Geiselnahme in Postamt beendet - Täter ergibt sich

In Colombes, nördlich von Paris, hatte ein Mann mehrere Geiseln genommen.
In Colombes, nördlich von Paris, hatte ein Mann mehrere Geiseln genommen.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Geiselnahme in einem Postamt nördlich von Paris ist unblutig beendet worden. Der Täter ergab sich der Polizei. Es war wohl kein Terrorakt.

Paris.. Geiselnahme beendet: Der Mann, der in einem Postamt bei Paris mehrere Geiseln genommen hatte, hat sich ergeben. Das berichtet der Fernsehsender BFMTV. Der Mann hatte nach Medienberichten zwei Menschen als Geiseln genommen. Nach den ersten Erkenntnissen hatte die Tat keinen terroristischen Hintergrund.

Der Bewaffnete hatte sich nach Angaben der Polizei in dem Postamt von Colombes, etwa zehn Kilometer nordwestlich von Paris, verbarrikadiert. Die Polizei hatte das Gelände um das Postamt weiträumig abgeriegelt.

Der Täter soll psychische Probleme haben und eine "Kriegswaffe" bei sich getragen haben. Das twitterte der Frankreich-Korrespondent der ARD, Mathias Werth, und berief sich dabei auf Angaben der Polizei. Nach Werths Informationen befanden sich fünf Menschen in der Gewalt des Geiselnehmers.

Wohl kein Terrorakt

Der Geiselnehmer ist nach Medienberichten als Krimineller polizeibekannt. Er soll am Freitag selbst die Polizei angerufen und behauptet haben, er sei schwer mit Granaten und Gewehren bewaffnet. Über dem Ort des Geschehens flog ein Helikopter des Zivilschutzes.

Dass die Geiselnahme im Zusammenhang mit islamistischen Terror steht, erscheint daher eher unwahrscheinlich. Nach nicht bestätigten Angaben des Fernsehsenders BFMTV soll es bei der Tat keinen terroristischen Zusammenhang geben. Zu dem islamistischen Terror der vergangenen Woche in Paris gehörte auch eine Geiselnahme in einem Lebensmittelladen. (dpa)