Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Kriminalität

Lebenslange Haft - Kanadier ermorderte seine Nachbarin aus Neid

27.06.2012 | 09:55 Uhr
Lebenslange Haft - Kanadier ermorderte seine Nachbarin aus Neid
Mit Mord endete ein Nachbarschaftstreit in Kanada.

Ottawa.  Dagegen sind Ärgernisse über Maschendrahtzäune Peanuts: In Kanada hat ein 58-jähriger Mann seine Nachbarin ermordet, weil er neidisch auf ihre vermeintlich bessere Panorama-Aussicht war. Der Mann muss lebenslang in Haft- auch weil er kein unbeschriebenes Blatt war. Er ist ein Serienmörder.

Wegen des Mords an einer Nachbarin, deren Wohnung einen besseren Blick als seine eigene bot, und der Ermordung zweier weiterer Frauen muss ein Kanadier lebenslang in Haft. Das Urteil gegen den 58-jährigen Serienmörder fällte am Dienstag ein Gericht im südöstlichen Bundesstaat Ontario. In der dort liegenden kanadischen Hauptstadt Ottawa hatte der verurteilte Camille Leroux Mitte 2010 nach einem Spaziergang seine Nachbarin Paula Leclair getötet, weil sie ihm ihre Wohnung nicht überlassen wollte.

Bereits in den Jahren 1990 und 2003 hatte er seine damaligen Partnerinnen ermordet, nachdem sie ihn angeblich verlassen hatten. Leroux erschlug beide Frauen mit Steinen und begrub sie später nur knapp unter der Erde. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Räuber verlor erst die Waffe, dann die Beute
Prozess
Mit einer spektakulär missglückten Tat musste sich nun das Duisburger Landgericht beschäftigen. Der Überfall eines 54-jährigen Wedauers auf eine Spielhalle in Kaßlerfeld endete am 9. März ohne Beute: Die Gegenwehr der Aufsicht und eines Besuchers ließ ihn Waffen und Geld verlieren.
Schuss in den Bauch - dreieinhalb Jahre Haft für Bandido
Prozess
Seinen Sohn wollte der Bandido rächen, nachdem dieser mit einer Gruppe angetrunkener Velberter in Streit geraten war. Dabei schoss er einem Jugendlichen in den Bauch. Für diese Tat muss der 47-Jährige jetzt dreieinhalb Jahre ins Gefängnis, entschied das Landgericht Essen.
Neugeborenen aus Fenster geworfen - 17-Jährige vor Gericht
Prozess
Eine 17-Jährige aus Gelsenkirchen soll im Februar ihren neugeborenen Sohn aus dem Fenster geworfen haben. Der Junge starb. Die Schülerin muss sich deshalb seit Dienstag vor dem Landgericht Essen wegen Totschlags verantworten. Sie hatte die Schwangerschaft offenbar verheimlicht.
Polizist vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen
Vergewaltigungsprozess
Ihr Mann habe sie in der Trennungsphase vergewaltigt: Deshalb hatte eine 41-Jährige den Polizisten angezeigt. Die Staatsanwältin hatte zwei Jahre Haft mit Bewährung beantragt - doch die Richterin sah in der Aussage der Frau zu viele Widersprüche und sprach den Mann frei.
Junge Männer sollen Frau nach Trinkspiel vergewaltigt haben
Prozess
Ein 18-Jähriger und ein 19-Jähriger sollen eine junge Frau in deren Altenessener Wohnung vergewaltigt haben. Vor dem Jugendgericht schildert die 21-Jährige den Verlauf jenes Abends, der mit Alkohol und „Wahrheit oder Pflicht?“ begann. Der Verteidiger der Angeklagten bedrängt die Zeugin vor Gericht.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg