Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Haft

Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei

18.05.2012 | 15:56 Uhr
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei

München.  Der frühere Rüstungslobbyist Karlheinz Schreiber wird aus der Haft entlassen bei Zahlung einer Sicherheitsleistung von 100.000 Euro. Wann Schreiber aus der Haft entlassen wird, war zunächst offen. Schreiber gilt als Schlüsselfigur in der CDU-Spendenaffäre.

Der wegen Steuerhinterziehung verurteilte frühere Rüstungslobbyist Karlheinz Schreiber wird bei Zahlung einer Sicherheitsleistung von 100.000 Euro aus der Haft entlassen. Der 3. Strafsenat des Oberlandesgerichts München bestätigte am Freitag einen Beschluss des Landgerichts Augsburg, mit dem der Haftbefehl gegen den schwer kranken 78-Jährigen gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt worden war. Eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft Augsburg gegen den Beschluss verwarfen die Richter als unbegründet, wie das Oberlandesgericht mitteilte.

Wann Schreiber aus der Haft entlassen wird, war zunächst offen. Die Entlassung könne erst erfolgen, wenn seine Personaldokumente und die angeordnete Sicherheitsleistung hinterlegt seien, erläuterte das Oberlandesgericht. Auf die Frage, ob und wann das der Fall sein werde, habe das Gericht keinen Einfluss.

Das Landgericht Augsburg hatte Schreiber, der als Schlüsselfigur in der CDU-Spendenaffäre gilt, im Jahr 2010 zu einer achtjährigen Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Der Bundesgerichtshof machte allerdings eine Reihe von Rechtsfehlern aus und verwies das Verfahren zur Neuverhandlung an das Landgericht zurück. Dort sollte die Neuverhandlung ursprünglich Anfang Mai beginnen.

Gesundheitliche Probleme verzögerten die Neuauflage allerdings, da Schreiber Anfang März einen Herzinfarkt in seiner Zelle erlitt. Daraufhin wurde er zur Behandlung in eine Rehaklinik nach Bad Wörishofen gebracht, wo er rund um die Uhr bewacht wurde. (dapd)



Kommentare
19.05.2012
21:19
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von kuba4711 | #7

Was so eine Ordensverleihung für einen Finanzminister Schäuble so alles für Neben-Effekte haben kann ,da bleibt kein Auge trocken!

19.05.2012
11:29
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von TVtotal | #6

Vor dem Gesetz sind alle gleich...bis auf die die Geld haben!

19.05.2012
07:09
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von Biker72 | #5

Ist schon erstaunlich wie leicht sich solche Leute freikaufen können. Strafe sollte Strafe sein und nicht abgegolten werden durch Geldbeträge. Ja krank werden sie dort auch meistens. Ist ja fast schon eine Üblichkeit.

18.05.2012
19:53
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von dutsche | #4

Unglaublich! Warum sind diese Typen immer erkrankt, wenn sie ihre Strafe absitzen sollen? Als er den Staat und damit seine Bürger beschissen hatte, war er sicher kerngesund. Ein Skandal ist das!

18.05.2012
18:15
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von gudelia | #3

Hallo, janka.nbmv,
welcher Politiker? Ich hätte sehr gern in diesem Fall Politiker im Gefängnis gesehen. Geht aber wohl nur in der Ukraine.

18.05.2012
17:55
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei...
von wohlzufrieden | #2

Lage auf Lage Geldscheine, wahrscheinlich...

18.05.2012
17:48
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von janka.nbmv | #1

Von 8 Jahren 2 Jahre abgesessen, das reicht ja für einen Politiker. Schade nur, dass er es bis zur Ordensverleihung seines Kumpels Schäuble nicht geschafft hat.

1 Antwort
Früherer Lobbyist Schreiber kommt unter Auflagen frei
von GregHouse | #1-1

Der war gut!

Aus dem Ressort
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Partygast schießt und verletzt 11 Menschen in Athener Lokal
Schießerei
Ein Mann hat in einem Nachtlokal in der griechischen Hafenstadt Piräus um sich geschossen und elf Menschen verletzt. Nach Angaben der Polizei wurden drei der Opfer schwer verletzt. Das Motiv für die Schüsse war zunächst völlig unklar. Der mutmaßliche Täter ist laut Medienberichten polizeibekannt.
UN-Generalsekretär sieht Chancen zum Sieg über Ebola
Panorama
Ban Ki Moon sieht einen Hoffnungsschimmer - wenn die internationale Gemeinschaft den Kampf gegen Ebola verstärkt. Dann könnte die Krankheit möglicherweise bis Mitte kommenden Jahres eingedämmt zu werden. Die WHO warnt vor einer weiter großen Ansteckungsgefahr auch für Hilfskräfte.
Christmas-Song von „Band Aid 30“ - wohltätiges Fremdschämen
Ebola-Hilfe
30 Jahre nach Erscheinen von „Do They Know It's Christmas“ hat Bob Geldof eine Neuaufnahme des Songs in Auftrag gegeben, um Spenden im Kampf gegen Ebola zu sammeln. Campino (Toten Hosen) trommelte nationale Künstler für eine deutsche Version des Titels zusammen. Über den Text lässt sich streiten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?