Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Krankenhaushygiene

Gelangten Darmkeime über Pflegemittel an die Frühchen?

23.10.2012 | 14:03 Uhr
Gelangten Darmkeime über Pflegemittel an die Frühchen?
Ein Neugeborenes in einem Brutkasten. In der Berliner Charité ist ein Frühchen gestorben, weil es sich in der Klinik mit einem Darmkeim infizierte.Foto: Thinkstock

Berlin.  Bei der Suche nach den Ursachen für die Infektion mit sogenannten Serratia-Bakterien an der Berliner Charité gibt es offenbar erste Hinweise. Es gebe "einige interessante neue Spuren", heißt es aus der Klinik. So sei es nicht ausgeschlossen, dass die Babys sich über ein Pflegemittel infizierten, mit dem sich ihre Mütter vorm Milch-Abpumpen gereinigt hatten.

Nach dem Tod eines in der Berliner Charité mit Serratien infizierten Säuglings läuft die Suche nach der Infektionsquelle auf Hochtouren. Derzeit werde mehreren Hinweisen nachgegangen, sagte die Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Berliner Charité, Petra Gastmeier, am Dienstag im RBB-Inforadio. "Es gibt Ideen von Mitarbeitern, aber auch von außen herangetragen, was die Infektionsquelle sein könnte", fügte sie hinzu. Seit Montag ist auch die Berliner Staatsanwaltschaft eingeschaltet und ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannt. Darüber hinaus bestätigte eine Sprecherin des Deutschen Herzzentrums, dass sich auch dort ein Baby mit den Darmbakterien infiziert hat.

Am vergangenen Samstag war bekannt geworden, dass Mitte Oktober ein Neugeborenes an den Folgen einer Infektion mit Serratienkeimen gestorben ist. Das Kind war nach einer Behandlung am Campus Virchow-Klinikum der Charité im Deutschen Herzzentrum in Berlin operiert worden.

Keine mangelnden Desinfektionsmaßnahmen

Gastmeier schloss auch nicht aus, dass die Ursache für die Infektionen bei einem Pflegemittel liegt, mit dem sich mehrere Mütter gereinigt hatten, bevor sie Milch für ihre Kinder abpumpten.

Sehr unwahrscheinlich sei dagegen, dass die Keime durch mangelnde Desinfektionsmaßnahmen der Mitarbeiter auf der Station eingeschleppt wurden. Die Frühchen-Station an der Charité sei in dieser Hinsicht im Vergleich mit anderen derartigen Sationen vorbildlich, betonte Gastmeier. Das Robert-Koch-Institut (RKI) unterstützt die Charité bei der Suche nach der Infektionsquelle

Infiziertes Baby im Herzzentrum erfolgreich behandelt

Das Baby, das sich offenbar im Herzzentrum infiziert hat, konnte erfolgreich behandelt werden. Der Junge werde voraussichtlich bereits am Mittwoch entlassen, sagte eine DHZB-Sprecherin. Er sei im gleichen Zeitraum behandelt wurde, wie das an Serratien-Bakterien verstorbene Neugeborene. Deshalb sei zu vermuten, dass es bei der Behandlung beider Kinder zu einer Übertragung der Keime gekommen sein könnte.

Serratien gehören nach Angaben der Charité bei vielen Menschen zur Darmflora und sind mit Antibiotika gut behandelbar. Bei Patienten mit eingeschränkter Immunabwehr und bei extrem unreifen Frühgeborenen oder schwerstkranken Neugeborenen könnten sie allerdings Infektionen verursachen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Zwölfjähriger zog Spielpistole - von Polizei erschossen
Panorama
Zu einem tragischen Unglück kam es am Sonntag in der US-Stadt Cleveland. Dort haben Polizisten einen zwölfjährigen Jungen erschossen, nachdem dieser eine Druckluft-Spielpistole in die Hand genommen hatte. Die beiden Beamten wurden vorläufig beurlaubt.
So hart kämpfen Models um den Catwalk bei Victoria's Secret
Mode-Show
Wer es auf den Catwalk der Victoria's-Secret-Show schafft, hat im Model-Business schon viel erreicht. Wie die schönen Mädchen um einen der begehrten Plätze auf dem Laufsteg kämpfen, zeigt jetzt ein Clip der Kult-Modemarke.
Neugeborenes Baby aus Abflussrohr gerettet
Rettung
Im australischen Sydney hörten Radfahrer wimmernde Geräusche. Ein neugeborenes Baby wurde in einem zweieinhalb Meter tiefen, engen Abflussschacht neben einer Autobahn entdeckt. Dann folgte die dramatische Rettungsaktion aus der Kanalisation.
Pete Doherty schreibt offenen Brief aus Entzugsklinik
Drogen
"Es gibt einen Ausweg", ruft ausgerechnet Pete Doherty allen Drogensüchtigen zu. Der englische Sänger kämpfte selbst jahrelang mit seiner Sucht, ist nun aber offenbar auf dem besten Weg, clean zu werden. Eine britische Zeitung veröffentlichte einen offenen Brief von Doherty.
Helene Fischer versteht Humor von Florian Silbereisen nicht
Beziehung
Florian Silbereisen und Helene Fischer mögen bei vielen Dingen auf einer Wellenlänge liegen, beim Thema Humor sind sie sich aber anscheinend ziemlich uneinig. Das verriet der Moderator und Sänger nun in der "NDR Talk Show".
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?