Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Amoklauf

Fünf Tote nach Amoklauf in Kalifornien

08.06.2013 | 13:21 Uhr
Fünf Tote nach Amoklauf in Kalifornien
Polizei Chefin Jacqueline Seabrook zeigt bei einer Pressekonferenz erste Beweisfotos des Amokläufers, der erst vier Menschen und dann sich selbst umgebracht hat. Foto: Michael Nelson/dpa

Santa Monica.  Es begann als Familientragödie und endete als tödlicher Amoklauf: In Kalifornien hat ein Mann erst Vater und Bruder und dann zwei weitere Menschen erschossen. Am Ende eines großen Polizeieinsatzes war auch der Täter tot. Das Motiv blieb rätselhaft.

Wieder hat ein Amokläufer in den USA Menschen mit in den Tod gerissen. Im kalifornischen Santa Monica tötete ein Mann nach ersten Angaben am Freitag zunächst seinen Vater und seinen Bruder. Dann schoss er sich mit einem Sturmgewehr den Weg zum Campus eines Colleges frei. Dabei starben zwei weitere Menschen, mehrere weitere wurden während des Amoklaufs verletzt.

Das Gelände wurde abgeriegelt, Tausende Menschen hatten Angst. Am Ende des Polizeieinsatzes war der Mann, dessen Motive zunächst rätselhaft blieben, tot. Präsident Barack Obama, der für schärfere Waffengesetze eintritt, hielt sich nur wenige Kilometer entfernt auf einer geschlossenen Veranstaltung auf.

Die Polizei geht davon aus, dass der 25 bis 30 Jahre alte Mann zuerst seine beiden Familienmitglieder getötet hat. In einem brennenden Haus, etwa zwei Kilometer vom Campus entfernt, wurden zwei Leichen gefunden. Dabei soll es sich um Vater und Bruder des Opfers handeln.

Täter hatte offenbar mehrere Waffen und schusssichere Weste

Der Täter war nach Zeugenaussagen mit mehreren Waffen und einer schusssicheren Weste ausgerüstet und zwang eine Autofahrerin, ihn mitzunehmen.

Er habe versprochen, ihr nichts anzutun, wenn sie "nichts Dummes" machen werde, sagte die 41-Jährige der "Los Angeles Times". Sie folgte seinen Anweisungen und kam mit dem Schrecken davon. Während der Fahrt schoss der Mann auf Fußgänger, Autofahrer und einen Bus und verletzte mehrere Menschen.

Auch auf dem Campus-Gelände habe der Mann weiter wahllos ums sich geschossen, sagte Polizeisprecherin Jacqueline Seabrooks. Ein Mann wurde in einem Auto tödlich getroffen. Der Täter stürmte zu Fuß weiter und erschoss eine Frau vor dem Eingang der Schulbibliothek. In dem Gebäude wurde der Täter schließlich von Polizisten erschossen. Der ganze Amoklauf dauerte nur rund zehn Minuten.

Studenten versteckten sich in Todesangst

Studenten berichteten der "Los Angeles Times", dass sie sich in Todesangst in einem Hörsaal versteckten, das Licht ausmachten und auf den Boden legten, als sie von den Schüssen hörten. Einsatzteams waren viele Stunden lang damit beschäftigt, das College zu räumen. Bilder zeigen verängstigte Menschen. Wie von der Polizei gefordert, halten sie die Hände in die Höhe oder hinter dem Kopf verschränkt.

Lesen Sie auch:
Mutmaßlicher Kino-Attentäter in Psychiatrie eingewiesen

Ist der mutmaßliche Kino-Attentäter James Holmes schuldfähig? Mit dieser Frage muss sich ein US-Gericht auseinandersetzen. Die Richter haben Holmes nun erlaubt, auf "unzurechnungsfähig" zu plädieren. Der Mann, der zwölf Menschen getötet haben soll, wurde vorläufig in die Psychiatrie eingewiesen.

Zu einem möglichen Motiv für die Bluttat äußerte sich die Polizei zunächst nicht. Auch die Identität des Mannes wurde nicht bekannt. Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass der Schütze alleine handelte. Es war zwar noch eine zweite Person vernommen worden, ein Verdacht erhärtete sich jedoch nicht.

Erst Mitte Mai waren bei einer Parade in New Orleans 19 Menschen durch Schüsse verletzt worden. Unter den Opfers waren auch Kinder. Mitte Dezember tötete ein Amokläufer an einer Schule in Newtown (Connecticut) 20 Kinder und sechs Erwachsene. Seitdem ist in den USA die Debatte um das Waffenrecht wieder lauter geworden. Der Widerstand gegen eine Verschärfung ist jedoch stark. Einige Staaten haben ihr Waffenrecht seitdem sogar gelockert. (dpa)



Kommentare
10.06.2013
13:19
Fünf Tote nach Amoklauf in Kalifornien
von Corvus | #4

Immerhin,
Waffen sind in den USA erlaubt und nichts ungewöhnliches. Schon im Kinderzimmer macht man Begegnung mit den Gerätschaften. Wenn dort etwas damit passiert dann ist das halt nur ein Vorfall den man nicht vorhersehen konnte, denn Waffen sind legal.

Macht Euch mal lieber einen Kopf darum, was passiert wäre wenn er ein Märchenbuch von Rotkäppchen gehabt hätte, wie sie eine Flasche Wein im Korb hat für Oma.
Das wäre fatal, denn dieses Buch ist verboten...

Dann wären nicht 5 Tote, sondern 15 die heut Abend noch zu trinken anfangen würden...

09.06.2013
13:24
@Plattini + Wohlzufrieden
von Ismet | #3

Also ich bin echt entrüstet. Ihr könnt nicht so über unsere Freunde, den US Amerikanern so herziehen. Wo doch alles Gute von dort herkommt.
Aber die Ideen wie der Attentäter hätte aufgehalten werden können, ist schon kreativ... ;-)

08.06.2013
18:17
Fünf Tote nach Amoklauf in Kalifornien
von wohlzufrieden | #2

Noch besser, als eine Waffe für jedermann wäre in jedem amerikanischen Auto ein Schleudersitz...Ironie aus. Diese Nation richtet sich selber kaputt.

08.06.2013
17:29
Fünf Tote nach Amoklauf in Kalifornien
von Plattini | #1

US-Amerikanischer Logik zufolge hätte die Frau den Attentäter stoppen können, wenn sie einen Raketenwerfer bei sich getragen hätte...

Aus dem Ressort
ICE rast bei Ingolstadt gegen einen umgestürzten Baum
Bahn-Unfall
Am Sonntagabend prallte ein ICE auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum. Bei dem Unfall wurde zwar niemand verletzt, doch die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten gerissen. Für die Fahrgäste begann mit dem Unfall eine lange Nacht.
Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in NRW gestiegen
Gewalt
Häusliche Gewalt nimmt immer mehr zu - die Zahl der Strafanzeigen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei einer Tagung wollen Ärzte nun überlegen, wie sie den Opfern besser helfen können. Sie glauben, dass nicht nur die reale Zunahme der Gewalttaten Grund für Anstieg ist.
Boh glaubse - Glückwunsch zum 60. Geburtstag, Uwe Lyko!
Herbert Knebel
Uwe Lyko wird 60, also so alt, wie seine Bühnenfigur Herbert Knebel schon immer war. Der Komiker sieht sich selbst aber noch weit von der seiner Bühnenfigur entfernt. Ein Interview übers Alter, die Rente und das neue Affentheater-Programm „Männer ohne Nerven“.
Wie Sie gelassen bleiben, wenn Ihr Kind eine Nervensäge ist
Kinder
Bücher mit Erziehungstipps gibt es wie Sand am Meer. Die Redaktion hat fünf Ratgeber herausgesucht, die Väter und Mütter bei dem „schönsten Job der Welt“ unterstützen. Denn in vielen Fällen ist das problematische Verhalten der Kinder nicht Bedrohung, sondern als Entwicklungschance zu sehen.
Experten rechnen mit Bevölkerungsexplosion auf der Erde
Weltbevölkerung
Eine neue Studie sagt eine Bevölkerungsexplosion bis zum Jahr 2100 voraus. Mehr als zwölf Milliarden Menschen sollen dann auf der Erde leben. Heute sind es gerade 7,2 Milliarden. Die Folgen für Natur, Energie und Wohnen wären dramatisch.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos