Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Amtsgericht

Nachbarn versöhnen sich nach Schlägerei um die Töchter

29.10.2012 | 17:22 Uhr

Brackel.  Die Töchter sind seit Ewigkeiten dicke Freundinnen – und ausgerechnet um sie bekamen sich die beiden Väter, zwei Nachbarn, in die Haare. Der eine Vater landete gar wegen Körperverletzung auf der Anklagebank. Mittlerweile herscht zum Glück wieder Frieden in der Geleitstraße.

Die Töchter der Nachbarn sind schon seit ewigen Zeiten Freundinnen und verstehen sich prima. Und dass sich ihre Väter am 9. November 2011 heftig in die Haare bekamen, lag nur daran: Das eine Nachbarkind hatte einen Heidenrespekt vor dem Vater seiner Freundin, wenn es drüben spielte.

So viel Respekt, dass es an einem Tag im Herbst letzten Jahres weinend nach Hause gekommen sein soll. Das wiederum wollte ihr Papa nicht auf sich sitzen lassen. Er traf den Nachbarn auf der Geleitstraße – und landete gestern wegen Körperverletzung auf der Anklagebank.

Laut Staatsanwaltschaft hat er seinen Kontrahenten am Nachmittag des 9. November geschubst, an den Kragen gefasst und ins Gesicht geschlagen. „Ich habe gar nichts gemacht, wirklich gar nichts“, beteuerte der sechsfacher Familienvater.

Warum der andere dann mit umgeknickten Fingern und Kratzern am Hals in der Ambulanz des Knappschaftskrankenhauses landete und er selbst bei der angeblich harmlosen Unterhaltung reichlich Federn ließ – dafür fand er keine plausible Erklärung. Sein Widersacher brachte dann ein wenig Licht in die Geschichte.

„Wir haben uns erst gerangelt, dann lag ich auf dem Boden. Ja, ich habe zurückgeschlagen, ich musste mich doch wehren.“ Und dann, eher unvermutet, sagte er einen Satz, der Amtsrichter Hartmut Kiskämper aufhorchen ließ: „Aber Ramadan, da haben wir uns wieder vertragen.“

Jetzt wurde auch der Angeklagte munter: „Herr Richter, wir haben uns auch einen Brief geschrieben und uns besucht.“ Das sei ja alles sehr schön, so Richter Kiskämper. Noch schöner wäre es gewesen, wenn sie dies schon eher gesagt hätten. Und so wurde der Prozess eingestellt – um des lieben Friedens Willen, und um die Freundschaft der Mädchen nicht zu gefährden,

Kathrin Melliwa


Kommentare
04.11.2012
21:07
Nachbarn versöhnen sich nach Schlägerei um die Töchter
von m.birr | #1

Das schöne, sie haben sich pünktlich zum Beginn des Ramazan (Fastenzeit) versöhnt.

Aus dem Ressort
Angeklagter (46) bezweifelt vorsätzliche HIV-Infizierung
Gericht
Auch Tag drei der Verhandlung gegen den 46-jährigen Siegerländer S., der unter anderem angeklagt ist, zwei Menschen vorsätzlich durch ungeschützten Verkehr mit dem HI-Virus angesteckt zu haben, war zweigeteilt. Ein Zeuge wurde öffentlich vernommen, der zweite unter Ausschluss der Besucher.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.
Schwager ins Gleisbett geschubst - Täter zeigt Reue
Prozess
Zwei Männer stritten sich am 4. August 2013 heftig im Schwelmer Bahnhof. Einer versetzte dem anderen einen Faustschlag und schubste ihn vom Bahnsteig ins Gleisbett. Vor Gericht haben sich Opfer und Täter wieder versöhnt. Zeugin des Vorfalls war eine Frau (44) aus Hagen, die auf ihre S-Bahn wartete.
Geständnis im Fall Dano - Polizei prüft Jenisas Verschwinden
Mordermittlungen
Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Tötung des fünfjährigen Dano und dem Verschwinden einer Achtjährigen in Hannover? Nach dem Geständnis eines Mannes, den Jungen getötet zu haben, rollt die Polizei den Fall "Jenisa" wieder auf. Es gibt verschiedene Überschneidungen.
Angeklagte will Rentnerin nicht ermordet haben
Prozess
Sie gesteht. Aber nur den Diebstahl der EC-Karte. Den Vorwurf, eine 84-jährige Rentnerin aus Habgier mit einem Kissen erstickt zu haben, weist Doris L. (55) am Montag vor dem Landgericht Dortmund strikt zurück.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg