist sie immer noch: „Der kannte mich gar nicht und macht mich in meinem Hausflur an.“

Dem Gericht reichen die Beweise nicht. An einem weiteren Prozesstag soll eine Polizistin berichten, wie stark die Kratzer auf der Schulter waren. Außerdem soll ein Gutachter den Alkoholisierungsgrad des Angeklagten berechnen. Über die Ruhestörung durch nächtliche Schalker Fangesänge braucht das Gericht kein Gutachten einzuholen. Denn selbst der Freund des Angeklagten räumt ein: „Er war ziemlich laut.“

Stefan Wette



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
13.06.2012
11:17
Schalker Fangesänge bringen 23-Jährigen vor Gericht
von tegtmeier | #3

Ja, nee, Vorstrafenregister iss doch klar. Wo Schalke in den letzten Jahren so erfolgreich war! Wenn die erst wieder Meister werden, kricht er lebenslänglich!

13.06.2012
07:15
Schalker Fangesänge bringen 23-Jährigen vor Gericht
von MaSh | #2

Kein Grund sich zu beschweren. Wenn nichts geschrieben wird, ist es auch nicht richtig.
Also lieber auch "unwichtige" Dinge schreiben, damit man wenigstens etwas hat.

Und wenn es sie nicht interessiert gibts auch eine attraktive Lösung: Einfach nicht lesen.

13.06.2012
06:54
Schalker Fangesänge bringen 23-Jährigen vor Gericht
von ichliebekoenigsblau | #1


ja, sowas ist schon ne halbe Seite in der Zeitung wert ; weil wichtig ! Ironie aus !!

Aus dem Ressort
Totes Baby – Gutachter sieht angeklagten Vater überfordert
Prozess
Der Vater aus Essen, der seinen 18 Tage alten Säugling totgeschlagen hat, gilt als voll schuldfähig. Der psychiatrische Gutachter spricht aber von einer „Überforderung“ des 27-Jährigen. Dass das Schreien des Babys den Vater gestört hatte, stand für den Sachverständigen nicht im Vordergrund.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Angeklagte im Fort-Fun-Prozess räumt Tatvorwürfe ein
Fort-Fun-Betrug
Im Prozess gegen die zwischenzeitliche Fort-Fun-Besitzerin Christine Z. vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg hat die Angeklagte sich erstmals zu den Vorwürfen geäußert. Die Staatsanwaltschaft wirft der 55-Jährigen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott vor.
Anklage gegen Kunsthändler Helge Achenbach erhoben
Kunst
Wegen Betruges und Untreue im besonders schweren Fall hat die Staatsanwaltschaft Essen Anklage gegen den Kunstberater Helge Achenbach erhoben. Der Düsseldorfer soll bei Kommissionsgeschäften weit höhere Rechnungen an seine Kungen gestellt haben als gerechtfertigt gewesen wäre.
Betrunkener Tankbetrüger hatte keinen Führerschein
Kriminalität
Dreifach kriminell gab sich am Wochenende ein Autofahrer im Kreis Mettmann: Er prellte an einer Tankstelle die Zeche, war betrunken und hatte keinen Führerschein. Auch sein Beifahrer wurde festgenommen – gegen ihn lagen Haftbefehle vor.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg