Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Prozess

Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt

17.08.2012 | 09:24 Uhr
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
Pussy Riot erhalten Unterstützung von Paul McCartney Foto: Misha Japaridze, file/AP/dapd

Moskau.  Wegen erwarteter Proteste haben Sicherheitskräfte vor der Urteilsverkündung im umstrittenen Prozess gegen die russische Punkband "Pussy Riot" das Gerichtsgebäude in Moskau abgeriegelt. Die drei Musikerinnen hatten im Februar eine Kirche gestürmt und die Jungfrau Maria um Erlösung von Präsident Wladimir Putin angerufen. Die Anklage fordert drei Jahre Haft.

Im umstrittenen Prozess gegen die Kreml-kritische russische Punkband Pussy Riot soll am heutigen Freitag ab 13 Uhr das Urteil gesprochen werden. Schon Stunden vor der Urteilsverkündung hat die Moskauer Polizei die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Spezialkräfte riegelten am Freitagmorgen das Gebäude des Chamowniki-Gerichts im Zentrum Moskaus mit Metallbarrieren ab, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete.

Demnach fuhren rund ein Dutzend Polizeifahrzeuge vor. Die Sicherheitskräfte erwarten Proteste gegen die mögliche Verurteilung der drei jungen Musikerinnen im Alter von 22, 24 und 30 Jahren. Sie sind wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" angeklagt, weil sie im Februar in einer spektakulären Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein sogenanntes Punk-Gebet aufgesagt und die Gottesmutter angerufen hatten, Präsident Wladimir Putin zu "verjagen".

Damit wollten sie nach eigenen Angaben gegen die Unterstützung der Regierung durch die orthodoxe Kirche protestieren. Die Staatsanwaltschaft dagegen wirft ihnen "religiösen Hass und Feindseligkeit" vor und fordert drei Jahre Haft. Sie blieb damit unter den Höchststrafe von sieben Jahren. Die Anklage hat international Empörung ausgelöst. Kreml-Kritiker sehen dahinter den Versuch, die Gegner Putins einzuschüchtern.

Menschenrechtsbeauftragter fordert Freispruch

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), fordert einen Freispruch für die Mitglieder von Pussy Riot. "Ich hoffe sehr, dass die drei jungen Frauen auf freien Fuß kommen", sagte er am Freitag im Deutschlandradio.

Die Anklage wegen "Rowdytums" und die anschließende Untersuchungshaft seien "völlig unverhältnismäßig", sagte Löning. Bei der Aktion habe es sich allenfalls um eine Ordnungswidrigkeit gehandelt.

Chodorkowski wirft Putin politische Verfolgung vor

Der inhaftierte russische Oppositionelle Michail Chodorkowski warf Präsident Wladimir Putin vor, die Musikerinnen politisch zu verfolgen. "Das Ziel ist es, Kritikern des Regimes eine Lektion zu erteilen", sagte Chodorkowski der "Süddeutschen Zeitung" in einem Interview, das nach Angaben des Blattes über Monate schriftlich geführt wurde. Das Gericht werde "nur ein Urteil bestätigen, das anderswo aufgeschrieben wurde - in der Staatsanwaltschaft oder irgendeiner anderen Instanz".

Der einst reichste Mann Russlands und Putin-Gegner verbüßt eine mehrjährige Haftstrafe wegen Betrugs, Veruntreuung, Geldwäsche und Öldiebstahls. Chodorkowski, früherer Chef des zerschlagenen Yukos-Ölkonzerns, war in zwei umstrittenen Prozessen verurteilt worden.

Zehntausende Unterschriften gesammelt

Die Online-Petition der Sängerin Peaches zur Unterstützung der russischen Punkband hat in fünf Tagen Zehntausende Unterschriften verzeichnet. Heute wollen die Organisatoren von www.freepussyriot.org parallel zur Urteilsverkündung gegen die drei Frauen vor der russischen Botschaft in Berlin demonstrieren und Peaches' Petition überreichen, wie die zuständige Agentur mitteilte.

In der vergangenen Woche hatte Peaches in Berlin zusammen mit rund 400 Unterstützern das Protestvideo "Free Pussy Riot" gedreht, das unter anderen mit Deichkind, Lykke Li und The Hives produziert wurde. Mehr als 70 Menschen aus der ganzen Welt schickten zudem eigene Clips für das Video. Auch Madonna hatte sich für die Sängerinnen eingesetzt. (rtr/dapd)


Kommentare
17.08.2012
16:40
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von Pit01 | #7

Ist eben alles lupenrein demokratisch.

17.08.2012
12:42
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von Peter_Pomm | #6

@her(schlau)berger:

Stimmt: das Dritte Reich hatte auch eine eigene Rechtsprechung. Unverschämt, dass sich die Besserwessi-Amis da einfach eingemischt haben.

2 Antworten
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von Holgi45 | #6-1

Es gibt auch eine "antworten" Option. Ist sehr sinnvoll damit nicht jeder ihren hanebüchenen und die Opfer des NS-Regimes verunglimpfenden Vergleich auf Anhieb ließt.

Gericht in Moskau und der Volksgerichtshof
von herberger | #6-2

Sogar Ihnen, Peter_Pomm, sollte der Unterschied zwischen dem Dritten Reich und dem jetzigen Russland bekannt sein.

17.08.2012
12:41
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von feierabend | #5

Über die Moral von Straftaten und Straftätern läßt sich nun wirklich streiten - wie immer wird mit der Axt gehauen wenn seelische oder moralische Unterstützung angebracht ist. Russland: schon mal was von Sozialarbeitern gehört? Kann ich nur empfehlen! die machen nämlich aus Engel den Bezelbub und aus wahren Teufeln richtige Menschen. Tja - wessen Popularität hier gesteigert werden soll - wir werden sehen. Auflehnung gegen einen rigiden konservativen Staat scheint zur Zeit bei den Russen ja was völlig Neues zu sein....

17.08.2012
12:15
Menschenrechtsbeauftragter fordert Freispruch
von BannyMurgsmuelIer | #4

lol, erst gestern gab es in Deutschland 8 Monate Bewährungsstrafe für das Aussprechen des Wortes "Betroffenheitstheater"

1 Antwort
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von holmark | #4-1

Da ging es aber um einen Nazi, der mit diesem Wort die Opfer des Nazi- Massenmordes verhöhnt hat.

17.08.2012
11:44
Die Selbstgerechtigkeit des Westens!
von herberger | #3

Russland ist ein souveränes Land mit eigener Rechtsprechnung. Warum meinen die Besserwessis sich in die Angelegenheiten anderer Länder einmischen zu müssen?

1 Antwort
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von Holgi45 | #3-1

Laut linksrotgrünen darf darf man sich nur nicht einmischen wenn es sich um Ägypten, den Iran, Syrien etc. handelt. Bei Russland ist das natürlich gaaanz was anderes.

17.08.2012
10:47
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
von schnurri23 | #2

Dieses Urteil ist mit den laschen Urteilen in der BRD nicht zu vergleichen, dennoch sollte man wissen, wie man sich zu benehmen hat.
Auch als Popstar.

17.08.2012
10:35
Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot erwartet
von Holgi45 | #1

Wie die Medien wohl mit der Sache umgehen würden, wenn die 3 Mädels ihre Show in einer Moschee abgezogen hätten?

Aus dem Ressort
Kuhherde tötet eine deutsche Wanderin in Österreich
Tier-Angriff
Eine 45 Jahre alte Wanderin aus Rheinland-Pfalz kam am Montag in Österreich durch den Angriff einer Kuhherde ums Leben. Etwa 20 Tiere griffen die Frau an und verletzten sie tödlich. Dabei hatte es die Herde laut Behörden eigentlich auf den angeleinten Hund der Frau abgesehen.
"Hidden Cash" - Unternehmer versteckt Geld für Schatzsucher
Geldsuche
Hunderte Schatzsucher sind am Wochenende durch den Berliner Tiergarten gestreift. Ihr Ziel: versteckte, grüne Briefumschläge. Darin hatte ein edler Spender aus den USA Geldscheine deponiert — wie zuvor schon in anderen Städten der Welt.
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?