Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Prozess

Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt

17.08.2012 | 09:24 Uhr
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
Pussy Riot erhalten Unterstützung von Paul McCartney Foto: Misha Japaridze, file/AP/dapd

Moskau.  Wegen erwarteter Proteste haben Sicherheitskräfte vor der Urteilsverkündung im umstrittenen Prozess gegen die russische Punkband "Pussy Riot" das Gerichtsgebäude in Moskau abgeriegelt. Die drei Musikerinnen hatten im Februar eine Kirche gestürmt und die Jungfrau Maria um Erlösung von Präsident Wladimir Putin angerufen. Die Anklage fordert drei Jahre Haft.

Im umstrittenen Prozess gegen die Kreml-kritische russische Punkband Pussy Riot soll am heutigen Freitag ab 13 Uhr das Urteil gesprochen werden. Schon Stunden vor der Urteilsverkündung hat die Moskauer Polizei die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Spezialkräfte riegelten am Freitagmorgen das Gebäude des Chamowniki-Gerichts im Zentrum Moskaus mit Metallbarrieren ab, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete.

Demnach fuhren rund ein Dutzend Polizeifahrzeuge vor. Die Sicherheitskräfte erwarten Proteste gegen die mögliche Verurteilung der drei jungen Musikerinnen im Alter von 22, 24 und 30 Jahren. Sie sind wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" angeklagt, weil sie im Februar in einer spektakulären Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale ein sogenanntes Punk-Gebet aufgesagt und die Gottesmutter angerufen hatten, Präsident Wladimir Putin zu "verjagen".

Damit wollten sie nach eigenen Angaben gegen die Unterstützung der Regierung durch die orthodoxe Kirche protestieren. Die Staatsanwaltschaft dagegen wirft ihnen "religiösen Hass und Feindseligkeit" vor und fordert drei Jahre Haft. Sie blieb damit unter den Höchststrafe von sieben Jahren. Die Anklage hat international Empörung ausgelöst. Kreml-Kritiker sehen dahinter den Versuch, die Gegner Putins einzuschüchtern.

Menschenrechtsbeauftragter fordert Freispruch

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning (FDP), fordert einen Freispruch für die Mitglieder von Pussy Riot. "Ich hoffe sehr, dass die drei jungen Frauen auf freien Fuß kommen", sagte er am Freitag im Deutschlandradio.

Die Anklage wegen "Rowdytums" und die anschließende Untersuchungshaft seien "völlig unverhältnismäßig", sagte Löning. Bei der Aktion habe es sich allenfalls um eine Ordnungswidrigkeit gehandelt.

Chodorkowski wirft Putin politische Verfolgung vor

Der inhaftierte russische Oppositionelle Michail Chodorkowski warf Präsident Wladimir Putin vor, die Musikerinnen politisch zu verfolgen. "Das Ziel ist es, Kritikern des Regimes eine Lektion zu erteilen", sagte Chodorkowski der "Süddeutschen Zeitung" in einem Interview, das nach Angaben des Blattes über Monate schriftlich geführt wurde. Das Gericht werde "nur ein Urteil bestätigen, das anderswo aufgeschrieben wurde - in der Staatsanwaltschaft oder irgendeiner anderen Instanz".

Der einst reichste Mann Russlands und Putin-Gegner verbüßt eine mehrjährige Haftstrafe wegen Betrugs, Veruntreuung, Geldwäsche und Öldiebstahls. Chodorkowski, früherer Chef des zerschlagenen Yukos-Ölkonzerns, war in zwei umstrittenen Prozessen verurteilt worden.

Zehntausende Unterschriften gesammelt

Die Online-Petition der Sängerin Peaches zur Unterstützung der russischen Punkband hat in fünf Tagen Zehntausende Unterschriften verzeichnet. Heute wollen die Organisatoren von www.freepussyriot.org parallel zur Urteilsverkündung gegen die drei Frauen vor der russischen Botschaft in Berlin demonstrieren und Peaches' Petition überreichen, wie die zuständige Agentur mitteilte.

In der vergangenen Woche hatte Peaches in Berlin zusammen mit rund 400 Unterstützern das Protestvideo "Free Pussy Riot" gedreht, das unter anderen mit Deichkind, Lykke Li und The Hives produziert wurde. Mehr als 70 Menschen aus der ganzen Welt schickten zudem eigene Clips für das Video. Auch Madonna hatte sich für die Sängerinnen eingesetzt. (rtr/dapd)

Kommentare
17.08.2012
16:40
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband ***** Riot abgeriegelt
von Pit01 | #7

Ist eben alles lupenrein demokratisch.

Funktionen
Aus dem Ressort
Gegenseitige Schuldzuweisungen nach Tod von Tugce A.
Prozess
Im Prozess um den Tod der Studentin Tugce A. berichteten Zeuginnen von "üblen Beleidigungen" durch den Angeklagten. Sein Freund hat es anders erlebt.
Polizei weitet Suche nach vermisster Fünfjähriger aus
Vermisst
Wo ist Inga? Das fünfjährige Mädchen war am Samstag in einem Wald in Stendal verschwunden. Trotz großangelegter Suche hat die Polizei noch keine Spur.
Joint auf Rezept – Debatte um Cannabis als Arzneimittel
Gesundheit
Die Droge gilt auch als hilfreiches Medikament in der Schmerztherapie. Doch die Politik tut sich bei der Legalisierung schwer. Der Stand der Debatte.
Kates und Williams Tochter heißt Charlotte Elizabeth Diana
Royal Baby
Das Royal Baby hat einen Namen: Charlotte Elizabeth Diana. Kate und William ehren damit Williams Mutter Diana, die bei einem Autounfall gestorben war.
Drogen in Bananenkisten - Kokain bei Aldi in Berlin gefunden
Kokain-Fund
Wieder Drogen in Bananenkisten in Berlin und Brandenburg. In mehreren Filialen des Discounters Aldi sind große Mengen Kokain gefunden worden.
article
6991853
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
Gericht in Moskau vor Urteil gegen russische Punkband Pussy Riot abgeriegelt
$description$
http://www.derwesten.de/panorama/gericht-in-moskau-vor-urteil-gegen-russische-punkband-pussy-riot-abgeriegelt-id6991853.html
2012-08-17 09:24
Wladimir Putin,Pussy Riot,Urteil,Prozess,Deichkind, Lykke Li,The Hives,Petition,Online-Petitionen,Peaches,Punkband,Markus Löning,Menschenrechte in Russland,Menschenrechte,Russland,Russisch-Orthodoxe Kirche,Jungfrau Maria,Freispruch
Panorama