Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Amtsgericht

Nachbarn versöhnen sich nach Schlägerei um die Töchter

29.10.2012 | 17:22 Uhr

Brackel.  Die Töchter sind seit Ewigkeiten dicke Freundinnen – und ausgerechnet um sie bekamen sich die beiden Väter, zwei Nachbarn, in die Haare. Der eine Vater landete gar wegen Körperverletzung auf der Anklagebank. Mittlerweile herscht zum Glück wieder Frieden in der Geleitstraße.

Die Töchter der Nachbarn sind schon seit ewigen Zeiten Freundinnen und verstehen sich prima. Und dass sich ihre Väter am 9. November 2011 heftig in die Haare bekamen, lag nur daran: Das eine Nachbarkind hatte einen Heidenrespekt vor dem Vater seiner Freundin, wenn es drüben spielte.

So viel Respekt, dass es an einem Tag im Herbst letzten Jahres weinend nach Hause gekommen sein soll. Das wiederum wollte ihr Papa nicht auf sich sitzen lassen. Er traf den Nachbarn auf der Geleitstraße – und landete gestern wegen Körperverletzung auf der Anklagebank.

Laut Staatsanwaltschaft hat er seinen Kontrahenten am Nachmittag des 9. November geschubst, an den Kragen gefasst und ins Gesicht geschlagen. „Ich habe gar nichts gemacht, wirklich gar nichts“, beteuerte der sechsfacher Familienvater.

Warum der andere dann mit umgeknickten Fingern und Kratzern am Hals in der Ambulanz des Knappschaftskrankenhauses landete und er selbst bei der angeblich harmlosen Unterhaltung reichlich Federn ließ – dafür fand er keine plausible Erklärung. Sein Widersacher brachte dann ein wenig Licht in die Geschichte.

„Wir haben uns erst gerangelt, dann lag ich auf dem Boden. Ja, ich habe zurückgeschlagen, ich musste mich doch wehren.“ Und dann, eher unvermutet, sagte er einen Satz, der Amtsrichter Hartmut Kiskämper aufhorchen ließ: „Aber Ramadan, da haben wir uns wieder vertragen.“

Jetzt wurde auch der Angeklagte munter: „Herr Richter, wir haben uns auch einen Brief geschrieben und uns besucht.“ Das sei ja alles sehr schön, so Richter Kiskämper. Noch schöner wäre es gewesen, wenn sie dies schon eher gesagt hätten. Und so wurde der Prozess eingestellt – um des lieben Friedens Willen, und um die Freundschaft der Mädchen nicht zu gefährden,

Kathrin Melliwa



Kommentare
04.11.2012
21:07
Nachbarn versöhnen sich nach Schlägerei um die Töchter
von m.birr | #1

Das schöne, sie haben sich pünktlich zum Beginn des Ramazan (Fastenzeit) versöhnt.

Aus dem Ressort
Der Enkeltrick – Gerichtsverhandlung macht Struktur deutlich
Prozess
Niederträchtig, gemein: Der Enkeltrick, dem hoch betagte Senioren zum Opfer fallen, empört immer wieder die Menschen. Am Freitag begann vor dem Landgericht Essen ein Prozess gegen drei Angeklagte, die an den Betrügereien mitgewirkt haben. Freundlich geben sie sich.
Fortsetzung der Rechtskapriolen im Volksverhetzungs-Prozess
Schändungen
Vor dem Schöffengericht am Amtsgericht Dillenburg ist der Prozess um die Schändungen des jüdischen Mahnmals in Bad Berleburg und am jüdischen Teil des Hermelsbacher Friedhofs am 9. November 2013 fortgesetzt worden. Die Prozesspausen waren deutlich länger als die Verhandlungsanteile.
Syrischer Schleuser sieht sich als Samariter
Prozess
Fluchthelfer ist er, aber Mohamad Darwish sieht sich selbst als Samariter. Vor dem Landgericht Essen muss er sich für 14 Fälle der illegalen Einschleusung von Ausländern nach Deutschland verantworten. Erst vor einem Jahr war er wegen vier ähnlicher Fälle zu drei Jahren Haft verurteilt worden.
Angeklagter köderte Missbrauchsopfer mit Geld und Geschenken
Missbrauchs-Prozess
Im Missbrauchs-Prozess gegen einen 67-jährigen Mann aus Ennepetal haben weitere Jungen vor dem Landgericht ausgesagt und den Angeklagten schwer belastet. Sie schilderten, wie er sie mit Geld und Geschenken köderte, um Vertrauen zu erwecken. Danach sollen die Jungen sexuell bedrängt worden sein.
Baby-Missbrauch - Hebamme hat keine Verletzungen gesehen
Prozess
Auch am dritten Verhandlungstag im Baby-Missbrauchs-Prozess vor dem Landgericht Arnsberg schweigen die Angeklagten. Die Eltern des heute zweijährigen Mädchens machen keine Angaben zu den Vorwürfen. Sie sollen Ende 2012 ihren Säugling schwer misshandelt haben. Eine Hebamme sagte als Zeugin aus.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg