Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kriminalität

Lebenslange Haft - Kanadier ermorderte seine Nachbarin aus Neid

27.06.2012 | 09:55 Uhr
Lebenslange Haft - Kanadier ermorderte seine Nachbarin aus Neid
Mit Mord endete ein Nachbarschaftstreit in Kanada.

Ottawa.  Dagegen sind Ärgernisse über Maschendrahtzäune Peanuts: In Kanada hat ein 58-jähriger Mann seine Nachbarin ermordet, weil er neidisch auf ihre vermeintlich bessere Panorama-Aussicht war. Der Mann muss lebenslang in Haft- auch weil er kein unbeschriebenes Blatt war. Er ist ein Serienmörder.

Wegen des Mords an einer Nachbarin, deren Wohnung einen besseren Blick als seine eigene bot, und der Ermordung zweier weiterer Frauen muss ein Kanadier lebenslang in Haft. Das Urteil gegen den 58-jährigen Serienmörder fällte am Dienstag ein Gericht im südöstlichen Bundesstaat Ontario. In der dort liegenden kanadischen Hauptstadt Ottawa hatte der verurteilte Camille Leroux Mitte 2010 nach einem Spaziergang seine Nachbarin Paula Leclair getötet, weil sie ihm ihre Wohnung nicht überlassen wollte.

Bereits in den Jahren 1990 und 2003 hatte er seine damaligen Partnerinnen ermordet, nachdem sie ihn angeblich verlassen hatten. Leroux erschlug beide Frauen mit Steinen und begrub sie später nur knapp unter der Erde. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesweites Stadionverbot nach Haargel-Diebstahl
Prozess
Haargel hatte der Fußballfan des FSV Mainz gestohlen und sich gegen einen Ladendetektiv zur Wehr gesetzt. Das rechtfertigte aus Sicht des Dortmunder Landgerichtes ein drei Jahre geltendes bundesweites Stadionverbot, das der BVB gegen den 24-Jährigen angeordnet hatte.
Wittener soll Prostituierte als Sex-Sklavin gehalten haben
Gericht
Ein Wittener soll eine Prostituierte aus Dortmund monatelang mit Drogen gefügig gemacht und als Sex-Sklavin gehalten haben, lautet die Anklage in einem Prozess vor dem Bochumer Landgericht am Montag. Doch das vermeintliche Opfer kann nicht aussagen.
Falschparker nennt Politesse "Alte" und muss Geldbuße zahlen
Beleidigung
Weil er während der Kehrstunde im Halteverbot parkte, verpasste eine Politesse einem 36-Jährigen ein Knöllchen. Dabei war der Reinigungswagen zu diesem Zeitpunkt schon durch. Dagegen hatte der Duisburger protestiert und sich im Ton vergriffen. Nun landete das Verfahren vor dem Amtsgericht.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg