Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Prozesse

Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben

23.08.2012 | 19:43 Uhr
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
Eine 16-jährige Muslimin aus Essen soll sexuell genötigt worden sein.

Essen.   16 Jahre alt ist sie, in Essen geboren. Eine moderne Muslimin. Doch als sie einen 44-jährigen Wirt irakischer Herkunft eines Sexualdeliktes bezichtigt, gerät sie zwischen die Kulturen. Jetzt muss das Amtsgericht Essen versuchen, vor diesem Hintergrund die Wahrheit zu ermitteln.

Der Fall, den das Schöffengericht unter Richter Stefan Groß entscheiden muss, ist so schwierig und so einfach wie fast alle Sexualdelikte. Zum Kerngeschehen gibt es nur zwei Zeugen: den Angeklagten und das mutmaßliche Opfer. Es geht darum, ihm die Tat zweifelsfrei nachzuweisen oder ihn freizusprechen.

Der Angeklagte, der ein Café mit Spielautomaten betreibt, soll die Schülerin nachts um zwei Uhr begrapscht haben, als sie als letzter Gast von der Toilette kam und er die Gaststätte bereits abgeschlossen hatte. Festgehalten haben soll er sie, an Gesäß und Busen berührt haben. Als sie schrie, soll er die Tür geöffnet haben, sie durfte gehen.

Er bestreitet vehement: „Ich schwöre, ich habe nichts getan. Ich bin verheiratet, habe sieben Kinder. Drei meiner Töchter sind in ihrem Alter.“ Tatsächlich sei sie noch auf der Toilette gewesen, als er bereits aufräumte. Aber selbstverständlich habe er sofort die Tür geöffnet. Er beschreibt sie als damals aufreizend angezogen. Sie hätte drei Freunde dabei gehabt, die sie abwechselnd geküsst hätte. Eine Beobachtung, die nicht einmal einer seiner Gäste gemacht hat, den der Angeklagte als Zeuge zu einer anderen Frage mitgebracht hatte. Auch die Schülerin weist diese Beschreibung ihrer Person zurück: „Ich bin 16, ich bin doch keine Prostituierte.“

Einmal gelogen

Die 16-Jährige, deren Eltern persischer Herkunft sind, macht einen aufgeschlossenen Eindruck. Schwierigkeiten hat sie zu Hause. Nicht mit ihren Eltern, sondern mit ihrem Bruder: „Er ist streng islamistisch, klagt über meine Kleidung. Ich habe auch das Jugendamt eingeschaltet, weil er handgreiflich wird.“ Am Tattag hatte sie gegenüber ihrer Mutter gelogen und gesagt, sie werde bei einer Freundin übernachten. Tatsächlich zog sie mit einem gleichaltrigen Libanesen und zwei seiner Brüder los. Gemeinsam gingen sie in die Wirtschaft des Angeklagten, rauchten Shisha. Gemeinsam verließen sie das Lokal und trennten sich dort, weil die Schülerin noch einmal zur Toilette musste. Nach der mutmaßlichen Tat schlief sie im Haus einer ihrer Freunde unter dem Dachboden, damit dessen Eltern nichts mitbekamen.

Alles Details, die auch christlich erzogene 16-Jährige nicht gerne ihren Eltern erzählen. Aber bei muslimischen Mädchen ist der Druck vielleicht noch etwas größer. Und so machte die Schülerin anfangs bei verschiedenen Behörden falsche Angaben, wo sie die Nacht verbracht hatte. Dass sie der Wirt bedrängt hatte, offenbarte sie erst später. Amtsrichter Groß fragt intensiv nach. Dass eine Zeugin deutlich gemacht hat, dass sie lügen kann, stärkt ihre Position nicht. Ob sie die Sexualgeschichte vielleicht nur erfunden hätte, damit sie vor den Eltern besser aussehe, nämlich als bemitleidenswertes Opfer, fragt er einmal. Und direkt: „Das Problem ist, dass Sie gelogen haben.“ Staatsanwältin Maria Linten teilt diese Sicht nicht. „Hätte sie nichts gesagt, hätten die Eltern weiter geglaubt, dass sie bei der Freundin schlief.“

  1. Seite 1: Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
    Seite 2: Angst vor den Brüdern

1 | 2


Kommentare
20.12.2012
16:47
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von Schorlemme | #10

Es mag ja sein das der Islam die Religion des Friedens ist, aber viele Mörder/Terroristen beziehen sich bei ihren Taten auf den Islam. Ja ja, das sind dann keine richtigen Muslime.

30.08.2012
12:25
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von Kokomo | #9

@ Aufdecker #1-1
auch ich habe den Koran gelesen, und so friedvoll wie Sie ihn darstellen erschloss er sich mir nicht, zu nennen sei hier z.B. der Schwertvers (5. Vers der 9. Sure), der befiehlt alle Nicht-Muslime zu töten.
Auch ist zu bemerken, dass alle Staaten, die sich auf den Islam berufen, nicht unbedingt für den friedvollsten im Umgang mit Ihren Nicht-muslimischen Bürgern berühmt sind.
Wenn man hier jetzt sagt das hat nichts mit dem Islam zu tun wirkt das immer sehr konstruiert.

24.08.2012
16:10
Manchmal ...
von Partik | #8

... fragt man sich wirklich, was diese *** aus der Klatschpresse-Abteilung der WAZ-Redaktion eigentlich für Kommentare auf ihr provokantes Geschreibsel sehen wollen :-)

Auf ein Neues, den Wirt hatte ich noch nicht: der bekommt doch sicher eine Anzeige, weil er den Jugendschutz missachtet hat, oder?

24.08.2012
12:46
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von is_klar | #7

Ich finde Iranerinnen einfach nur toll, sie sind so modern und offenherzig, nicht so reserviert wie ihre arabischen Geschlechtsgenossinen. Sie dürfen sogar bis 2 uhr nachts mit ihren libanesischen Kumpels um die Häuser ziehen und dann als krönenden Abschluss bei ihnen übernachten. Kurz: Sie sind angekommen in einer modernen Gesellschaft, in denen Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau etwas zählt, sie zu modernen selbstbewussten Frauen sozialisiert werden. Eine spezielle Ehre sollte den Eltern dieser 16jährigen zuteil werden, die ihre Tochter zu Modernität und Selbstbewusstsein erzogen haben, anstatt sie mit 16 zu verheiraten! Welche Eltern können von ihren 16jährigen Töchtern denn schon erwarten, dass sie sich nachts um 2 in einer Gaststätte in Gesellschaft von Orientalen begibt? Also liebe Eltern mit ähnlichem kulturellen Hintergrund, lernt von dieser iranischen Familie, die ihre Töchter zeitgemäß erziehen, zu einer starken Persönlichkeit, zu einer modernen Frau von morgen!

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.08.2012
12:09
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.08.2012
09:34
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von kuhermi | #5

16 Jahre, Nachts um zwei Uhr ????????????

1 Antwort
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von Schorlemme | #5-1

Kennen Sie den "Herr Richter, die Frau wollte doch vergewaltigt werden sie trug doch einen Minirock".
Hat mit dem Fall hier nichts zu tun.

24.08.2012
08:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

24.08.2012
08:00
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von notorisch | #3

Dank an den Autoren für die Information, dass der Mann 44 Jahre alt ist. Ohne diese würde mir echt was fehlen in diesem Artikel.

24.08.2012
07:28
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von neuich | #2

Eins ist auf jeden Fall klar! Man hört hier welche Angst dieses Mädchen vor Ihrem Bruder und der Kultur hat welche die Eltern für richtig erachten.

23.08.2012
23:00
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von Jaqueline1970 | #1

Armes Mädchen.

Dabei hat Sie noch viel, viel Glück, dass die Eltern zu Ihr stehen.

Oft werden Mädchen, die die Familienehre beschmutzen ja auch ganz anders bestraft. Entweder mit irgeneinem Verwandten verheiratet oder umgebracht, wegen der Schande.

Schutz, Liebe und Verständniss ist in manchen Kulturkreisen eher nicht vorzufinden.

Dazu kann ich die Bücher von Frau Hirsi sehr empfehen, damit man mal einen Eindruck über den Islam bekommt.

2 Antworten
Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von Aufdecker | #1-1

Selbstverständlich schreiben viele Menschen viele Bücher aus deren Ansichten.

Doch keine Ansicht, sondern der Islam selber sollte gelesen werden um eine richtige Meinung über den Islam zu erhalten! Daher würde ich Sie bitten doch mal als Buch den Koran zu lesen, damit Sie selbst für sich heruasfinden wer hier was auslebt bzw. auslegt. Ich kenne den Islam als ein friedvolle Religion die das Leben und vor allem andere religionen respektiert. Vor allem haben, entgegen des weltlichen Eindruckes, Frauen eine besondere/ wichtige/ wertvolle Position im Islam. Es wird sehr viel wert auf die Erziehung der Kinder gelegt.

Intelligente Menschen lesen selbst! Einfache Menschen hören nur zu! Welche Art von Mensch neigt eher zu Fehlern?? Die Zuhörer/innen oder Leser/innen?? Bitte lesen Sie selbst, bevor Sie hier Reklame für falsche Ansichten/ Auslegungen verbreiten!

Iraker soll Mädchen (16) aus Essen begrapscht haben
von Schorlemme | #1-2

Es mag ja sein das der Islam die Religion des Friedens ist, aber viele Leute lege den Koran nach ihren Gutdünken aus. Auch Mörder und Terroristen.
Da ist es dann angeblich im Namen des Koran erlaubt "Ungläubige" zu töten.

Aus dem Ressort
Vier junge Männer raubten in Essen eine Dealerin aus
Prozess
Vier junge Männer waren sie - eine deutliche Übermacht gegenüber der Dealerin, die sie am Bahnhof Altenessen überfielen. Weil einer von ihnen die Frau mit der Pistole bedrohte, können sie mit mehrjährigen Haftstrafen rechnen. Ihre Beute war gering: zehn Euro und ein Gramm Haschisch.
Warum Middelhoff gerne mit dem Helikopter zur Arbeit flog
Prozess
Drei Tage nach seiner eidesstattlichen Versicherung und dem Sprung aus dem Fenster gibt sich Ex-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff in seinem Prozess wegen Untreue wieder unbekümmert. Details über sein Leben als Top-Manager werden bekannt. Und sein Fahrer erklärt, warum der Chef Helikopter flog.
Mit Baseballschläger auf Raucher vor der Kneipe eingeprügelt
Prozess
Die lachenden Raucher vor der Kneipe störten den 23-Jährigen, der um den Schlaf seines zwei Monate alten Sohnes fürchtete. Da bewaffnete er sich mit einem Baseballschläger und prügelte auf sie ein. Weil sein Kumpel mit einem Messer zugestochen haben soll, geht es vor Gericht um versuchten Totschlag.
Mahnmal geschändet - Justiz erhebt Anklage gegen Nazis
Gericht
Beharrlichkeit und kriminaltechnische Fleißarbeit haben sich ausgezahlt. Schon bald werden die mutmaßlichen Schänder des jüdischen Mahnmals in Bad Berleburg und des jüdischen Friedhofs in Siegen vor Gericht stehen.
Säugling totgeschlagen – Vater droht jetzt lebenslange Haft
Prozess
Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes droht einem Vater, der sein 18 Tage altes Baby totgeschlagen haben soll, lebenslange Haft. Bislang sitzt der Mann nur wegen Totschlags in U-Haft. In einem ähnlichen Fall bestätigte der BGH jetzt die Verurteilung wegen Mordes mit der Folge lebenslanger Haft.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos
Auftragskiller verurteilt
Video
Kriminalität
Streit unter Nachbarn
Video
Recht
Mafia-Morde in Duisburg
Bildgalerie
Mafia-Krieg